Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botenstoff-Blocker verlängert das Leben dickblütiger Mäuse

13.01.2003


Normalerweise besteht das Blut einer Maus zu 45 Prozent aus roten Blutkörperchen. Der Mediziner Dr. Thomas Quaschning von der Uni Würzburg hat diesen Wert zusammen mit einer Arbeitsgruppe der Uni Zürich auf fast das Doppelte hochgeschraubt. Dadurch wurden Erkenntnisse möglich, von denen Patienten mit der Blutkrankheit Polyglobulie profitieren könnten.


Errötete Maus: Das Tier rechts hat fast doppelt so viele rote Blutkörperchen wie normal (links). An diesem Modell wird erforscht, wie der Organismus und die Gefäße auf zähflüssiges Blut reagieren. Aufnahmen: Gassmann



Das Wissenschaftsblatt "The FASEB Journal" widmet diesen Forschungen die Titelstory seiner Februar-Ausgabe.



Bei der Polyglobulie ist die Zahl der roten Blutkörperchen stark erhöht. Die Betroffenen leiden einerseits an Störungen der Blutgerinnung, andererseits an der vermehrten Bildung von Blutgerinnseln. Dadurch können Blutgefäße verstopfen, was wiederum zu einem Sauerstoffmangel in Organen und - wenn das Gehirn betroffen ist - zu Schlaganfällen führen kann.

In der Zukunft können diese Patienten möglicherweise von einem Medikament profitieren, das die Wirkung des Botenstoffs Endothelin blockiert: Durch die Verabreichung eines solchen "Endothelin-Rezeptor-Antagonisten" bleiben die Blutgefäße nämlich stärker erweitert und werden von dem dickflüssigen Blut nicht so leicht verstopft.

Dieser Mechanismus funktioniert zumindest bei den genveränderten "dickblütigen" Mäusen. Deren Blut besteht zu 85 Prozent aus roten Blutkörperchen. Es ist dadurch so zäh, dass es kaum noch strömen kann; die Lebenserwartung der Nager ist verringert. Mit diesem Tiermodell konnten Quaschning und seine Schweizer Kollegen erstmals untersuchen, welche Regulationsmechanismen es möglich machen, dass derart dickes Blut überhaupt noch durch die feinen Kapillargefäße hindurchkommt.

Und das haben die Forscher herausgefunden: Durch eine massiv gesteigerte Produktion von Stickstoffmonoxid erweitern sich die Blutgefäße der Mäuse so stark, dass die Organe mit genug Blut versorgt werden. Pfoten, Ohren und Schnauzen der Tiere erscheinen durch die Gefäßerweiterung in einem knalligen Rot.

Viel bedeutsamer als dieser kosmetische Aspekt ist aber die Tatsache, dass es im Körper der Tiere zu einer Gegenregulation kommt: Die Konzentration des am stärksten gefäßverengend wirksamen Botenstoffs - Endothelin - erhöht sich. Kritisch wird das, wenn die Menge an Stickstoffmonoxid abnimmt, was zum Beispiel der Fall ist, wenn die Mäuse altern: Dann überwiegt der Effekt des Endothelins.

Das heißt: Die Gefäße verengen sich zunehmend und stellen für das zähe Blut ein so großes Hindernis dar, dass dies zum frühen Tod führt. Durch den Einsatz des Endothelin-Rezeptor-Antagonisten gelang es den Würzburger und Züricher Forschern jedoch, die Überlebensdauer der Tiere deutlich zu verlängern. Nun besteht die Hoffnung, dass solche Botenstoff-Blocker auch Polyglobulie-Patienten helfen können.

Weitere Informationen:

Medizinische Klinik der Universität Würzburg
Dr. Thomas Quaschning
Telefon 0931 - 201-36331
Fax 0931 - 201-36502
E-Mail: quaschning@gmx.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zv.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Blutkörperchen Botenstoff-Blocker Endothelin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics