Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrecken Bioterrorismus: Schnelle Nachweisverfahren für Viren mindern das Epidemie-Risiko

18.03.2003


Die Angst vor Viren ist begründet - Schrecken des Bioterrorismus - Risiko Fernreisen - Schnelle Nachweisverfahren mindern das Epidemie-Risiko deutlich



Sie sind für das bloße Auge unsichtbar und dringen unbemerkt in den Körper ein: krankheitserregende Viren. Mit dem drohenden Angriff der USA auf den Irak wächst auch in Deutschland die Angst vor Vergeltungsschlägen durch Bioterroristen, die absichtlich Krankheiten verbreiten, um die Bevölkerung und damit auch die Regierung verfeindeter Länder an einer Stelle zu treffen, die nicht mit Panzern und Abfangjägern geschützt werden kann. Gefährliche Erre-ger gelangen aber auch auf "zivilem" Weg nach Europa. Der Massentourismus in exotische Länder ist zum Risikofaktor Nummer eins geworden. Tropenmediziner im Bernhard-Nocht-Institut arbeiten an der Entwicklung eines speziellen Diagnostik-Sets, mit dem Viren schnell und sicher nachgewiesen werden können - und das nicht nur in Spezialkliniken und -instituten, sondern direkt dort, wo eine Infektion auftritt. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium im Rahmen des Programms zur Terrorbekämpfung unterstützt.



Die meisten der in unseren Breiten früher tödlichen Krankheiten sind ausgerottet oder mit ein paar Pillen und drei Tagen Bettruhe ohne schwerwiegende Folgen zu behandeln. Dafür scheinen immer neue oder besiegt geglaubte Krankheiten bedrohlich in unser keimfreies Leben einzudringen. Realer als die Bedrohung durch einen bioterroristischen Angriff ist derzeit allerdings ein häufig unterschätztes Phänomen: Durch Massentourismus in Länder, die noch vor 50 Jahren als exotische Bilderbuchorte unerreichbar waren, werden Krankheiten eingeschleppt, die schwer zu behandeln sind, weil sie die westliche Welt bisher nicht betrafen und damit auch wenig erforscht sind. Andererseits haben sich auch Krankheiten, wie etwa die Kinderlähmung, die erst durch Reisende in andere Länder eingeschleppt wurden, dort erhalten und können für Europäer jetzt wieder eine Bedrohung sein, wenn der Impfschutz nachlässt. "Der letzte Poliofall in Deutschland wurde 1992 nachgewiesen. Es handelte sich um einen aus dem Ausland eingeschleppten Erkrankungsfall. Wenn man in ein asiatisches oder afrikanisches Land reist, in dem es noch häufig Polioerkrankungen gibt, sollte man auf jeden Fall seine Impfung auffrischen," rät Professor Herbert Schmitz, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg. Ein aktuelles Thema sind für ihn auch die tropischen Viren: "2001 hatten wir in Europa sogar mehr als einen Fall mit Verdacht auf Lassafieber." Die Krankheit, an der im Januar 2000 eine deutsche Studentin verstorben war, ist hochinfektiös, kommt aber nur in ländlichen Gegenden Westafrikas vor. Sie ist - ähnlich wie Ebola - mit schweren inneren Blutungen verbunden und lässt sich nur in der Frühphase therapieren. Eine Impfung existiert nicht. Hiesige Mediziner sind nun meist nicht dazu ausgebildet, solche Krankheiten rechtzeitig zu erkennen oder zu behandeln, deshalb bedarf es Referenzzentren, die auf diese Krankheiten spezialisiert sind.

2002 wurde das zur Leibniz-Gemeinschaft gehörende BNI in Hamburg vom Bundesgesundheitsministerium zum Nationalen Referenzzentrum für tropische Infektionserreger erklärt. Das Traditionsinstitut, das seit mittlerweile 100 Jahren die Erforschung und Behandlung tropischer Krankheiten zur Aufgabe hat, ist Ansprechpartner für Ärzte und Betroffene, berät aber auch die Bundesregierung in der Einschätzung der Bedeutung solcher Krankheiten. Um auf Bedrohungsszenarien, wie sie speziell im Zusammenhang mit dem Stichwort "Bioterrorismus" immer wieder gezeichnet werden, angemessen reagieren zu können, muss vor allem Information in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Regierungen sind darauf angewiesen, dass solche Informationen zentral gesammelt und weiter bearbeitet werden.

Ein Angriff beispielsweise mit Pocken ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Die Krankheit zeigt sehr spezifische Symptome und würde deshalb wahrscheinlich schnell erkannt und bekämpft werden können. Bei rechtzeitiger Isolierung und Behandlung der Betroffenen, wie es auf der Isolierstation des BNI geschehen könnte, sowie schneller Impfung aller Kontaktpersonen wäre die Krankheit wahrscheinlich rasch unter Kontrolle zu bringen. Eine Erkrankung würde außerdem nicht mit einem großen, medienwirksamen Knall, sondern schleichend einsetzen, da von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit im Fall von Pocken ein Zeitraum von 7 bis 19 Tagen liegt. Damit wäre auch ein Eingrenzen der Infektion auf Gebiete, die Terroristen mit einem Anschlag besonders treffen möchten, praktisch unmöglich. Für eine Infektion mit dem Milzbranderreger Anthrax gilt Ähnliches. Die schnelle Identifizierung der Krankheit ist in jedem Fall eine entscheidende Voraussetzung dafür, eine ernsthafte Bedrohung zu verhindern.

Die Wissenschaftler des BNI können deutschlandweit die größte Zahl von Erregern nachweisen, insbesondere seltene wie Pocken-, Ebola- oder Lassaviren. Das Institut hat sich aber auch auf die Entwicklung neuer, schnellerer Nach-weisverfahren, insbesondere für eventuell bioterroristisch nutzbare Infektionserreger, spezialisiert. Dieses Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium im Rahmen eines Programms zur Terrorbekämpfung gefördert. So hat das BNI beispielsweise nach den Milzbrandattentaten in den USA im Herbst 2001 schnell ein molekulares Nachweisverfahren entwickelt.

Aber auch für durch Touristen oder Migranten nach Deutschland kommende Krankheiten, wie etwa das Dengue-, das West-Nil-Fieber oder besonders häufig Malaria, müssen Nachweisverfahren und Behandlungsmethoden bereitgestellt werden. Mit seinem Hochsicherheitslaboratorien und der Isolierbettenstation bietet das BNI ideale Vorraussetzungen für genaueste Untersuchungen. Eine schnelle und sichere Diagnose sollte aber im Ernstfall nicht nur an spezialisier-ten Instituten gelingen sondern auch dort möglich sein, wo eine Erkrankung auftritt, sei es in Deutschland oder im Ausland. Deshalb entwickelt das BNI in Kooperation mit der artus GmbH Diagnostik-Sets, so genannte PCR-Kits. Die PCR oder Polymerasekettenreaktion ist eine molekulare Technik, mit deren Hilfe schon geringste Mengen von Erbsubstanz entdeckt werden können. Zurzeit arbeiten die BNI-Wissenschaftler an einem Set für den Nachweis von Ebola-Viren.

Kontakt im BNI:
Dr. Barbara Ebert
Tel.: 040 - 42818-525
Fax: 040 - 42818-400
E-Mail: barbaraebert@bni-hamburg.de

Fragen zur Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 030 - 206049-42
Fax: 030 - 206049-55
Mobil: 0174 - 318 90 36
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bni.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: BNI Bioterrorismus Epidemie-Risiko Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten