Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nitrofen ist nur ein temporäres Problem

31.07.2002


Kölner Experte äußert sich zu Lebensmittel-Schlagzeilen



Nitrofen ist nur ein temporäres Problem, das aber gesamt-gesundheitlich in der Bevölkerung so gut wie keine Folgen haben wird. Dagegen ist das in hoch erhitzten stärkehaltigen Nahrungsmitteln enthaltene Acrylamid tatsächlich ein nennenswerter Krebsrisikofaktor, den der Verbraucher kennen sollte. Basilikum und vor allem Fencheltee sollten von der Nahrung für Kinder ausgeschlossen werden. Professor Dr. Edgar Schömig, Direktor des Instituts für Pharmakologie der Universität zu Köln, ging den Schlagzeilen der vergangenen Wochen auf den Grund und untersuchte, wie ernstzunehmend gesundheitsgefährdend die Stoffe Nitrofen, Acrylamid und Estragol tatsächlich sind.

... mehr zu:
»Acrylamid »Giftstoff »Nitrofen


In den letzten Wochen brechen fast täglich neue Schreckensmeldungen aus dem Nahrungsbereich auf den Verbraucher ein. Nicht genug, dass der BSE-Skandal Fleischkonsumenten noch in den Knochen steckt. Nun sind Eier nitrofen-verseucht, Pommes-Frites und Chips enthalten den krebserregenden Giftstoff Acrylamid, Basilikum und Fenchel weisen ebenfalls krebserregende Gifte auf. Die große Sensibilität der Bevölkerung gegenüber dem Thema Gift in Nahrungsmitteln erklärt Professor Schömig dadurch, dass Menschen immer dann Angst haben, wenn ein Risiko für sie nicht kalkulierbar und nicht durchschaubar ist. Außerdem ist jeder vom Thema Ernährung betroffen.

Die Schlagzeilen der letzten Zeit empfindet Professor Schömig als effekthascherig und dramatisierend. Da aber der Hintergrund der Schlagzeilen zum Thema Acrylamid "in keinem Fall Humbug sind", hält er eine Aufklärung in diesem Fall für notwendig. "Acrylamid stellt ein Risiko dar, über dass man sich Gedanken machen muss." Jeder Mensch muss nach seiner Auffassung die Chance haben, informierte Entscheidungen zu treffen. Das heißt, dass dadurch, dass jeder für sein eigenes Leben verantwortlich ist, er zunächst die Risiken, die sein Leben betreffen, kennen muss. Dann wiederum kann er entscheiden, welche Risiken er für sein Leben eingehen will und welche nicht.

Im Vergleich der Giftstoffe, die in den letzten Wochen in den Medien zu finden waren, schätzt Professor Schömig das Acrylamid als besonders relevant ein. Gemeinsam mit einem Team stellte er einen Vergleich auf, um das von Acrylamid ausgehende Risiko greifbar zu machen. "Für den Laien muss man das Krebsrisiko, das von Acrylamid ausgeht, in normales Lebensrisiko übersetzen." Um das Risiko also griffiger für den Verbraucher zu machen, errechnete der Professor mit seinen Mitarbeitern, dass der Verzehr einer Tüte Chips statistisch etwa dem Risiko einer 20-Kilometer-Autofahrt gleichkommt. "Mit vielen Dingen im Leben geht man ein gewisses Risiko ein. Das Wichtige ist, dass man dieses Risiko kennt."

Im Gegensatz zu dem Herbizid Nitrofen, das verbotenerweise als Pflanzenschutzmittel eingesetzt wurde, ist der Giftstoff Acrylamid also als weitaus bedenklicher einzustufen. Auch im Vergleich zu dem in Schweinefleisch und Limonade zu findenden Hormon MPA ist nach Einschätzung Professor Schömigs Acrylamid weitaus relevanter. Acrylamid entsteht dann, wenn stärkehaltige Nahrungsmittel bei einer Temperatur von über 120 Grad erhitzt werden. Für die Relevanz dieser Erkenntnis, die schwedische Forscher kürzlich durch verschiedene Tests gewannen, spricht auch, dass sich die WHO (World Health Organisation) sofort nach der Veröffentlichung der Forschungsergebnisse einschaltete. Ziel dabei ist, genau einschätzen zu können, welche Risiken das Acrylamid mit sich bringt und gegebenenfalls Methoden zu finden, die verhindern, dass Acrylamid beim Erhitzen von Stärke überhaupt entsteht.

Acrylamid nimmt Einfluss auf die DNS, wirkt krebserregend und kann in der Aufnahme einer extrem hohen Dosis das Zentrale Nervensystem beeinflussen. Nitrofen gilt wie auch Acrylamid als chronisch toxisch, das heißt, dass nur die regelmäßige Einnahme von großen Mengen an Nitrofen eine Gefahr bedeuten. Da aber nun das Nitrofen-Problem erkannt und damit durch hohe Lebensmittel-Kontrollen aus der Nahrung ausgeschlossen ist, hält Professor Schömig diese Gefahr als gebannt.

Zu den Meldungen, dass von Basilikum und Fencheltee ebenfalls ein Krebsrisiko mit sicht bringt, lässt sich, so der Professor, bislang nur an Tierversuchen nachweisen. Da aber die Grenzwerte für die in Basilikum sowie Fencheltee enthaltenen Giftstoffe für den Menschen auf das Körpergewicht betrachtet ausgerechnet werden, warnt Professor Schömig vor der Aufnahme dieser Stoffe bei Kindern. "Statt Kindern in großen Mengen Fencheltee zu geben, würde ich raten zu Kamillentee zu greifen, um ein Risiko von vornherein auszuschließen." Für Erwachsene hält er den Konsum von Basilikum und Fencheltee nach der derzeitigen Datenlage für bedenkenlos, weil nur geringe Dosen der jeweiligen Giftstoffe aufgenommen werden.

Verantwortlich: Melanie Schmidt

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Edgar Schömig unter der Telefonnummer 0221-478 6054, der Faxnummer 0221-478 5022 und der E-Mail Adresse monika.endres@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Acrylamid Giftstoff Nitrofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie