Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremen innovativ in der Cybermedizin

17.11.2000


Gemeinsam mit zwei Bremer Kliniken, vier Partner-Universitäten, MeVisTechnology und Siemens erhielt MeVis den Zuschlag für das 10 Millionen-Mark-Projekt VICORA. Heute startet ein neuer Forschungsverbund daszukunftsträchtige "Virtuelle Institut für die Computerunterstützung inder klinischen Radiologie".


Bremen innovativ in der CybermedizinGemeinsam mit zwei Bremer Kliniken, vier Partner-Universitäten, MeVisTechnology und Siemens erhielt MeVis den Zuschlag für das 10 Millionen-Mark-Projekt VICORA. Heute startet ein neuer Forschungsverbund das zukunftsträchtige"Virtuelle Institut für die Computerunterstützung in der klinischen Radiologie".Bremen, 17. November 2000 Bremen wird Bestandteil eines neuen zukunftsträchtigenForschungsverbundes auf dem Gebiet der digitalen Röntgendiagnostik - eineminnovationsfreudigen Zweig der Medizin. Gemeinsam mit zwei Bremer Kliniken undvier auswärtigen Partner-Universitäten (Aachen, Hannover, Mainz, Marburg) erhieltMevis, Forschungsinstitut für medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung an derUniversität Bremen, kürzlich den Zuschlag für das 10 Millionen-Mark-Projekt VICORA.Hinter dem Kürzel VICORA verbirgt sich das Programm eines "Virtuellen Institutsfür die Computerunterstützung in der klinischen Radiologie". Virtuell deswegen, weildieses nicht an einem einzigen Ort umgesetzt werden kann. Dazu nutzt das virtuelleInstitut modernste Informationstechnologie zwecks intensiver Zusammenarbeit.Zugleich wurde damit das zum Markenzeichen von MeVis gewordene Konzept einermultidisziplinären Arbeitsweise ausgezeichnet. Im engen Austausch mit Radiologenersannen die VICORA-Forscher eine bislang in Deutschland einmalige virtuelleInstitutskultur. Die so ermöglichte enge Verzahnung von MeVis mit sechs entferntenKliniken sorgt dafür, dass der direkte Nutzen der Forschung für die Patienten nichtaus dem Blick gerät.Die Grundlage für den Verbund bildet erstmalig die Vernetzung von medizinischen,informationstechnologischen, naturwissenschaftlichen und industriellen Kompetenzen.Als industrielle Partner sind Mevis Technology und Siemens Medizintechnik dabei.Projektträger für das überwiegend vom Bonner Bildungs- und ForschungsministeriumBMBF finanzierte Vorhaben ist die "Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt"DLR. Nach einer Pilotphase bis zum Jahr 2003 soll VICORA flügge werden, so dassder staatliche Förderanteil nach und nach reduziert werden kann.

Völlig neue Diagnosemethoden werden praxisnah erprobtMit der praxisnahen Entwicklung und Erprobung radiologischer Diagnoseinstrumentebeschreitet VICORA gänzlich neue Wege. Im regen Austausch zwischen Entwicklungund Erprobung werden Software-Assistenten für Röntgenärzte geschaffen. Der Cloubesteht darin, den bislang gängigen bildgebenden Verfahren wie Computer- undMagnetresonanz-Tomographie außer der bloßen Abbildung veränderter Organe auchmessbare Daten über krankheitsbedingte Fehlfunktion und Versagen zu entlocken.Mittels der neuen Software-Assistenten, so hoffen die VICORA-Forscher, lassen sichbislang getrennt dargestellte Bildelemente und Bildebenen integrieren. Hinzu kommtdie Möglichkeit, Bildabläufe über eine Zeitschiene darzustellen und zu interpretieren.Damit gerät eine hochintegrierte Diagnostik in Reichweite, die gegenüber derbislang schrittweise zusammengefügten Diagnostik völlig neue Potenziale bietet. Darinwerden Form und Funktion miteinander verschmolzen. Zukünftige Patienten profitierendavon, wenn, wie sich bereits andeutet, invasive und belastende Verfahren durchintegrierte Diagnosemethoden zurückgedrängt werden.Die computergestützte Bildverarbeitung erlaubt Einblicke in die Gestalt undArbeitsweise der menschlichen Organe und ihrer Veränderungen, die bislang nur derPathologie gestattet waren. Auch die Quantifizierung von Therapieerfolgen (z. B. beider Tumorbekämpfung) wird in vielen Fällen erst durch computergestützte Radiologiemöglich. Die daraus erwachsenden therapeutischen Möglichkeiten sind gegenwärtignoch gar nicht abzusehen. Sicher ist dagegen schon jetzt: Die digitalisierten Bildgebungsverfahren sind genuin quantitative Diagnosemethoden. Sie werdenzweifellos den Wandel in der bislang vorwiegend intuitiv und qualitativ angelegten ärztlichen Diagnostik zu der auf Messbarkeit und Vergleichbarkeit hin angelegtenglobalisierten Medizin beschleunigen.



Kontakt:Dr. Friedrich Hansen(Presse-Koordinator)Friedrichhansen@compuserve.comTel: (040) 480 18 72Dr. Markus Lang 
mlang@mevis.deTel: (0421) 218-7581


Dr. med. Friedrich Hansen | idw

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Radiologie VICORA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie