Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein macht Männer weniger schmerzempfindlich

17.12.2002


Erkenntnis soll Entwicklung frauen-spezifisischer Medikamente vorantreiben




Ein wesentlicher und geschlechtsspezifischer Unterschied in der Übertragung von Schmerzsignalen zwischen den Nervenzellen macht Männer weniger schmerzempfindlich. Bei Männern spielt das Protein GIRK2 eine zentrale Rolle für die Empfindung von Schmerzen und für die Reaktion auf Medikamente. Für Frauen spielt GIRK2 keine Rolle. Wird das Protein allerdings entfernt, herrscht Gleichstand zwischen den Geschlechtern: Männer und Frauen halten Schmerzen gleich gut aus. Die Ergebnisse könnten die Entwicklung neuer, frauen-spezifischer Schmerzmittel vorantreiben, berichten zwei US-Forschergruppen im Fachmagazin Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS).

... mehr zu:
»GIRK2 »Protein »Schmerzsignal


Ursprüngliches Ziel der Forschergruppen von der University of California/San Francisco (UCSF) und der University of Texas/Austin war es nicht, Geschlechtsunterschiede ausfindig zu machen. Das Team um Allan Basbaum von der UCSF untersuchte die Schmerzempfindlichkeit bzw. die Wirkung von schmerzstillenden Medikamenten an Mäusen. Die Forscher wollten herausfinden, wie die Medikamente Morphium und Clonidin arbeiten. Das University-of-Texas-Team untersuchte die Wirkung von Ethanol, Nikotin und Cannabinoiden. "Die Ergebnisse des geschlechtsspezifischen Unterschiedes sind ein Zufallsprodukt", erklärte R. Adron Harris von der University of Texas.

Das GIRK2-Protein ist Teil jenes Systems, durch das ein Medikament oder ein Botenstoff (Neurotransmitter) das Schmerzsignal im Nerv dämpft. Es ist für die elektrische Signalübertragung zwischen den Nervenzellen wichtig. Die Wissenschaftler stellten beim Vergleich von normalen Mäusen mit Mäusen, bei denen ein "Knock-out" des GIRK2-Gens erfolgte, einen Unterschied zwischen den Geschlechtern fest. Fehlte GIRK2, lag die Schmerzgrenze deutlich niedriger als bei normalen Tieren. Die Schmerztoleranz-Grenze entsprach bei diesen jener von weiblichen Mäusen.

Zur Überraschung der Forscher aktivierten beinahe alle Schmerzmittel GIRK2 – aber nur bei bei den männlichen Versuchstieren. Bei den "Knock-out"-Tieren, wirkten Medikamente, die normalerweise bei den Männchen besser wirken, bei beiden Geschlechtern gleich. Die Tatsache, dass Schmerzmittel bis zu einem gewissen Grad, selbst wenn GIRK2 fehlt, wirken, lässt die Forscher annehmen, dass es eine unterschiedlichen und vielleicht noch nicht entdeckten Mechanismus für die Schmerzempfindung gibt. Bei der Übermittlung von Schmerzsignalen spielt GIRK2 sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine unterschiedliche Rolle.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ucsf.edu
http://www.utexas.edu/pharmacy/harris

Weitere Berichte zu: GIRK2 Protein Schmerzsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie