Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfeinerte Strahlentherapie bei Prostatakrebs - mehr Sicherheit und Lebensqualität für Patienten

30.10.2002


Das Universitätsklinikum Tübingen bietet weltweit als einzige Einrichtung die Monte Carlo Dosisberechnung bei der Prostatabestrahlung an. Dabei wird das umgebende Gewebe in die Berechnung der Strahlendosis einbezogen. Darüber hinaus ist Tübingen neben Detroit derzeit die einzige Einrichtung, die die natür-liche Bewegung der Prostata in die Bestrahlungsplanung einbezieht. Beide Techniken werden in Kombination mit der "Intensitätsmodulierten Strahlentherapie", (die für Patienten außer in Tübingen noch in Berlin und Heidelberg angeboten wird) angeboten.



Prostatakrebs ist das häufigste Krebsleiden des Mannes. Jedes Jahr erkranken rund 40 000 Männer neu in Deutschland, rund 10 000 sterben daran. Das Behandlungsspektrum reicht über Operation, Chemotherapie und Bestrahlung bis hin zu neuen, schonenden Verfahren. Die Strahlentherapie spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie "deponiert" eine möglichst hohe Strahlendosis im Tumorgewebe mit dem Ziel, den Tumor bei weitestgehender Funktionserhaltung des benachbarten, gesunden Gewebes abzutöten. Zwar sind Krebszellen besonders empfindlich gegen die verwendete Röntgenstrahlung, aber alle Gewebe, die der Photonenstrahl auf seinem Weg durch den Körper durchdringt, werden ebenfalls belastet. Deshalb dürfen bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden und bestimmte Körperteile sind besonders verwundbar. Bei der Bestrahlung der Prostata ist dies zum Beispiel der Enddarm: Entzündungen und häufiger Stuhldrang können als Folge der Bestrahlungen auftreten.

... mehr zu:
»Gewebe »Prostata »Strahlentherapie


Verfeinerte strahlentherapeutische Verfahren, die überwiegend kontinenz- und zum Teil auch potenzerhaltend sind, können diesen Nebenwirkungen im Darmbereich ver-ringern. Das bedeutet mehr Sicherheit und Lebensqualität für die Patienten. Eine derartig schonende Bestrahlung von Prostatakrebs ist in Deutschland derzeit nur an wenigen Zentren wie z.B. am Uniklinikum Tübingen, der Berliner Charité und dem DKFZ in Heidelberg möglich Die Wissenschaftler und Ärzte des Tübinger Klinikums zählen damit sowohl bei den Forschungsergebnissen als auch bei der Patientenbehandlung zur Spitze der internationalen Forschung.

Wie funktioniert das, wenn man nicht breitflächig das die Prostata umgebende Gewebe mitbestrahlen und empfindliche Bereiche schädigen will?

Hier kommen neben den Strahlentherapeuten auch die Spezialisten der Medizinischen Physik zum Einsatz, die anhand von Computertomographiedaten das Bestrah-lungsfeld den Umrissen des Tumors genau anpassen und parallel dazu die Strahlungsintensität innerhalb des Feldes variieren. Der Fachbegriff dazu lautet "Intensitätsmodulierte Strahlentherapie". Die gesunden Bereiche werden quasi "ausgeblendet" (d.h. gar nicht oder weniger bestrahlt), indem der Tumor aus verschiedenen Richtungen mit unterschiedlicher Dosisverteilung bestrahlt wird.

Das dazu erforderliche Gerät heißt Multileaf Collimator. Im Kopf des Bestrahlungsgerätes befinden sich ca. 80 schmale Lamellen, die - jede mit einem eigenen

Motor - elektronisch gesteuert in das Bestrahlungsfeld eingefahren werden können. Damit können nicht nur die Bestrahlungsfelder geformt sondern auch die Dosis innerhalb des Bestrahlungsfeldes variiert werden. Auf diese Weise werden Bestrahlungsfeld und Bestrahlungsdosis genau an den einzelnen Patienten angepasst.

Kein ortsfestes Organ..........

Aber das ist noch nicht alles: Da sich die Prostata durch ihre Lage neben Dickdarm und Blase je nach Füllmenge an einem anderen Platz befinden kann, ist es sehr schwierig, trotz genauster Lagerung des Patienten das Organ immer an derselben Stelle "anzutreffen". Das kleine Organ kann sich bis um 1 cm verschieben. Aus diesen Gründen werden in Tübingen mehrere patientenbezogene Computertomographien angefertigt und aus diesem individuellen Datenmaterial wird berechnet, wo die Prostata bei jedem einzelnen Patienten liegt, d.h. die zusätzliche Bewegung des Organs wird in den Bestrahlungsplan einkalkuliert. Weltweit wird nur in Tübingen und in Detroit diese natürliche Bewegung der Prostatadrüse in die Bestrahlungsplanung systematisch einbezogen!

Nur in Tübingen....

Eine Spezialität der Tübinger Forscher an der Radioonkologischen Klinik des Tübinger Universitätsklinikums ist die Anpassung der Dosisberechnung an das umgebende Gewebe. Normalerweise geht man bei der Berechnung der Dosis rein physikalisch von einer wasserähnlichen Umgebung aus. Dies ist bei der Prostata auch gegeben. Ganz anders sieht es aber im Kopf-/Hals-Bereich oder in der Lunge aus, wo stark differenzierte Gewebebereiche wie Knochen, Lungengewebe (Luft), Fett und Muskeln vorkommen. Hier kommt in Tübingen eine weltweit einzigartige spezielle Dosisberechnung (Monte Carlo) zum Einsatz, die die verschiedenen Strukturen berücksich-tigt. Dabei gilt Monte Carlo bei einer Fehlerquote unter 1% als die präziseste Dosisberechnungsmethode.


Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Radioonkologische Klinik (Ärztlicher Direktor Prof. Michael Bamberg)

Prof. Wilfried Budach (Strahlentherapie, Patientenbehandlung)
Tel. 0 70 71 / 29-8 61 42, Fax 0 70 71 / 29-58 94
Prof. Fridtjof Nüsslin (Medizinische Physik)
Tel. 0 70 71 / 29-8 21 76, Fax 0 70 71 / 29-59 20
Dr. Markus Alber (Intensitätsmodulierte Strahlentherapie, Organbewegung, Monte Carlo), Tel. 0 70 71 / 29-8 60 55, Fax 0 70 71 / 29-59 20

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Berichte zu: Gewebe Prostata Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften