Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diarrhoe-Impfstoff soll in zehn Jahren marktreif sein

13.01.2003


Forschungszentrum in Bangladesch leistet Vorzeige-Arbeit im Kampf gegen Cholera



Innerhalb der kommenden zehn Jahre wird nach Angaben des International Centre for Diarrhoeal Disease Research (ICDDR)in Dhaka ein Impfstoff gegen Durchfall entwickelt sein, berichtet BBC-Online. Geschätzte 1,5 Mio. Menschen sterben jährlich an Durchfallerkrankungen, mehrere Millionen liegen in Krankenhäusern und kämpfen gegen den Tod durch Austrocknung.

... mehr zu:
»Impfstoff


Im ICDDR werden jährlich über 140.000 Patienten gegen Durchfall behandelt. Die Forscher in Dhaka arbeiten intensiv daran, einen Wirkstoff gegen Durchfallerkrankungen bei Kindern zu entwickeln, insbesondere gegen Cholera und das Rotavirus. Jährlich sterben daran 600.000 Kinder. Die Wissenschaftler im Forschungszentrum hoffen, dass ein geeignetes Vakzin bis zu 70 Prozent der Kindersterblichkeit in den Entwicklungsländern verhindern kann. "Wir arbeiten intensiv daran und die ersten Studien mit Impfstoffen gegen das Rotavirus und Cholera sind bereits im Gange", so Filudis Khatri, ein leitender Forscher am ICDDR.

Zwischen 35 und 40 Prozent der Kinder, die in Krankenhausbehandlung sind, leiden unter Rotavirus-Infektionen. "Kinder, die den Weg ins Krankenhaus nicht schaffen, sterben an den Folgen einer solchen Infektion. Der Tod tritt meist durch extremen Flüssigkeitsverlust ein", erklärt Rob Breiman, Leiter des Forschungsprojekts. Breiman ist einer von vielen Forschern, die aus Übersee angereist sind und am ICDDR helfen, gegen die häufigsten Krankheitserreger sinnvolle Medikationen zu finden. "Bangladesch zählt schon alleine wegen der enormen Bevölkerungsdichte zu den Ländern, in denen solche Forschungseinrichtungen sinnvoll sind", meint Breiman, der vom US Centre for Disease Control in Atlanta/Georgia kommt.

Nach Angaben von BBC hat das ICDDR seit seinem Bestehen die Zahl der Durchfallstoten gesenkt. "Die Erkenntnisse des Forschungszentrums werden in internationalen Wissenschaftsmagazinen veröffentlicht. Dadurch kommt es zu einem wissenschaftlichen Austausch von wertvollen Erkenntnissen. Das soll nicht nur Bangladesch helfen, sondern der ganzen Welt", so Professor Barkhat E-Khuda, Direktor des ICDDR.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.icddrb.org
http://www.news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik