Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMNID- und Robert-Koch-Institut decken Defizite auf: Bundesbürger haben bedenklichen Vitamin E-Mangel

07.10.2002


Vitamin E aus natürlichen Pflanzenölen und Nüssen – unentbehrlich für die Gesundheit, aber nur 30 bis 40 Prozent der Bundesbürger decken den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen Tagesbedarf (Robert-Koch-Institut, Berlin). Hochdosierte Vitamin E-Präparate aus pflanzlichen Keimölen aus der Apotheke (z.B. Spondyvit) beugen einem Mangel vor und bieten zusätzlichen Schutz für Herz und Adern. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/CGC - Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH"


Ausreichende Versorgung mit dem "Herz-Schutz-Vitamin" ist nicht gewährleistet

Nährstoffmangel in einem hochentwickelten Industriestaat - das ist eigentlich unvorstellbar, wo wir im Überfluss leben. Doch gerade von Vitamin E, das insbesondere der Gefäßverkalkung und somit dem Herzinfarkt entgegenwirkt, nehmen wir Deutschen zu wenig auf. Die für Krankheitsvorbeugung zuständige Regierungsbehörde, das (RKI), Berlin, stellt eine Vitamin E-Zufuhr bei 60 bis 70 Prozent der Bundesbürger unter dem von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Wert (13 mg) fest. Und das scheinen die Deutschen auch zu wissen: In einer Umfrage des EMNID-Institutes wurde der Anteil der ausreichend mit Vitamin E versorgten Bundesbürger auf durchschnittlich 40 Prozent geschätzt. Für Medizin-Experten wie den Krefelder Oberarzt und Herzspezialisten Dr. Friedhelm Späh, ist dieser Zustand bedenklich: "Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin E ist lebenswichtig. Insbesondere bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte darauf geachtet werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Todesursache Nummer Eins". Konsequent lautet daher Spähs Empfehlung: "Einem Mangel lässt sich leicht mit natürlichem Vitamin E aus der Apotheke, z.B. Spondyvit, vorbeugen".

Die Ursachen für den Vitamin E-Mangel in Deutschland sind erklärbar: Vitamin E ist in hohen Konzentrationen in solchen Lebensmitteln enthalten, die wir im allgemeinen nur in geringen Mengen zu uns nehmen - Keimöle (sehr gut: Weizenkeimöl), Vollkorn-Produkte und Nüsse (sehr gut: Haselnüsse). Der menschliche Körper kann es nicht selbst herstellen. Laut der EMNID-Umfrage ist jedoch ein Drittel der Bundesbürger der irrigen Meinung, die körpereigene Produktion sei möglich.



Ein Vitamin E-Mangel muss nicht sein.

Kommt die Vitamin E-Aufnahme durch die Ernährungsform zu kurz, sollten gerade diejenigen mit hohem Cholesterin und Herzkreislauf-Risiko an zusätzliche Zufuhr denken. Vitamin E-Präparate aus der Apotheke sind hier die erste Wahl. "Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Produkte aus natürlichen Keimölen hergestellt wurden", so der Kardiologe. Diese Form kann der menschliche Körper mindestens doppelt so gut verwerten wie die synthetische Variante. "Einmal täglich eine Kapsel Spondyvit und der Vitamin-Mangel ist passé", weiß der Experte aus Erfahrung. Und für weniger als 50 Cent pro Tag werden damit gleichzeitig Herz und Adern geschützt sowie dem Herzinfarkt entgegen gewirkt.

Ein Viertel der Deutschen beugt Vitamin-Mangel vor.

Viele der Bundesbürger wissen nicht nur, dass sie einen Vitamin E-Mangel haben, sie tun auch etwas dagegen. So konnten sowohl EMNID als auch das RKI unabhängig voneinander zeigen, das knapp ein Viertel der Deutschen zu Vitaminpräparaten greift. Dabei zeigte sich eine steigende Tendenz in den Altersgruppen ab 45 Jahren. "Und das ist auch gut so, denn mit wachsendem Alter wächst ebenfalls das Risiko der Gefäßverkalkung", bewertet Späh diesen Befund.

Weitere Infos enthält der Ratgeber "Natürlicher Schutz", der
kostenlos angefordert werden kann: Vitamin-Info, PF 80 07 40, 65907
FFM oder per E-Mail: jakobi@cgc-pr.com

Uwe Knop, Daniela Schwed | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE