Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nitrofen ist nur ein temporäres Problem

31.07.2002


Kölner Experte äußert sich zu Lebensmittel-Schlagzeilen



Nitrofen ist nur ein temporäres Problem, das aber gesamt-gesundheitlich in der Bevölkerung so gut wie keine Folgen haben wird. Dagegen ist das in hoch erhitzten stärkehaltigen Nahrungsmitteln enthaltene Acrylamid tatsächlich ein nennenswerter Krebsrisikofaktor, den der Verbraucher kennen sollte. Basilikum und vor allem Fencheltee sollten von der Nahrung für Kinder ausgeschlossen werden. Professor Dr. Edgar Schömig, Direktor des Instituts für Pharmakologie der Universität zu Köln, ging den Schlagzeilen der vergangenen Wochen auf den Grund und untersuchte, wie ernstzunehmend gesundheitsgefährdend die Stoffe Nitrofen, Acrylamid und Estragol tatsächlich sind.

... mehr zu:
»Acrylamid »Giftstoff »Nitrofen


In den letzten Wochen brechen fast täglich neue Schreckensmeldungen aus dem Nahrungsbereich auf den Verbraucher ein. Nicht genug, dass der BSE-Skandal Fleischkonsumenten noch in den Knochen steckt. Nun sind Eier nitrofen-verseucht, Pommes-Frites und Chips enthalten den krebserregenden Giftstoff Acrylamid, Basilikum und Fenchel weisen ebenfalls krebserregende Gifte auf. Die große Sensibilität der Bevölkerung gegenüber dem Thema Gift in Nahrungsmitteln erklärt Professor Schömig dadurch, dass Menschen immer dann Angst haben, wenn ein Risiko für sie nicht kalkulierbar und nicht durchschaubar ist. Außerdem ist jeder vom Thema Ernährung betroffen.

Die Schlagzeilen der letzten Zeit empfindet Professor Schömig als effekthascherig und dramatisierend. Da aber der Hintergrund der Schlagzeilen zum Thema Acrylamid "in keinem Fall Humbug sind", hält er eine Aufklärung in diesem Fall für notwendig. "Acrylamid stellt ein Risiko dar, über dass man sich Gedanken machen muss." Jeder Mensch muss nach seiner Auffassung die Chance haben, informierte Entscheidungen zu treffen. Das heißt, dass dadurch, dass jeder für sein eigenes Leben verantwortlich ist, er zunächst die Risiken, die sein Leben betreffen, kennen muss. Dann wiederum kann er entscheiden, welche Risiken er für sein Leben eingehen will und welche nicht.

Im Vergleich der Giftstoffe, die in den letzten Wochen in den Medien zu finden waren, schätzt Professor Schömig das Acrylamid als besonders relevant ein. Gemeinsam mit einem Team stellte er einen Vergleich auf, um das von Acrylamid ausgehende Risiko greifbar zu machen. "Für den Laien muss man das Krebsrisiko, das von Acrylamid ausgeht, in normales Lebensrisiko übersetzen." Um das Risiko also griffiger für den Verbraucher zu machen, errechnete der Professor mit seinen Mitarbeitern, dass der Verzehr einer Tüte Chips statistisch etwa dem Risiko einer 20-Kilometer-Autofahrt gleichkommt. "Mit vielen Dingen im Leben geht man ein gewisses Risiko ein. Das Wichtige ist, dass man dieses Risiko kennt."

Im Gegensatz zu dem Herbizid Nitrofen, das verbotenerweise als Pflanzenschutzmittel eingesetzt wurde, ist der Giftstoff Acrylamid also als weitaus bedenklicher einzustufen. Auch im Vergleich zu dem in Schweinefleisch und Limonade zu findenden Hormon MPA ist nach Einschätzung Professor Schömigs Acrylamid weitaus relevanter. Acrylamid entsteht dann, wenn stärkehaltige Nahrungsmittel bei einer Temperatur von über 120 Grad erhitzt werden. Für die Relevanz dieser Erkenntnis, die schwedische Forscher kürzlich durch verschiedene Tests gewannen, spricht auch, dass sich die WHO (World Health Organisation) sofort nach der Veröffentlichung der Forschungsergebnisse einschaltete. Ziel dabei ist, genau einschätzen zu können, welche Risiken das Acrylamid mit sich bringt und gegebenenfalls Methoden zu finden, die verhindern, dass Acrylamid beim Erhitzen von Stärke überhaupt entsteht.

Acrylamid nimmt Einfluss auf die DNS, wirkt krebserregend und kann in der Aufnahme einer extrem hohen Dosis das Zentrale Nervensystem beeinflussen. Nitrofen gilt wie auch Acrylamid als chronisch toxisch, das heißt, dass nur die regelmäßige Einnahme von großen Mengen an Nitrofen eine Gefahr bedeuten. Da aber nun das Nitrofen-Problem erkannt und damit durch hohe Lebensmittel-Kontrollen aus der Nahrung ausgeschlossen ist, hält Professor Schömig diese Gefahr als gebannt.

Zu den Meldungen, dass von Basilikum und Fencheltee ebenfalls ein Krebsrisiko mit sicht bringt, lässt sich, so der Professor, bislang nur an Tierversuchen nachweisen. Da aber die Grenzwerte für die in Basilikum sowie Fencheltee enthaltenen Giftstoffe für den Menschen auf das Körpergewicht betrachtet ausgerechnet werden, warnt Professor Schömig vor der Aufnahme dieser Stoffe bei Kindern. "Statt Kindern in großen Mengen Fencheltee zu geben, würde ich raten zu Kamillentee zu greifen, um ein Risiko von vornherein auszuschließen." Für Erwachsene hält er den Konsum von Basilikum und Fencheltee nach der derzeitigen Datenlage für bedenkenlos, weil nur geringe Dosen der jeweiligen Giftstoffe aufgenommen werden.

Verantwortlich: Melanie Schmidt

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Edgar Schömig unter der Telefonnummer 0221-478 6054, der Faxnummer 0221-478 5022 und der E-Mail Adresse monika.endres@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Acrylamid Giftstoff Nitrofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz