Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leitlinien zur Hepatitistherapie

27.09.2002


Modernisierte Leitlinien der amerikanischen Gesundheitsinstitute zur Hepatitisbehandlung unter Mitwirkung der DGS



Bis vor Kurzem haben die meisten internationalen Fachgesellschaften und Gesundheitsorganisationen empfohlen, Drogenkranke, die zusätzlich an einer Leberentzündung vom Typ C erkrankt sind, erst nach einer Abstinenzphase von sechs beziehungsweise zwölf Monaten zu behandeln. Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) hingegen hat als erste deutsche Fachgesellschaft neue Leitlinien empfohlen. Wissenschaftler der DGS hatten nämlich Arbeiten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Drogenabhängige mit einer Hepatitis C genauso erfolgreich therapiert werden können wie nicht-abhängige Patienten (siehe auch DGS-Pressedienst: "Ende des therapeutischen Nihilismus" vom 17.8. 2002). Nun haben die National Institutes of Health (NIH) der USA einen neuen Konsensus publiziert, dem zu Folge aktive Drogengebraucher nicht länger von der Hepatitis C- Behandlung ausgeschlossen werden. Unter anderem DGS-Vorstandsmitglied Dr. Markus Backmund (München) hat zu diesem Fortschritt im Sinne der medizinischen Schadensbegrenzung (harm reduction) in Zusammenarbeit mit Prof. Brian Edlin (UCSF, San Francisco) beigetragen.



Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt die Hepatitis neben AIDS zu den zehn weltweit am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten. Die Hepatitis C ist die häufigste Infektionskrankheit, an der intravenöse Drogengebraucher erkranken. Bis zu 95 Prozent der Drogenabhängigen sind mit dem Erreger der Hepatitis C, dem HC-Virus, infiziert. Für die Behandlung der chronischen Hepatitis C waren 1997 sowohl in den USA als auch noch 1999 in Europa (EASL) die genannten Empfehlungen ausgesprochen worden. Suchtmediziner waren bei der Formulierung der Forderung nach Abstinenz nicht gefragt worden. Grund genug für den Vorstand der DGS, sich für eine Optimierung der Behandlung Suchtkranker einzusetzen.

Die neuen NIH-Empfehlungen werden nun dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand gerecht. Jetzt ...

  • wird empfohlen, dass aktive Drogengebraucher nicht von der Hepatitis C-Behandlung ausgeschlossen werden und die Therapie individuell von Fall zu Fall überlegt werden soll;
  • wird konstatiert, dass aktive Drogengebraucher erfolgreich behandelt werden können und dass Methadonbehandlung keine Kontraindikation für die HCV-Behandlung ist;
  • wird empfohlen, dass Infektionsmediziner, Leberspezialisten und Suchtfachleute eng zusammenarbeiten;
  • wird festgelegt, dass alle Patienten, die eine Drogen- oder Alkoholtherapie wünschen und benötigen, diese auch erhalten sollen.

Der Vorstand der DGS hofft nun auch auf die Anpassung der europäischen Empfehlungen.

Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin widmet den diesjährigen Kongress vom 8.-10. November 2002 in Berlin dem Thema "Leitlinien" - selbstverständlich werden auch die Leitlinien für die Therapie der Hepatitis C aus suchtmedizinischer Sicht diskutiert werden
(siehe unsere Presseeinladung zum o.a. Kongress unter www.mwm-vermittlung.de/aktuelles.html).

Literaturhinweise:

° Backmund, M., Meyer, K., von Zielonka, M., Eichenlaub, D.: Treatment of Hepatitis C Infection in Injection Drug Users. Hepatology 2001; 34:188-193

° Sonderhefte der Zeitschrift "Suchttherapie" über "Virushepatitiden bei Drogenabhängigen", herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, erschienen im Thieme-Verlag Stuttgart, siehe DGS-Pressedienst vom 17. August 2002 unter. www.mwm-vermittlung.de/aktuelles.html

Inhaltliche Auskünfte:
Dr. Markus Backmund Krankenhaus München-Schwabing, Abt. Suchtmedizin, Klinik 3
Kölner Platz 1, 80804 München
Tel.: 089/30 68 33-66, Fax: -34
Markus.Backmund@kms.mhn.de

Pressekontakt / Anmeldung Medienvertreter zum DGS-Kongress:
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: (030) 803 96 86, Fax: 803 96 87
E-Mail: mwm@mwm-Vermittlung.de


Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/aktuelles.html
http://www.dgsuchtmedizin.de/

Weitere Berichte zu: Hepatitis Hepatitis C Infektionskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie