Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahrungsergänzung statt Medikamenten-Cocktails?

25.09.2002


Bewährtes Supplement könnte Multi-Medikation ersetzen


Viele Befindlichkeitsstörungen, die nach und nach in ein komplexes Krankheitsbild übergehen, sind auf Übergewicht und einen zu hohen Cholesterinspiegel zurückzuführen. Die Medizin reagiert darauf häufig mit einem ganzen Cocktail von Medikamenten, die zum Teil mit erheblichen Nebenwirkungen belastet sind und Sekundärbeschwerden nach sich ziehen können. Welche Probleme und Kosten sich bisweilen ergeben, wenn solche Leiden nicht ursächlich behandelt, sondern zum Gegenstand einer monokausalen Diagnostik, Therapie und Medikation werden, möge das folgende, aus Patientenkontakten der Gesundheitsnews-Redaktion herausgegriffene Beispiel zeigen:

Ein Patient über 50 wurde von Übergewicht, hohem LDL-Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, Herz/Kreislauf-Beschwerden, Gelenkschmerzen, Magenübersäuerung mit Reflux, Einschlafproblemen sowie Diabetes Typ II geplagt. Auf den ersten Blick ein multimorbides Leiden, wie es in unseren Breitengraden sehr häufig vorkommt und bei unseren Krankenkassen mit Milliardenbeträgen zu Buche schlägt. Entsprechend nahm sich auch die Heilmittelliste aus, die im Laufe mehrerer Konsultationen einen beträchtlichen Umfang erreichte.


Sie umfasste schliesslich zwei Präparate zur Stärkung von Herz und Kreislauf, ein Medikament zur Senkung des LDL-Cholesterinspiegels, ein Präparat zur Senkung des Blutdrucks, ein Mittel zur Neutralisierung überschüssiger Magensäure, ein Analgetikum und eine Salbe zur Linderung der Gelenkschmerzen, ein Präparat zur Regulierung des Blutzucker-Abbaus sowie ein Schlafmittel des Benzodiazepin-Typs als Einschlafhilfe.

Eine ursächliche Behandlung des Leidens hätte sich demgegenüber auf ein einziges Präparat stützen können: Chitosan. Dieses aus Crevettenschalen gewonnene Nahrungsergänzungsmittel hat die Fähigkeit, Magensäure und Fettstoffe im Magen in feste Chelate einzubinden und letztere unverdaut abzuführen. Damit können im Rahmen eines Reduktionsprogramms nicht nur die Fettdepots im Körper nach und nach abgebaut werden, was wiederum zu einer massiven Reduktion der mit dem Übergewicht ausgelösten, unerwünschten Folgeerscheinungen führt. Sondern es können gleichsam als Nebeneffekt auch der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt, der Säuerüberschuss neutralisiert, die Verdauung verbessert und die Darmperistaltik angeregt werden. Und dies, ohne dass Chitosan in irgend einer Form den Metabolismus belastet oder mit toxischen Begleiterscheinungen verbunden wäre.

In den schweizerischen PRK-Editionen ist eine Dokumentation mit den wichtigsten Informationen über Beschaffenheit, Wirkung, Anwendung, Effizienz und Sicherheit von Chitosan sowie mit einer kritischen Betrachtung der gesundheits- und sozialpolitischen Verträglichkeit der Chitosan-Prohibition in einzelnen Ländern erschienen. Diese kann gegen Einsendung einer 5-Euro-Note (bzw. Fr. 5.40 in Briefmarken für Bezüger in der Schweiz) bezogen werden bei: Redaktion Gesundheitsnews, Postfach, CH-5415 Nussbaumen.

Beat René Roggen | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsnews.ch

Weitere Berichte zu: Chitosan LDL-Cholesterinspiegel Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau