Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der einsame Infarkt: Haben allein Lebende mit dünnem sozialem Netz ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko?

16.08.2002


Auch psychosoziale Faktoren sind, neben den klassischen Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, für die Entstehung koronarer Herzerkrankungen mitverantwortlich. Ergebnisse aus Langzeitbeobachtungen im Rahmen des MONICA Projektes* Augsburg legen die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen Familienstand und Herzinfarkt-Risiko gibt: »Allein Lebende haben ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Dabei scheint das Single-Dasein per se kein kausaler Faktor zu sein. Wichtiger ist vermutlich die Qualität des gesamten sozialen Beziehungsnetzes« so Dr. Hannelore Löwel vom MONICA Projekt Augsburg. Zur Bestätigung dieser Erkenntnis werden weitere Ergebnisse erwartet.

Erfahrungsgemäß zögern allein Lebende den Anruf beim Notarzt lange hinaus. Verhängnisvoll beim Auftreten eines Herzinfarkts, wo jede Minute zählt und so schnell wie möglich eine wirksame Therapie eingeleitet werden muss. Rettungsärzten kommt dabei ein von Boehringer Ingelheim entwickeltes Thrombolysemedikament entgegen, das innerhalb weniger Sekunden, auch außerhalb der Klinik, verabreicht werden kann.

Die Thrombolyse kann ein knappes Zeitfenster bei der Akutversorgung optimal nutzen

Beim Kampf um Leben und Tod kann der Einsatz eines modernen Lysemedikamentes einen wertvollen Zeitgewinn bedeuten. Boehringer Ingelheim hat dafür das biotechnisch hergestellte Thrombolytikum Tenecteplase (in Deutschland seit 2002 unter dem Warenzeichen Metalyse(R)) eingeführt. Das Medikament kann bereits in der Wohnung oder im Notfallwagen intravenös schnell verabreicht werden. Es löst das Blutgerinnsel auf, das die Herzkranzgefäße verstopft, so dass das Blut wieder ungehindert fließen kann. Das Herz wird ausreichend mit Sauerstoff versorgt und das Absterben weiterer Herzmuskelzellen damit verhindert. Experten sehen in der Anwendung von Tenecteplase den »Goldstandard« der Thrombolysetherapie.

Mortalitätsstudie im Rahmen des MONICA Projekts erhärtet den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt-Risiko, Einsamkeit und allein Leben

Um den Einfluss des Familienstandes und der Qualität sozialer Beziehungen auf das Herzinfarkt-Risiko zu überprüfen, wurden 1.030 Männer und 957 Frauen zwischen 55 und 74 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren untersucht. Dabei wurden Risikofaktoren wie z. B. Hypertonie und Rauchen berücksichtigt. 12 % der Männer und 41 % der Frauen lebten ohne Partner. Mehr als 80 % beantworteten in einem Fragebogen auch Angaben zu ihren sozialen Kontakten. Es zeigte sich, dass alleinstehende Männer fast doppelt so häufig an einem Herzinfarkt starben, wie Männer mit (Ehe-)Partner. 38 % der Männer, die den Fragebogen ausfüllten, ordneten sich in die Kategorie »sehr wenig soziale Kontakte« ein. In dieser Gruppe war die Mortalitätsrate um 11% erhöht. 54 % der Frauen gaben an, »sehr wenig soziale Kontakte« zu haben. Wie bei den Männern war auch in dieser Gruppe die Sterblichkeitsrate erhöht (6,3 %). Beide Faktoren zusammen scheinen deutlichen Einfluss auf das kardiovaskuläre Risiko zu haben, wie auch Dr. Hannelore Löwel vom MONICA-Projekt bestätigte. Deshalb wird dieser Aspekt, nicht zuletzt vor der soziodemografischen Entwicklung in Deutschland, weiter untersucht.

* Das MONICA Projekt (Monitoring Trends and Determinants in Cardiovascular Disease) der Weltgesundheitsorganisation WHO gehört zu den größten länderübergreifenden Studien auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung. Deutschland ist seit 1984 mit dem Studiengebiet um Augsburg in dieses weltweite Projekt eingebunden. Die Datenerhebungsphase ist abgeschlossen und dient als Grundlage weiterer Analysen. Ziel ist die umfassende und langfristige Gewinnung sowohl klinischer als auch psychosozialer Daten, um Entstehung und Verlauf der koronaren Herzerkrankung definieren zu können.

Monika Nachtwey | ots
Weitere Informationen:
http://www.medworld.de/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt-Risiko Infarkt MONICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise