Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der einsame Infarkt: Haben allein Lebende mit dünnem sozialem Netz ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko?

16.08.2002


Auch psychosoziale Faktoren sind, neben den klassischen Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, für die Entstehung koronarer Herzerkrankungen mitverantwortlich. Ergebnisse aus Langzeitbeobachtungen im Rahmen des MONICA Projektes* Augsburg legen die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen Familienstand und Herzinfarkt-Risiko gibt: »Allein Lebende haben ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Dabei scheint das Single-Dasein per se kein kausaler Faktor zu sein. Wichtiger ist vermutlich die Qualität des gesamten sozialen Beziehungsnetzes« so Dr. Hannelore Löwel vom MONICA Projekt Augsburg. Zur Bestätigung dieser Erkenntnis werden weitere Ergebnisse erwartet.

Erfahrungsgemäß zögern allein Lebende den Anruf beim Notarzt lange hinaus. Verhängnisvoll beim Auftreten eines Herzinfarkts, wo jede Minute zählt und so schnell wie möglich eine wirksame Therapie eingeleitet werden muss. Rettungsärzten kommt dabei ein von Boehringer Ingelheim entwickeltes Thrombolysemedikament entgegen, das innerhalb weniger Sekunden, auch außerhalb der Klinik, verabreicht werden kann.

Die Thrombolyse kann ein knappes Zeitfenster bei der Akutversorgung optimal nutzen

Beim Kampf um Leben und Tod kann der Einsatz eines modernen Lysemedikamentes einen wertvollen Zeitgewinn bedeuten. Boehringer Ingelheim hat dafür das biotechnisch hergestellte Thrombolytikum Tenecteplase (in Deutschland seit 2002 unter dem Warenzeichen Metalyse(R)) eingeführt. Das Medikament kann bereits in der Wohnung oder im Notfallwagen intravenös schnell verabreicht werden. Es löst das Blutgerinnsel auf, das die Herzkranzgefäße verstopft, so dass das Blut wieder ungehindert fließen kann. Das Herz wird ausreichend mit Sauerstoff versorgt und das Absterben weiterer Herzmuskelzellen damit verhindert. Experten sehen in der Anwendung von Tenecteplase den »Goldstandard« der Thrombolysetherapie.

Mortalitätsstudie im Rahmen des MONICA Projekts erhärtet den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt-Risiko, Einsamkeit und allein Leben

Um den Einfluss des Familienstandes und der Qualität sozialer Beziehungen auf das Herzinfarkt-Risiko zu überprüfen, wurden 1.030 Männer und 957 Frauen zwischen 55 und 74 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren untersucht. Dabei wurden Risikofaktoren wie z. B. Hypertonie und Rauchen berücksichtigt. 12 % der Männer und 41 % der Frauen lebten ohne Partner. Mehr als 80 % beantworteten in einem Fragebogen auch Angaben zu ihren sozialen Kontakten. Es zeigte sich, dass alleinstehende Männer fast doppelt so häufig an einem Herzinfarkt starben, wie Männer mit (Ehe-)Partner. 38 % der Männer, die den Fragebogen ausfüllten, ordneten sich in die Kategorie »sehr wenig soziale Kontakte« ein. In dieser Gruppe war die Mortalitätsrate um 11% erhöht. 54 % der Frauen gaben an, »sehr wenig soziale Kontakte« zu haben. Wie bei den Männern war auch in dieser Gruppe die Sterblichkeitsrate erhöht (6,3 %). Beide Faktoren zusammen scheinen deutlichen Einfluss auf das kardiovaskuläre Risiko zu haben, wie auch Dr. Hannelore Löwel vom MONICA-Projekt bestätigte. Deshalb wird dieser Aspekt, nicht zuletzt vor der soziodemografischen Entwicklung in Deutschland, weiter untersucht.

* Das MONICA Projekt (Monitoring Trends and Determinants in Cardiovascular Disease) der Weltgesundheitsorganisation WHO gehört zu den größten länderübergreifenden Studien auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung. Deutschland ist seit 1984 mit dem Studiengebiet um Augsburg in dieses weltweite Projekt eingebunden. Die Datenerhebungsphase ist abgeschlossen und dient als Grundlage weiterer Analysen. Ziel ist die umfassende und langfristige Gewinnung sowohl klinischer als auch psychosozialer Daten, um Entstehung und Verlauf der koronaren Herzerkrankung definieren zu können.

Monika Nachtwey | ots
Weitere Informationen:
http://www.medworld.de/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt-Risiko Infarkt MONICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik