Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pocken- und Tuberkulose-Impfung können Hautkrebsrisiko senken

09.10.2002


Studie in Europa und Israel belegt: Melanomrisiko verringert sich nach Impfung im Kindesalter



Das maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist in den letzten Jahrzehnten bei der hellhäutigen Bevölkerung immer häufiger geworden. In Deutschland erkranken jährlich ca. 8000 Menschen neu an dieser Krankheit. Bisher hat die epidemiologische Forschung als einzigen von Menschen beeinflussbaren Risikofaktor übermäßige Sonnenlichtstrahlung herausgestellt. Einen völlig anderen, von der Forschung bisher unbeachteten Aspekt des Melanomrisikos, hat ein Team der EORTC (European Organisation for the Research and Treatment of Cancer) Melanomgruppe um Professor Dr. Klaus Kölmel, Abteilung Dermatologie und Venerologie - Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, zusammen mit der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Erlangen beleuchtet: Den Einfluss der im Kindesalter verabreichten Impfungen gegen die Tuberkulose und die Pocken (A. Pfahlberg, K.F. Kölmel, et al. Inverse association between melanoma and previous vaccinations against tuberculosis and smallpox: Results of the FEBIM study. J Invest Dermatol 2002; 119: 570-574). Die Untersuchung ist die erste, die diesen Einfluss für eine Krebsart der Erwachsenen beschreibt. Ihre Ergebnisse sind von grundsätzlicher Bedeutung für die Krebsprävention. Das Forschungsvorhaben wurde gefördert durch das Cancer Research Institute, New York und die Deutsche Krebshilfe, Bonn.



Als Ergebnis einer Fall-Kontroll-Studie an 603 Melanomkranken und 627 gesunden Kontrollpersonen, die an elf Kliniken in sechs Ländern Europas und Israel durchgeführt wurde, stellten sie folgendes fest: Bei Personen beiderlei Geschlechts, die jünger als 50 Jahre sind, ist das Melanomrisiko auf etwa ein Viertel vermindert, wenn sie als Kinder eine dieser Impfungen erhalten hatten; wurden beide Impfungen durchgeführt, ergab sich kein zusätzlicher Schutz. Für höhere Altersgruppen ist dieser Schutz geringer, jedoch wird dann ein additiver Effekt beider Impfungen beobachtet. Das Gesamtkollektiv, das heißt ohne Berücksichtigung der Altersklassen, zeigt eine Risikoreduktion auf etwa die Hälfte. Sowohl hierbei als auch bei allen genannten Teiluntersuchungen ist der Effekt der Tuberkuloseimpfung immer etwas stärker als der der Pockenimpfung.

Der Schutzwirkung liegt wahrscheinlich ein unspezifischer immunologischer Mechanismus zu Grunde. Es ist zu vermuten, dass diese sich auch auf andere Krebsarten erstreckt. Bisher befassten sich Untersuchungen zur Konditionierung des Immunsystems durch Impfungen und Infektionen in der frühen Kindheit ausschließlich mit dem Atopierisiko (Atopie = Neigung zu Neurodermitis, Heuschnupfen, allergischem Asthma).

Die komplette Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie bei:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Prof. Dr. Klaus Kölmel
Abt. Dermatologie und Venerologie
Von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 6081
E-Mail: kkoelmel@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics