Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krebs-Medizin wird individualisiert

23.09.2002


Erster Mildred Scheel Krebs-Kongress der Deutschen Krebshilfe

Das menschliche Genom ist entziffert, das Buch des Lebens liegt aufgeschlagen vor uns. Dies ist insbesondere für die Krebsforschung von enormer Bedeutung. Die Deutsche Krebshilfe veranstaltete zu diesem Thema vom 19. bis 21. September 2002 die erste Mildred Scheel Cancer Conference auf dem Petersberg bei Bonn. 140 führende Experten und Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland stellten auf diesem hochkarätigen Symposium ihre neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse vor und diskutierten zukunftsweisende Perspektiven für Früherkennungsmethoden, Diagnoseverbesserungen und neue Therapien. Auch ethische Aspekte der molekulargenetischen Forschung waren ein wichtiges Thema.

"Die Entzifferung der menschlichen Erbsubstanz durch das Humangenom-Projekt ist eine wichtige Voraussetzung, um die genetischen Ursachen der Tumorentstehung genauer zu verstehen", sagte Professor Dr. Claus Bartram, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Krebshilfe. "Die neuen Erkenntnisse eröffnen ganz neue Ansätze, um die Diagnose- und Therapie-Möglichkeiten zu verbessern." Renommierte Wissenschaftler aus Europa, Israel und den USA kamen vom 19. bis 21. September 2002 auf dem Petersberg im ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung zusammen, um den aktuellen Stand der Krebsforschung vorzustellen und zu diskutieren.

"Wir können jetzt zwar im Buch des Lebens lesen. Die nächsten großen Aufgaben bestehen jedoch darin, den Inhalt zu verstehen und die vielfältigen Funktionen der Gene zu erforschen", sagte Professor Bartram. Eine Vielzahl von krebsauslösenden Genen sind bereits bekannt. "Weil wir die Sequenz des menschlichen Erbguts kennen, können wir nun gezielter und schneller nach Genen suchen, die an der Krebsentstehung beteiligt sind", erläuterte der Humangenetiker. Insbesondere für die Verbesserung der Diagnose seien die neu gewonnenen Kenntnisse wichtig: "Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. Das genetische Muster jedes Tumors muss bestimmt und individuell betrachtet werden."

Professor Dr. Laura van’t Veer vom Niederländischen Krebs-Institut Amsterdam berichtete von neuen Erkenntnisse in der Diagnose bei Brustkrebs. Ihr Forscherteam arbeitet daran, die Diagnose- und Therapie zu verbessern, um eine Überbehandlung der Patientinnen zu verhindern: "Schon beim kleinsten Tumor kann über das Genprofil frühzeitig erkannt werden, wie hoch das Risiko zur Metastasenbildung ist. Wir hoffen dadurch in Zukunft eine optimale Therapie bei jeder Patientin individuell anpassen zu können."

Allerdings eröffnet das neue Wissen auch neue Probleme hinsichtlich des Umgangs mit den genetischen Daten: "Das Ergebnis eines Gentests kann, je nach Krankheit, lebensrettend sein oder aber eine schwere psychische Belastung bedeuten", erläuterte Professor Bartram. Jeder habe daher nicht nur das Recht auf Wissen über seine genetische Disposition, sondern auch das Recht auf Nichtwissen, das gleichermaßen respektiert werden müsse. Jeder molekulargenetischen Untersuchung müsse deshalb eine umfangreiche Beratung vorangestellt werden.

Ein weiteres Thema der Tagung war die Bedeutung der individuellen genetischen Veranlagung für die Früherkennung. Professor Dr. Albert de la Chapelle, Direktor des "Human Cancer Genetics Programms" der Universität Ohio, USA, verdeutlichte dies am erblich bedingten Darmkrebs HNPCC (hereditäres kolorektales Karzinom ohne Polyopsis), bei dem krankheitsverursachende Genveränderungen relativ leicht bestimmt werden können: "Mittels einer molekulargenetischen Untersuchung können die Betroffenen frühzeitig erkannt und so bei einer konsequenten ärztlichen Überwachung rechtzeitig behandelt werden. Dadurch verbessern sich die Heilungschancen deutlich." Professor de la Chapelle hält daher ein molekulares Screening-Programm für alle Risikopatienten und deren Verwandten für sinnvoll und wünschenswert. Die Deutsche Krebshilfe fördert bereits seit 1999 das Verbundprojekt "Familiärer Darmkrebs", an dem sechs universitäre Zentren beteiligt sind.

Die immer detaillierteren Kenntnisse über das menschliche Genom erleichtern die Entwicklung von neuen Medikamenten, die gezielt und spezifisch wirken. "Von der Erkennung eines Gendefekts bis zur Anwendung in der Klinik dauert es jedoch viele Jahre", bremste Professor Bartram zu hohe Erwartungen an die molekulargenetische Forschung. Die Entwicklung und klinische Überprüfung neuer Medikamente erfordert schon aus Gründen der Qualitätssicherung mehrere Jahre.

Darüber hinaus wurde auf dem Kongress deutlich, dass die Zusammenarbeit der Grundlagenforscher mit den klinischen Partnern weiter intensiviert und ausgebaut werden muss. Eine neue Ära der Interdisziplinarität sei angebrochen. Resümierend stellte Professor Bartram heraus: "Das Ziel der Krebs-Forschung und -Medizin ist nicht, den Krebs zu eliminieren - diese Krankheit wird es immer geben. Unser Ziel muss es sein, dem einzelnen Patienten ganz individuell zu helfen und seine Heilungschancen zu verbessern." Besonders wichtig ist und bleibt aber die Prävention und Früherkennung von Tumorerkrankungen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie