Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulantes Operieren bei Kindern

20.09.2002


Ambulantes Operieren wird zunehmend auch bei Kindern durchgeführt. Dadurch können die psychischen Belastungen der Kinder reduziert werden und die Heilung verläuft komplikationsloser. Welcher Standard dabei gelten muss und welches Modell für diese Operation das beste ist, darüber diskutieren die deutschen Kinderchirurgen in Leipzig.

40. Jahrestag der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie:

Ambulantes Operieren wird zunehmend auch bei Kindern durchgeführt. Dadurch können die psychischen Belastungen der Kinder reduziert werden und die Heilung verläuft komplikationsloser. Welcher Standard dabei gelten muss und welches Modell für diese Operation das beste ist, darüber diskutieren die deutschen Kinderchirurgen in Leipzig.

Viele Operationen erfordern heute keinen Krankenhausaufenthalt mehr, sondern erfolgen in ambulanten Zentren oder in Tageskliniken. In den USA und England werden bereits mehr als die Hälfte aller chirurgischen Eingriffe auf diese Weise durchgeführt. Die Fortschritte in der Medizin mit der Verfeinerung der Operationstechniken und den sich kontinuierlich verbessernden Möglichkeiten der Anästhesie erlauben heute die ambulante Durchführung von Operationen, die früher nur in Kliniken unter stationärer Einweisung möglich waren. Dabei erweitert sich das Spektrum ambulanter Operationen ständig.

In den Bereichen wie Allgemeinchirurgie, Augenheilkunde, Dermatologie, Gynäkologie, Hand- und plastische Chirurgie, Kieferchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und Urologie gibt es eine breite Palette von ambulant auszuführenden Eingriffen. Voraussetzung für die Durchführung ambulanter Operationen ist ein Chirurg, dem ein erfahrener Anästhesist zur Seite steht, die entsprechende Ausstattung der Behandlungsräume und geschultes Fachpersonal für die Nachsorge. Ambulantes Operieren erfordert höchsten medizinischen Standard und unterliegt strengsten Sicherheitsbestimmungen, die gesetzlich geregelt sind.

Die Vorteile eines ambulanten Eingriffs liegen auf der Hand. Die psychische Belastung für den Patienten wird auf ein Mindestmaß reduziert, die Genesung im gewohnten häuslichen Umfeld verläuft schneller und oftmals komplikationsärmer als im Krankenhaus und die Kosten liegen wegen des wegfallenden Klinikaufenthalts niedriger. Diese Vorteile besonders auch bei Kindern zu nutzen, ist das Ziel der Kinderchirurgen. Welche Voraussetzungen dafür notwendig sind und welche Erfahrungen bereits vorliegen, darüber berichten Experten anlässlich des Pädiatriekongresses in Leipzig.

Seit den 90ger Jahren findet das ambulante Operieren von Kindern zunehmende Akzeptanz. Zu nennen sind hier die Behandlung des Leisten- und Nabelbruchs, des Wasserbruchs, der Vorhautverengung und des Leistenhodens. Eine wichtige Voraussetzung für das ambulante Durchführen dieser Eingriffe war die Entwicklung von nebenwirkungsarmen und für Kinder geeigneten Narkosemitteln.

Bedingung bei einer ambulanten Operation ist, dass die Eltern in der Lage sind, das Kind nach der Behandlung zu Hause betreuen zu können. Im anderen Fall muss die Operation stationär erfolgen. Die Eltern werden ausführlich über die Risiken eines solchen Eingriffs aufgeklärt und müssen ihre Einwilligung geben. Das Kind wird einem Narkosearzt vorgestellt und der Termin abgesprochen. Nach der Operation wird das Kind zwei bis drei Stunden auf der ambulanten Station überwacht und falls sich keine Komplikationen einstellen nach Hause entlassen. Die Untersuchungen der verschiedenen Zentren haben ergeben, dass die Eltern sehr zufrieden mit dem Angebot einer ambulanten Operation sind. Die Mehrzahl würde bei einem weiteren Eingriff, wenn möglich, diese Behandlungsvariante wieder wählen.

Da Kinder keine Miniaturausgabe eines Erwachsenen sind, ist eine Hauptforderung für das ambulante Operieren, dass der Eingriff nur von einem Facharzt für Kinderchirurgie durchgeführt werden soll, der das Spezialwissen für eine kindgerechte Operation besitzt. Die Realität in Deutschland ist, dass zur Zeit nur etwa 30% der Kinder von Kinderchirurgen operiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Behandlung in einer ambulanten Einrichtung eines Krankenhauses oder in einer Niederlassung vorgenommen wird.

Neben der Forderung nach einer fachgerechten Chirurgie suchen die Kinderchirurgen nach dem optimalen Organisationsmodell für das ambulante Operieren. Drei Modelle sind derzeit für die Krankenhäuser bekannt: eine krankenhausintegrierte Einheit, eine krankenhausseparierte Einheit und eine "Satelliteneinheit". Der als Satelliteneinheit organisierte ambulante Operationsbereich ist von den übrigen Krankenhauseinrichtungen baulich und organisatorisch getrennt, ist aber dem Krankenhaus angegliedert. Dieses Modell wird in Leipzig seit 25 Jahren favorisiert. Ziel ist es, den kleinen Patienten eine operative und anästhesiologische Versorgung zu gewährleisten, die einem stationären Aufenthalt adäquat ist. Die ausgezeichneten Erfahrungen des Teams von Professor Gräfe zeigen, dass sich dieses Konzept an der Klinik für Kinderchirurgie in Leipzig bewährt hat.

Weitere Auskünfte bei:
Herrn Prof. Dr. Joachim Bennek
Tel. 0341/ 97 264 00

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/dgkj/

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics