Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich

17.12.2002


Erkenntnis soll Entwicklung frauen-spezifisischer Medikamente vorantreiben




Ein wesentlicher und geschlechtsspezifischer Unterschied in der Übertragung von Schmerzsignalen zwischen den Nervenzellen macht Männer weniger schmerzempfindlich. Bei Männern spielt das Protein GIRK2 eine zentrale Rolle für die Empfindung von Schmerzen und für die Reaktion auf Medikamente. Für Frauen spielt GIRK2 keine Rolle. Wird das Protein allerdings entfernt, herrscht Gleichstand zwischen den Geschlechtern: Männer und Frauen halten Schmerzen gleich gut aus. Die Ergebnisse könnten die Entwicklung neuer, frauen-spezifischer Schmerzmittel vorantreiben, berichten zwei US-Forschergruppen im Fachmagazin Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS).

... mehr zu:
»GIRK2 »Protein »Schmerzsignal


Ursprüngliches Ziel der Forschergruppen von der University of California/San Francisco (UCSF) und der University of Texas/Austin war es nicht, Geschlechtsunterschiede ausfindig zu machen. Das Team um Allan Basbaum von der UCSF untersuchte die Schmerzempfindlichkeit bzw. die Wirkung von schmerzstillenden Medikamenten an Mäusen. Die Forscher wollten herausfinden, wie die Medikamente Morphium und Clonidin arbeiten. Das University-of-Texas-Team untersuchte die Wirkung von Ethanol, Nikotin und Cannabinoiden. "Die Ergebnisse des geschlechtsspezifischen Unterschiedes sind ein Zufallsprodukt", erklärte R. Adron Harris von der University of Texas.

Das GIRK2-Protein ist Teil jenes Systems, durch das ein Medikament oder ein Botenstoff (Neurotransmitter) das Schmerzsignal im Nerv dämpft. Es ist für die elektrische Signalübertragung zwischen den Nervenzellen wichtig. Die Wissenschaftler stellten beim Vergleich von normalen Mäusen mit Mäusen, bei denen ein "Knock-out" des GIRK2-Gens erfolgte, einen Unterschied zwischen den Geschlechtern fest. Fehlte GIRK2, lag die Schmerzgrenze deutlich niedriger als bei normalen Tieren. Die Schmerztoleranz-Grenze entsprach bei diesen jener von weiblichen Mäusen.

Zur Überraschung der Forscher aktivierten beinahe alle Schmerzmittel GIRK2 – aber nur bei bei den männlichen Versuchstieren. Bei den "Knock-out"-Tieren, wirkten Medikamente, die normalerweise bei den Männchen besser wirken, bei beiden Geschlechtern gleich. Die Tatsache, dass Schmerzmittel bis zu einem gewissen Grad, selbst wenn GIRK2 fehlt, wirken, lässt die Forscher annehmen, dass es eine unterschiedlichen und vielleicht noch nicht entdeckten Mechanismus für die Schmerzempfindung gibt. Bei der Übermittlung von Schmerzsignalen spielt GIRK2 sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine unterschiedliche Rolle.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ucsf.edu
http://www.utexas.edu/pharmacy/harris

Weitere Berichte zu: GIRK2 Protein Schmerzsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung