Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich

17.12.2002


Erkenntnis soll Entwicklung frauen-spezifisischer Medikamente vorantreiben




Ein wesentlicher und geschlechtsspezifischer Unterschied in der Übertragung von Schmerzsignalen zwischen den Nervenzellen macht Männer weniger schmerzempfindlich. Bei Männern spielt das Protein GIRK2 eine zentrale Rolle für die Empfindung von Schmerzen und für die Reaktion auf Medikamente. Für Frauen spielt GIRK2 keine Rolle. Wird das Protein allerdings entfernt, herrscht Gleichstand zwischen den Geschlechtern: Männer und Frauen halten Schmerzen gleich gut aus. Die Ergebnisse könnten die Entwicklung neuer, frauen-spezifischer Schmerzmittel vorantreiben, berichten zwei US-Forschergruppen im Fachmagazin Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS).

... mehr zu:
»GIRK2 »Protein »Schmerzsignal


Ursprüngliches Ziel der Forschergruppen von der University of California/San Francisco (UCSF) und der University of Texas/Austin war es nicht, Geschlechtsunterschiede ausfindig zu machen. Das Team um Allan Basbaum von der UCSF untersuchte die Schmerzempfindlichkeit bzw. die Wirkung von schmerzstillenden Medikamenten an Mäusen. Die Forscher wollten herausfinden, wie die Medikamente Morphium und Clonidin arbeiten. Das University-of-Texas-Team untersuchte die Wirkung von Ethanol, Nikotin und Cannabinoiden. "Die Ergebnisse des geschlechtsspezifischen Unterschiedes sind ein Zufallsprodukt", erklärte R. Adron Harris von der University of Texas.

Das GIRK2-Protein ist Teil jenes Systems, durch das ein Medikament oder ein Botenstoff (Neurotransmitter) das Schmerzsignal im Nerv dämpft. Es ist für die elektrische Signalübertragung zwischen den Nervenzellen wichtig. Die Wissenschaftler stellten beim Vergleich von normalen Mäusen mit Mäusen, bei denen ein "Knock-out" des GIRK2-Gens erfolgte, einen Unterschied zwischen den Geschlechtern fest. Fehlte GIRK2, lag die Schmerzgrenze deutlich niedriger als bei normalen Tieren. Die Schmerztoleranz-Grenze entsprach bei diesen jener von weiblichen Mäusen.

Zur Überraschung der Forscher aktivierten beinahe alle Schmerzmittel GIRK2 – aber nur bei bei den männlichen Versuchstieren. Bei den "Knock-out"-Tieren, wirkten Medikamente, die normalerweise bei den Männchen besser wirken, bei beiden Geschlechtern gleich. Die Tatsache, dass Schmerzmittel bis zu einem gewissen Grad, selbst wenn GIRK2 fehlt, wirken, lässt die Forscher annehmen, dass es eine unterschiedlichen und vielleicht noch nicht entdeckten Mechanismus für die Schmerzempfindung gibt. Bei der Übermittlung von Schmerzsignalen spielt GIRK2 sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine unterschiedliche Rolle.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ucsf.edu
http://www.utexas.edu/pharmacy/harris

Weitere Berichte zu: GIRK2 Protein Schmerzsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie