Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

59 neue Medikamente für 2003 geplant

03.02.2003


Pläne der Bundesgesundheitsministerin gefährden schnellen Zugang der Patienten zu Arzneimittel-Innovationen

59 neue Medikamente sollen nach den Planungen der forschenden Arzneimittelhersteller im Jahr 2003 auf den Markt kommen. "Der Schwerpunkt liegt bei neuen Therapiemöglichkeiten für die großen Volkskrankheiten. Die meisten Innovationen werden Patienten mit Krebs, Asthma, Depressionen, Schizophrenie, Osteoporose, Herz-Kreislauf- und Infektionskrankheiten/AIDS zu Gute kommen", erklärte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, heute in Berlin.

Die aktuell von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt geplante Zusatzbewertung von Arzneimitteln in einem neu einzurichtenden Zentralinstitut ist nach Ansicht des VFA ein Versorgungsverhinderungsinstrument. "Der schnelle Zugang des Patienten zu modernen Medikamenten wird gefährdet. Internationale Erfahrungen belegen, dass selbst bei schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen Patienten bei einer solchen Zentralbewertung ein Jahr und mehr auf die neue Therapie warten müssen", kritisierte die VFA-Hauptgeschäftsführerin die vorgesehenen neuen Regulierungen und bürokratischen Hürden. Yzer verwies darauf, dass Arzneimittelinnovationen bereits in einem umfangreichen Zulassungsverfahren ihren Nachweis der Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit erbracht haben.

Bei den für dieses Jahr vorgesehenen Neuentwicklungen handelt es sich nach einer Umfrage unter den 44 VFA-Mitgliedsunternehmen, die zwei Drittel des deutschen Arzneimittelmarktes repräsentieren, um 23 Präparate mit neuen chemisch definierten Wirkstoffen und sechs mit gentechnisch hergestellten Wirkstoffen. 30 geplante galenische Innovationen verbessern - etwa durch veränderte Zubereitung oder eine neue Form der Einnahme - die Arzneimitteltherapie, da die Präparate noch besser verträglich beziehungsweise für größere Patientengruppen geeignet sind oder die Therapietreue erleichtern.

Yzer betonte, dass diese Arzneimittel das Ergebnis jahrelanger intensiver Arbeit der Forscher in den pharmazeutischen Unternehmen seien: "In Deutschland setzen die VFA-Mitgliedsfirmen heute täglich 9,3 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer und besserer Medikamente ein."

Die VFA-Hauptgeschäftsführerin unterstrich, dass die hohen Ausgaben der Unternehmen für Arzneimittelforschung am Standort Deutschland kein Selbstläufer seien: "Wenn die Gesundheitspolitik immer weitere Einschnitte auf Kosten einer modernen Arzneimittelversorgung vornimmt, dann gerät der Forschungsstandort Deutschland immer mehr unter Abwanderungsdruck." Alle Erfahrung zeige, dass die Produktion über kurz oder lang der Forschung folgt. Yzer: "Die Innovationen, auf die Patienten in Deutschland weiterhin dringend warten, werden dann zum Importartikel und im Ausland oft früher zur Verfügung stehen als den Patienten hierzulande."

Marc Rath | VFA
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten