Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulantes Operieren bei Kindern

20.09.2002


Ambulantes Operieren wird zunehmend auch bei Kindern durchgeführt. Dadurch können die psychischen Belastungen der Kinder reduziert werden und die Heilung verläuft komplikationsloser. Welcher Standard dabei gelten muss und welches Modell für diese Operation das beste ist, darüber diskutieren die deutschen Kinderchirurgen in Leipzig.

40. Jahrestag der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie:

Ambulantes Operieren wird zunehmend auch bei Kindern durchgeführt. Dadurch können die psychischen Belastungen der Kinder reduziert werden und die Heilung verläuft komplikationsloser. Welcher Standard dabei gelten muss und welches Modell für diese Operation das beste ist, darüber diskutieren die deutschen Kinderchirurgen in Leipzig.

Viele Operationen erfordern heute keinen Krankenhausaufenthalt mehr, sondern erfolgen in ambulanten Zentren oder in Tageskliniken. In den USA und England werden bereits mehr als die Hälfte aller chirurgischen Eingriffe auf diese Weise durchgeführt. Die Fortschritte in der Medizin mit der Verfeinerung der Operationstechniken und den sich kontinuierlich verbessernden Möglichkeiten der Anästhesie erlauben heute die ambulante Durchführung von Operationen, die früher nur in Kliniken unter stationärer Einweisung möglich waren. Dabei erweitert sich das Spektrum ambulanter Operationen ständig.

In den Bereichen wie Allgemeinchirurgie, Augenheilkunde, Dermatologie, Gynäkologie, Hand- und plastische Chirurgie, Kieferchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und Urologie gibt es eine breite Palette von ambulant auszuführenden Eingriffen. Voraussetzung für die Durchführung ambulanter Operationen ist ein Chirurg, dem ein erfahrener Anästhesist zur Seite steht, die entsprechende Ausstattung der Behandlungsräume und geschultes Fachpersonal für die Nachsorge. Ambulantes Operieren erfordert höchsten medizinischen Standard und unterliegt strengsten Sicherheitsbestimmungen, die gesetzlich geregelt sind.

Die Vorteile eines ambulanten Eingriffs liegen auf der Hand. Die psychische Belastung für den Patienten wird auf ein Mindestmaß reduziert, die Genesung im gewohnten häuslichen Umfeld verläuft schneller und oftmals komplikationsärmer als im Krankenhaus und die Kosten liegen wegen des wegfallenden Klinikaufenthalts niedriger. Diese Vorteile besonders auch bei Kindern zu nutzen, ist das Ziel der Kinderchirurgen. Welche Voraussetzungen dafür notwendig sind und welche Erfahrungen bereits vorliegen, darüber berichten Experten anlässlich des Pädiatriekongresses in Leipzig.

Seit den 90ger Jahren findet das ambulante Operieren von Kindern zunehmende Akzeptanz. Zu nennen sind hier die Behandlung des Leisten- und Nabelbruchs, des Wasserbruchs, der Vorhautverengung und des Leistenhodens. Eine wichtige Voraussetzung für das ambulante Durchführen dieser Eingriffe war die Entwicklung von nebenwirkungsarmen und für Kinder geeigneten Narkosemitteln.

Bedingung bei einer ambulanten Operation ist, dass die Eltern in der Lage sind, das Kind nach der Behandlung zu Hause betreuen zu können. Im anderen Fall muss die Operation stationär erfolgen. Die Eltern werden ausführlich über die Risiken eines solchen Eingriffs aufgeklärt und müssen ihre Einwilligung geben. Das Kind wird einem Narkosearzt vorgestellt und der Termin abgesprochen. Nach der Operation wird das Kind zwei bis drei Stunden auf der ambulanten Station überwacht und falls sich keine Komplikationen einstellen nach Hause entlassen. Die Untersuchungen der verschiedenen Zentren haben ergeben, dass die Eltern sehr zufrieden mit dem Angebot einer ambulanten Operation sind. Die Mehrzahl würde bei einem weiteren Eingriff, wenn möglich, diese Behandlungsvariante wieder wählen.

Da Kinder keine Miniaturausgabe eines Erwachsenen sind, ist eine Hauptforderung für das ambulante Operieren, dass der Eingriff nur von einem Facharzt für Kinderchirurgie durchgeführt werden soll, der das Spezialwissen für eine kindgerechte Operation besitzt. Die Realität in Deutschland ist, dass zur Zeit nur etwa 30% der Kinder von Kinderchirurgen operiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Behandlung in einer ambulanten Einrichtung eines Krankenhauses oder in einer Niederlassung vorgenommen wird.

Neben der Forderung nach einer fachgerechten Chirurgie suchen die Kinderchirurgen nach dem optimalen Organisationsmodell für das ambulante Operieren. Drei Modelle sind derzeit für die Krankenhäuser bekannt: eine krankenhausintegrierte Einheit, eine krankenhausseparierte Einheit und eine "Satelliteneinheit". Der als Satelliteneinheit organisierte ambulante Operationsbereich ist von den übrigen Krankenhauseinrichtungen baulich und organisatorisch getrennt, ist aber dem Krankenhaus angegliedert. Dieses Modell wird in Leipzig seit 25 Jahren favorisiert. Ziel ist es, den kleinen Patienten eine operative und anästhesiologische Versorgung zu gewährleisten, die einem stationären Aufenthalt adäquat ist. Die ausgezeichneten Erfahrungen des Teams von Professor Gräfe zeigen, dass sich dieses Konzept an der Klinik für Kinderchirurgie in Leipzig bewährt hat.

Weitere Auskünfte bei:
Herrn Prof. Dr. Joachim Bennek
Tel. 0341/ 97 264 00

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/dgkj/

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten