Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stechmücken im Hochsicherheitstrakt - Projekte zur Erforschung der Malaria

05.03.2003


Die Verwahrung der infizierten Anopheles-Stechmücken ist mehrfach gesichert / Fotos: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg


Bundesweit einzigartige Einrichtung am Heidelberger Hygiene-Institut - Forschungsprojekt zur Rückkehr des Malaria-Erregers nach Deutschland

... mehr zu:
»Chloroquin »Gen »Malaria »Mücken

Am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg ist das erste Hochsicherheits-Insektarium Deutschlands eingerichtet worden. Dabei handelt es sich um ein besonders abgesichertes Labor, in dem tropische Insektenarten gezüchtet und erforscht werden. "Mit Hilfe des Insektariums können wir wichtige Projekte zur Erforschung der Malaria durchführen. Dafür züchten wir den Krankheitsüberträger der Malaria, die Anopheles-Stechmücke", erklärt Prof. Dr. Michael Lanzer, Direktor der Abteilung Parasitologie. Auf wenigen Quadratmetern wurde eine der modernsten Einrichtungen tropenmedizinischer Forschung in Europa geschaffen, deren Sicherheitsstandard sich an Insektarien der US-Seuchenbehörde "Centers of Disease Control" in Atlanta orientiert und ein Entweichen der infizierten Mücken unmöglich macht.

Nur autorisierte Wissenschaftler können mit ihrer Codekarte das Insektarium betreten; beim direkten Umgang mit den Mücken müssen sie Schutzanzüge tragen. Der Zugang zum dem Raum, in dem die Insekten gehalten werden, bleibt verschlossen, solange der Eingang des Insektariums offen ist. Wer es verlassen möchte, muss fünf Minuten lang eine Luftdusche über sich ergehen lassen. Die Mücken selbst sind dreifach gesichert in speziellen Behältern und Schränken. Im Vorraum werden die Insektenlarven in Wasserbädern bei tropischen Temperaturen gezüchtet, bis sie zum Schlüpfen in die speziellen Insektenkäfige gebracht werden.


Nur die Sichelkeime in weiblichen Mücken sind für den Menschen gefährlich

Welche Vorteile bringen Experimente mit lebenden Anopheles-Mücken? "Um den Erreger der häufigsten Malariaform, den Parasiten Plasmodium falciparum, zu studieren, ist es wichtig, auch seinen Überträger züchten zu können", erklärt Dr. Kai Matuschewski, Wissenschaftler in der Abteilung Parasitologie. Denn für den Menschen infektiös sind ausschließlich die Sichelkeime, eine bestimmte Entwicklungsform des Plasmodiums, die sich nur in weiblichen Anopheles entwickelt. Gelangen die Erreger durch den Insektenstich ins menschliche Blut, besiedeln sie zunächst die Leber und vermehren sich völlig unbemerkbar tausendfach. Danach erst befallen sie rote Blutkörperchen und führen deren Zerstörung herbei.

Diese Blutphase führt anfangs zu eher unspezifischen Anzeichen einer Malaria-Erkrankung, Fieber, Kopf- und Rückenschmerzen sowie Frösteln. Erst die rhythmischen Fieberschübe, die dem synchronisierten Zerfall der Blutkörperchen folgen, lassen typischerweise auf eine Malaria schließen, deren Diagnose durch Nachweis des Erregers unter dem Mikroskop erhärtet werden kann. Derzeit sind weltweit schätzungsweise 400 Millionen Menschen an dem potentiell tödlichen "Wechselfieber" erkrankt. Zwei Millionen Menschen, fast ausschließlich Kinder im tropischen Afrika, sterben jährlich an der Seuche. Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht. Vorbeugung und Behandlung mit Medikamenten sind möglich, doch werden die Waffen im Kampf gegen die Malaria durch zunehmende Resistenz der Erreger langsam stumpf.

Kann der Malaria-Erreger in Deutschland wieder heimisch werden?

Malaria-Erkrankungen sind üblicherweise auf tropische Länder beschränkt, durch den internationalen Tourismus haben sie ihren Weg nach Europa jedoch zurückgefunden. Allein in Deutschland werden jährlich über tausend Fälle gemeldet. Noch sind fast alle infizierten Personen Rückkehrer aus den Tropen. Bis Mitte des vorletzten Jahrhunderts war die Malaria-Erkrankung auch in warmen feuchten Gebieten Deutschlands verbreitet. In einer Kooperation mit der "Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS), die ihren Sitz am Oberrhein hat, wird nun untersucht, ob die wenigen, noch verbliebenen Stechmücken in der Lage sind, den Malaria-Erreger aufzunehmen und die gefährlichen Sichelkeime zu bilden.

"Mit einem Ausbruch der Malaria ist nicht zu rechnen", erklärt Prof. Lanzer. Denn nur in dem recht unwahrscheinlichen Fall, dass eine heimische Anopheles-Mücke eine Person sticht, die sich beim Aufenthalt in den Tropen infiziert hat, könnte es zur Verbreitung des Erregers kommen. Von großer Bedeutung sind diese Arbeiten jedoch im Zusammenhang mit möglichen Klimaveränderungen. Nur wenn Risikoregionen für eine Wiedereinbürgerung der Malaria frühzeitig ausgemacht werden, können rechtzeitig Maßnahmen getroffen werden, die potentielle Überträgermücken in Schach halten.

Forscher suchen nach Genen für Resistenz gegen Malaria-Medikament

Ein weiteres Experiment der Heidelberger Arbeitsgruppe befasst sich mit der zunehmenden Unempfindlichkeit des Erregers gegen Chloroquin, einstmals das wichtigste Arzneimittel im Kampf gegen die Malaria. Welche Gene schützen den Parasiten vor seiner Vernichtung? "Wir kreuzen einen empfindlichen mit einem nicht-empfindlichen Stamm", erklärt Prof. Lanzer. An den Genmustern, die sich in den nachfolgenden Erreger-Generationen finden, kann abgelesen werden, welche Gene für die Entwicklung der Resistenz gegen Chloroquin ausschlaggebend sind. Sind die Gene identifiziert, kann das Chloroquin voraussichtlich verändert werden, so dass es wieder einsatzfähig wird. "Dies wäre ein erheblicher Fortschritt, denn neuentwickelte Malaria-Medikamente sind für die meisten Menschen in Afrika unerschwinglich," sagt Prof. Lanzer. Sie sind auf Chloroquin, das zwar immer wirkungsloser wird, aber zumindest bezahlbar ist, angewiesen.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Chloroquin Gen Malaria Mücken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie