Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erleben Eltern die chronische Krankheit ihrer Kinder?

20.09.2002


40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie:

Leipzig. Ausdruck des interdisziplinären Zusammenwirkens der Kindermediziner ist die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie, der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin in Leipzig. Die Kinderchirurgen beschäftigen sich insbesondere mit den Kinderkrankheiten, die operativ behandelt werden müssen. Wichtigstes Anliegen der Tagung ist die Diskussion neuester Operationsmethoden und -details unter den Experten.

Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig und Kongressvorsitzende der Tagung der Kinderchirurgen, Prof. Dr. Joachim Bennek, legte daneben großen Wert auf psychologische Aspekte. Kinder, die von kinderchirurgischen Krankheitsbildern betroffen sind, und deren Eltern leiden nicht selten eine sehr lange Zeit oder ein Leben lang daran. Die an der kinderchirurgischen Klinik tätigen Psychologinnen Dr. Christiane Niemeyer und Birgit Kleber führten zu diesem Thema eine interdisziplinäre Studie durch. Sie untersuchten, wie Eltern die chronische Krankheit ihrer Kinder bewältigen und welche Schlussfolgerungen sich daraus ziehen lassen.

Niemeyer und Kleber befragten insgesamt 106 Mütter und 85 Väter von Kindern, bei denen die Diagnose Hydrocephalus (im Volksmund "Wasserkopf" genannt), Spina bifida (gewöhnlich als "offener Rücken" oder "Spaltwirbel" bezeichnet) und Krebs gestellt wurde. Sie adaptierten dazu einen Fragebogen, den Prof. Fritz A. Muthny aus Freiburg zur Krankheitsbewältigung erwachsener Patienten entwickelt hat.

Dabei fielen geschlechtsspezifische Unterschiede auf. Mütter reagierten auf die emotionale Belastung eher depressiv. Sie neigten verstärkt zur Fokussierung auf das kranke Kind. Väter zogen sich tendenziell stärker in ihren Sozialkontakten zurück.

Die Psychologinnen registrierten auch, dass die meisten Eltern auf die Diagnosestellung bei ihrem Kind eher passiv-resignativ reagierten. Dabei zeigten die befragten Eltern sogar einen weitaus stärkeren depressiven Bewältigungsstil als die Patienten der Untersuchung von Prof. Muthny, bei denen selbst eine schwere Erkrankung (Brustkrebs oder Nierenerkrankung) festgestellt wurde. Die Mutter eines Kindes mit Hydrocephalus formulierte ihre Gefühle nach der Diagnosestellung folgendermaßen: "Für mich brach eine Welt zusammen. In meinem Kopf war nur noch Leere. Das Schlimmste war, dass ich mich schuldig fühlte. Warum, weiß ich nicht genau." Ein Vater schrieb: "Ich hatte das Gefühl, 100 Jahre älter geworden zu sein."
Nach einer gewissen Zeit konnte bei fast allen Eltern ein aktiveres Bewältigungsverhalten festgestellt werden.

Insgesamt bestätigte die Befragung, dass die Konfrontation der Eltern mit einer schweren Erkrankung ihrer Kinder ein kritisches Lebensereignis für die Eltern darstellt. Dieses kann erst über einen längeren Zeitraum adäquat verarbeitet werden. Die meisten Eltern benötigen daher besonders während des stationären Aufenthaltes ihres Kindes dringend gezielte psychologische Unterstützung.

weitere Informationen: 
Dr. Christiane Niemeyer
Telefon: 0341 97 26 731

Dr. Bärbel Adams

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/dgkj/

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie