Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der einsame Infarkt: Haben allein Lebende mit dünnem sozialem Netz ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko?

16.08.2002


Auch psychosoziale Faktoren sind, neben den klassischen Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, für die Entstehung koronarer Herzerkrankungen mitverantwortlich. Ergebnisse aus Langzeitbeobachtungen im Rahmen des MONICA Projektes* Augsburg legen die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen Familienstand und Herzinfarkt-Risiko gibt: »Allein Lebende haben ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Dabei scheint das Single-Dasein per se kein kausaler Faktor zu sein. Wichtiger ist vermutlich die Qualität des gesamten sozialen Beziehungsnetzes« so Dr. Hannelore Löwel vom MONICA Projekt Augsburg. Zur Bestätigung dieser Erkenntnis werden weitere Ergebnisse erwartet.

Erfahrungsgemäß zögern allein Lebende den Anruf beim Notarzt lange hinaus. Verhängnisvoll beim Auftreten eines Herzinfarkts, wo jede Minute zählt und so schnell wie möglich eine wirksame Therapie eingeleitet werden muss. Rettungsärzten kommt dabei ein von Boehringer Ingelheim entwickeltes Thrombolysemedikament entgegen, das innerhalb weniger Sekunden, auch außerhalb der Klinik, verabreicht werden kann.

Die Thrombolyse kann ein knappes Zeitfenster bei der Akutversorgung optimal nutzen

Beim Kampf um Leben und Tod kann der Einsatz eines modernen Lysemedikamentes einen wertvollen Zeitgewinn bedeuten. Boehringer Ingelheim hat dafür das biotechnisch hergestellte Thrombolytikum Tenecteplase (in Deutschland seit 2002 unter dem Warenzeichen Metalyse(R)) eingeführt. Das Medikament kann bereits in der Wohnung oder im Notfallwagen intravenös schnell verabreicht werden. Es löst das Blutgerinnsel auf, das die Herzkranzgefäße verstopft, so dass das Blut wieder ungehindert fließen kann. Das Herz wird ausreichend mit Sauerstoff versorgt und das Absterben weiterer Herzmuskelzellen damit verhindert. Experten sehen in der Anwendung von Tenecteplase den »Goldstandard« der Thrombolysetherapie.

Mortalitätsstudie im Rahmen des MONICA Projekts erhärtet den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt-Risiko, Einsamkeit und allein Leben

Um den Einfluss des Familienstandes und der Qualität sozialer Beziehungen auf das Herzinfarkt-Risiko zu überprüfen, wurden 1.030 Männer und 957 Frauen zwischen 55 und 74 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren untersucht. Dabei wurden Risikofaktoren wie z. B. Hypertonie und Rauchen berücksichtigt. 12 % der Männer und 41 % der Frauen lebten ohne Partner. Mehr als 80 % beantworteten in einem Fragebogen auch Angaben zu ihren sozialen Kontakten. Es zeigte sich, dass alleinstehende Männer fast doppelt so häufig an einem Herzinfarkt starben, wie Männer mit (Ehe-)Partner. 38 % der Männer, die den Fragebogen ausfüllten, ordneten sich in die Kategorie »sehr wenig soziale Kontakte« ein. In dieser Gruppe war die Mortalitätsrate um 11% erhöht. 54 % der Frauen gaben an, »sehr wenig soziale Kontakte« zu haben. Wie bei den Männern war auch in dieser Gruppe die Sterblichkeitsrate erhöht (6,3 %). Beide Faktoren zusammen scheinen deutlichen Einfluss auf das kardiovaskuläre Risiko zu haben, wie auch Dr. Hannelore Löwel vom MONICA-Projekt bestätigte. Deshalb wird dieser Aspekt, nicht zuletzt vor der soziodemografischen Entwicklung in Deutschland, weiter untersucht.

* Das MONICA Projekt (Monitoring Trends and Determinants in Cardiovascular Disease) der Weltgesundheitsorganisation WHO gehört zu den größten länderübergreifenden Studien auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung. Deutschland ist seit 1984 mit dem Studiengebiet um Augsburg in dieses weltweite Projekt eingebunden. Die Datenerhebungsphase ist abgeschlossen und dient als Grundlage weiterer Analysen. Ziel ist die umfassende und langfristige Gewinnung sowohl klinischer als auch psychosozialer Daten, um Entstehung und Verlauf der koronaren Herzerkrankung definieren zu können.

Monika Nachtwey | ots
Weitere Informationen:
http://www.medworld.de/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt-Risiko Infarkt MONICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik