Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrecken Bioterrorismus: Schnelle Nachweisverfahren für Viren mindern das Epidemie-Risiko

18.03.2003


Die Angst vor Viren ist begründet - Schrecken des Bioterrorismus - Risiko Fernreisen - Schnelle Nachweisverfahren mindern das Epidemie-Risiko deutlich



Sie sind für das bloße Auge unsichtbar und dringen unbemerkt in den Körper ein: krankheitserregende Viren. Mit dem drohenden Angriff der USA auf den Irak wächst auch in Deutschland die Angst vor Vergeltungsschlägen durch Bioterroristen, die absichtlich Krankheiten verbreiten, um die Bevölkerung und damit auch die Regierung verfeindeter Länder an einer Stelle zu treffen, die nicht mit Panzern und Abfangjägern geschützt werden kann. Gefährliche Erre-ger gelangen aber auch auf "zivilem" Weg nach Europa. Der Massentourismus in exotische Länder ist zum Risikofaktor Nummer eins geworden. Tropenmediziner im Bernhard-Nocht-Institut arbeiten an der Entwicklung eines speziellen Diagnostik-Sets, mit dem Viren schnell und sicher nachgewiesen werden können - und das nicht nur in Spezialkliniken und -instituten, sondern direkt dort, wo eine Infektion auftritt. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium im Rahmen des Programms zur Terrorbekämpfung unterstützt.



Die meisten der in unseren Breiten früher tödlichen Krankheiten sind ausgerottet oder mit ein paar Pillen und drei Tagen Bettruhe ohne schwerwiegende Folgen zu behandeln. Dafür scheinen immer neue oder besiegt geglaubte Krankheiten bedrohlich in unser keimfreies Leben einzudringen. Realer als die Bedrohung durch einen bioterroristischen Angriff ist derzeit allerdings ein häufig unterschätztes Phänomen: Durch Massentourismus in Länder, die noch vor 50 Jahren als exotische Bilderbuchorte unerreichbar waren, werden Krankheiten eingeschleppt, die schwer zu behandeln sind, weil sie die westliche Welt bisher nicht betrafen und damit auch wenig erforscht sind. Andererseits haben sich auch Krankheiten, wie etwa die Kinderlähmung, die erst durch Reisende in andere Länder eingeschleppt wurden, dort erhalten und können für Europäer jetzt wieder eine Bedrohung sein, wenn der Impfschutz nachlässt. "Der letzte Poliofall in Deutschland wurde 1992 nachgewiesen. Es handelte sich um einen aus dem Ausland eingeschleppten Erkrankungsfall. Wenn man in ein asiatisches oder afrikanisches Land reist, in dem es noch häufig Polioerkrankungen gibt, sollte man auf jeden Fall seine Impfung auffrischen," rät Professor Herbert Schmitz, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg. Ein aktuelles Thema sind für ihn auch die tropischen Viren: "2001 hatten wir in Europa sogar mehr als einen Fall mit Verdacht auf Lassafieber." Die Krankheit, an der im Januar 2000 eine deutsche Studentin verstorben war, ist hochinfektiös, kommt aber nur in ländlichen Gegenden Westafrikas vor. Sie ist - ähnlich wie Ebola - mit schweren inneren Blutungen verbunden und lässt sich nur in der Frühphase therapieren. Eine Impfung existiert nicht. Hiesige Mediziner sind nun meist nicht dazu ausgebildet, solche Krankheiten rechtzeitig zu erkennen oder zu behandeln, deshalb bedarf es Referenzzentren, die auf diese Krankheiten spezialisiert sind.

2002 wurde das zur Leibniz-Gemeinschaft gehörende BNI in Hamburg vom Bundesgesundheitsministerium zum Nationalen Referenzzentrum für tropische Infektionserreger erklärt. Das Traditionsinstitut, das seit mittlerweile 100 Jahren die Erforschung und Behandlung tropischer Krankheiten zur Aufgabe hat, ist Ansprechpartner für Ärzte und Betroffene, berät aber auch die Bundesregierung in der Einschätzung der Bedeutung solcher Krankheiten. Um auf Bedrohungsszenarien, wie sie speziell im Zusammenhang mit dem Stichwort "Bioterrorismus" immer wieder gezeichnet werden, angemessen reagieren zu können, muss vor allem Information in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Regierungen sind darauf angewiesen, dass solche Informationen zentral gesammelt und weiter bearbeitet werden.

Ein Angriff beispielsweise mit Pocken ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Die Krankheit zeigt sehr spezifische Symptome und würde deshalb wahrscheinlich schnell erkannt und bekämpft werden können. Bei rechtzeitiger Isolierung und Behandlung der Betroffenen, wie es auf der Isolierstation des BNI geschehen könnte, sowie schneller Impfung aller Kontaktpersonen wäre die Krankheit wahrscheinlich rasch unter Kontrolle zu bringen. Eine Erkrankung würde außerdem nicht mit einem großen, medienwirksamen Knall, sondern schleichend einsetzen, da von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit im Fall von Pocken ein Zeitraum von 7 bis 19 Tagen liegt. Damit wäre auch ein Eingrenzen der Infektion auf Gebiete, die Terroristen mit einem Anschlag besonders treffen möchten, praktisch unmöglich. Für eine Infektion mit dem Milzbranderreger Anthrax gilt Ähnliches. Die schnelle Identifizierung der Krankheit ist in jedem Fall eine entscheidende Voraussetzung dafür, eine ernsthafte Bedrohung zu verhindern.

Die Wissenschaftler des BNI können deutschlandweit die größte Zahl von Erregern nachweisen, insbesondere seltene wie Pocken-, Ebola- oder Lassaviren. Das Institut hat sich aber auch auf die Entwicklung neuer, schnellerer Nach-weisverfahren, insbesondere für eventuell bioterroristisch nutzbare Infektionserreger, spezialisiert. Dieses Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium im Rahmen eines Programms zur Terrorbekämpfung gefördert. So hat das BNI beispielsweise nach den Milzbrandattentaten in den USA im Herbst 2001 schnell ein molekulares Nachweisverfahren entwickelt.

Aber auch für durch Touristen oder Migranten nach Deutschland kommende Krankheiten, wie etwa das Dengue-, das West-Nil-Fieber oder besonders häufig Malaria, müssen Nachweisverfahren und Behandlungsmethoden bereitgestellt werden. Mit seinem Hochsicherheitslaboratorien und der Isolierbettenstation bietet das BNI ideale Vorraussetzungen für genaueste Untersuchungen. Eine schnelle und sichere Diagnose sollte aber im Ernstfall nicht nur an spezialisier-ten Instituten gelingen sondern auch dort möglich sein, wo eine Erkrankung auftritt, sei es in Deutschland oder im Ausland. Deshalb entwickelt das BNI in Kooperation mit der artus GmbH Diagnostik-Sets, so genannte PCR-Kits. Die PCR oder Polymerasekettenreaktion ist eine molekulare Technik, mit deren Hilfe schon geringste Mengen von Erbsubstanz entdeckt werden können. Zurzeit arbeiten die BNI-Wissenschaftler an einem Set für den Nachweis von Ebola-Viren.

Kontakt im BNI:
Dr. Barbara Ebert
Tel.: 040 - 42818-525
Fax: 040 - 42818-400
E-Mail: barbaraebert@bni-hamburg.de

Fragen zur Leibniz-Gemeinschaft:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 030 - 206049-42
Fax: 030 - 206049-55
Mobil: 0174 - 318 90 36
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bni.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: BNI Bioterrorismus Epidemie-Risiko Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise