Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheuma: Abendliche Medikamenteneinnahme verbessert Wirkung

30.07.2008
Ein Viertel verkürzte Morgensteifigkeit ist das Resultat

Forscher der Charité in Berlin haben eine neuartige Behandlungsmethode für Rheumapatienten erfolgreich getestet. Dabei wurde den Probanden im Gegensatz zur herkömmlichen Therapie nicht erst am Morgen ein Cortison-Mittel gegeben, sondern bereits am Vorabend.

"Dabei stellte sich heraus, dass die Morgensteifigkeit der Gelenke bei den so behandelten Patienten um etwa ein Viertel verkürzt war", erklärt Frank Buttgereit, Professor für Rheumatologie an der Charité, gegenüber pressetext. Als Grund für diese Beobachtungen nannten die Forscher, dass die Medikamente bereits wirken, wenn sich in der Nacht die Entzündungsvorgänge im Körper in Gang setzen.

Insgesamt untersuchte Buttgereit und sein Team 288 Patienten im Durchschnittsalter von 55 Jahren, die alle unter rheumatoider Arthritis leiden. "Normalerweise nehmen die Patienten zwischen sechs und acht Uhr morgens ihr Cortison-Medikament (das heißt Glucocorticoide wie Prednison) ein, um Gelenkschmerzen zu lindern und Gelenksteifigkeit abklingen zu lassen.", erläutert Buttgereit.

Bei den Glucocorticoiden handelt es sich um Steroidhormone, die natürlicherweise in den Nebennieren produziert werden. Bei Rheumapatienten setzen Ärzte schon seit langem synthetisch hergestellte Glucocorticoide ein, um deren entzündungshemmende Wirkung zu nutzen. Die Wissenschaftler fanden nun heraus, dass eine frühere Einnahme zu einer besseren Wirkung führt. "Das liegt darin begründet, dass nachts ein Anstieg der Entzündungsbotenstoffe zu beobachten ist und diese frühmorgens schon längst zu Gelenkschwellungen und Gelenkentzündungen geführt haben", so Buttgereit.

Um dem entgegenzuwirken, behandelten die Berliner Forscher ihre Patienten mit modified-release (MR) Prednison. Im Gegensatz zu sonstigen Anwendungen wurde MR Prednison aber bereits um 22:00 Uhr des Vortages verabreicht - setzte das Glucocorticoid jedoch erst vier Stunden später frei. "Das ist auch der Zeitpunkt, wenn die Entzündungsbotenstoffe in ihrer Konzentration ansteigen und anfangen zu arbeiten", erklärt Buttgereit.

Zu beobachten war, dass bei den so behandelten Patienten der Entzündungsbotenstoff Interleukin-6 in niedrigerer Konzentration zu messen war und die Dauer der Morgensteifigkeit um etwa 22 Prozent zurückging. Unterschiede in der Verträglichkeit bei Patienten, die mit MR beziehungsweise normalem Prednison behandelt worden sind, fanden die Forscher nicht. "Beim MR Prednison können die gleichen Nebenwirkungen wie beim sonst eingesetzten Prednison auftreten, also zum Beispiel Gewichtszunahme, Hautveränderungen oder Osteoporose", erläutert Buttgereit. Wann das Medikament jedoch flächendeckend eingesetzt werden kann, steht noch nicht fest. Denn noch läuft das europäische Zulassungsverfahren, dessen zeitlicher Rahmen nicht abschätzbar sei.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Entzündungsbotenstoff Glucocorticoid Prednison

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie