Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphknoten-Entfernung: Nutzen oder Schaden?

14.11.2002


Deutsche Krebshilfe fördert immunologisches Forschungsprojekt



Die Wissenschaftler wollen überprüfen, ob die Entfernung des Lymphknotens die natürliche Abwehr gegen den Tumor beeinträchtigt oder sogar verhindert. Denn in den lymphatischen Geweben werden spezifische Abwehrreaktionen gegen Krankheitserreger - und auch gegen Krebszellen gebildet. Die körpereigene Abwehrreaktion reicht jedoch in den meisten Fällen nicht aus, um das Krebswachstum zu verhindern.



Das Forscherteam möchte die im Wächterlymphknoten ablaufenden Immunreaktionen detailliert untersuchen. Es soll überprüft werden, ob sich in diesem Lymphknoten auch spezifische Abwehrzellen gegen das maligne Melanom befinden. "Diese Informationen sind wichtig, um abzuschätzen, ob die Entfernung des Wächterlymphknotens negative Auswirkungen auf die immunologische Abwehr des Tumors hat", erklärt Dr. Becker. "Wir hoffen, durch die Untersuchungen nicht nur die körpereigene Abwehrreaktion gegen bösartige Tumorzellen besser zu verstehen, sondern auch Hinweise zu finden, wie die Immunabwehr so weit gefördert werden kann, dass der Körper das Wachstum von Tumoren besser kontrollieren kann", erläutert der Mediziner. Dies sei von großer klinischer Relevanz, um eine bessere Behandlung für Tumorpatienten entwickeln zu können.

Beim schwarzen Hautkrebs und beim Brustkrebs wird häufig der dem Tumor am nächsten liegende Lymphknoten entfernt. Denn in diesem so genannten Wächterlymphknoten setzen sich die ersten Absiedlungen des Krebses fest. Das entnommene Gewebe gibt Aufschluss darüber, ob sich der Tumor bereits im Körper ausbreitet und Metastasen bildet. Wissenschaftler der Klinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten an der Universität Würzburg unter Leitung von Dr. Jürgen Becker wollen jetzt am Beispiel des schwarzen Hautkrebses untersuchen, ob diese Vorgehensweise tatsächlich immer nützlich und sinnvoll ist. Denn die Entfernung des Lymphknotens kann möglicherweise auch die körpereigene Immunabwehr gegen die Krebszellen beeinträchtigen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit rund 210.000 Euro.

Ein Tumor breitet sich im Körper aus, indem er seine bösartigen Zellen über das Blut- und das Lymphsystem auf die unheilvolle Reise schickt. Dies macht den Tumor so gefährlich. Das maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist ein bösartiger Tumor, der seit Jahren an Häufigkeit zunimmt. "Bis jetzt ist es leider noch nicht gelungen, eine für die Mehrzahl der Patienten erfolgreiche Behandlung zu entwickeln, sobald es zu Tumorabsiedlungen im Körper gekommen ist", sagt Dr. Becker. Sein Forscherteam arbeitet an einem von der Deutschen Krebshilfe geförderten Projekt zur Untersuchung der körpereigenen Abwehr des schwarzen Hautkrebses. Auf dem Weg durch den Körper ist der Lymphknoten, der dem Tumor am nächsten liegt, die erste Zwischenstation der Krebszellen. Um möglichst genau festzustellen, ob sich die Krebszellen bereits auf ihrer lebensbedrohlichen Reise durch den Körper befinden, wird in der Regel dieser so genannte Wächterlymphknoten untersucht. Dazu muss der Lymphknoten operativ entnommen werden.

Die Broschüren "Hautkrebs" und "Schutz für die Haut ab 0" können kostenfrei bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn angefordert werden.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Abwehrreaktion Hautkrebs Krebszelle Lymphknoten Wächterlymphknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik