Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stallstaub gegen Heuschnupfen und allergisches Asthma

30.06.2008
Ascenion beteiligt sich an Protectimmun

Um wegweisende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Allergieprävention am Forschungszentrum Borstel (FZB) und der Ruhr-Universität Bochum in die Anwendung zu überführen, wurde im März 2007 ein neues Unternehmen gegründet: Protectimmun GmbH.

Ziel ist die Entwicklung eines Medikamentes, das Kinder vor Heuschnupfen und allergischem Asthma schützt. Als exklusiver Vermarktungspartner des FZB hat Ascenion den Lizenzvertrag für die benötigten Patente zwischen FZB und Gründungsteam strukturiert und die Gründer in Fragen der Firmengründung und-entwicklung unterstützt. Für diese Leistungen hat Ascenion jetzt eine Beteiligung am Unternehmen erhalten.

"Wir freuen uns, knapp zwei Jahre nachdem wir unsere Zusammenarbeit mit mehreren Life-Science- Instituten der Leibniz-Gemeinschaft begonnen haben, jetzt ein Start-Up aus ihren Reihen mit auf den Weg zu bringen", sagt Dr. Christian Stein, Geschäftsführer von Ascenion. "Immer mehr Kinder leiden unter allergischen Erkrankungen der Atemwege. Die Geschäftsidee von Protectimmun adressiert deshalb einen akuten medizinischen Bedarf und einen attraktiven Markt."

Schon 2001 wurde in internationalen Studien gezeigt, dass Kinder, die sich in ihrem ersten Lebensjahr auf Bauernhöfen regelmäßig in Ställen aufgehalten haben, später nahezu immun gegen Heuschnupfen und allergisches Asthma sind. Vor diesem Hintergrund haben Wissenschaftler am FZB und der Ruhr-Universität Bochum Verfahren entwickelt, um Stallstaub zu extrahieren und als Aerosol, z.B. als Nasenspray, zu verabreichen. Im Tiermodell wurde die präventive Wirkung bereits bestätigt. Die Identifizierung der wirksamen Substanzgruppen im Stallstaub und ein entsprechender Ausbau der Patentsituation zählen zu den nächsten Meilensteinen. Ascenion wird dem Team dabei weiterhin zur Seite stehen.

"Im Weiteren konzentrieren wir uns darauf, die präklinische Toxikologie abzuschließen, um den Weg für den Start klinischer Studien zu ebnen", so Dr. Marion Kauth, Geschäftsführerin von Protectimmun. "Das zunehmend umfassende Set präklinischer Daten unterstützt auch unsere Position in Verhandlungen mit weiteren Kapitalgebern."

Die erste Startfinanzierung erhielt das Team im Februar 2008 durch das siebte Forschungsrahmenprogramm der EU und durch einen Entwicklungskostenzuschuss eines Industriepartners.

Ascenion hat als Coach bereits mehrere Spin-Offs begleitet und hält derzeit 14 Beteiligungen an diesen Unternehmen, einschließlich Protectimmun. Erlöse aus dem Spin-Off Geschäft fließen an die Life Science-Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung und werden von dieser für entsprechende Forschungsvorhaben vergeben.

Kontakt
Dr. Peter Ruile, COO
T: +49 (0)89 318814-14, E: ruile@ascenion.de
Ascenion GmbH, Herzogstr. 64, 80803 München
Hintergrundinformation
Ascenion GmbH
Ascenion GmbH ist ein IP Asset Management-Unternehmen, das sich auf den Bereich Life Sciences konzentriert. Ascenion berät und unterstützt öffentliche Forschungseinrichtungen beim Schutz und der Verwertung ihres geistigen Eigentums (Patente, Know-how, Materialien) und übernimmt die Anbahnung und Vermittlung von Lizenz¬verträgen zwischen Forschungseinrichtungen und Industrie. Ein besonderer Schwerpunkt von Ascenion ist das Coaching von Unternehmensgründern und das aktive Beteiligungs¬management. Das Unternehmen wurde 2001 als 100%ige Tochter der Life Science-Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung gegründet und hat seitdem 12 Forschungseinrichtungen der Helmholtz und Leibniz Gemeinschaft sowie die Medizinische Hochschule Hannover als exklusive Partner gewonnen. Für diese vermarktet Ascenion momentan rund 600 Technologien und schließt pro Jahr durchschnittlich 60 Verträge zwischen Forschung und Industrie. Das Team hat als Coach bereits mehrere Spin-Offs begleitet und hält derzeit 14 Beteiligungen an diesen Unternehmen. Hauptsitz von Ascenion ist München, weitere Geschäftsstellen sind in Berlin, Braunschweig, Hamburg, Hannover und Neuherberg.

Dr. Peter Ruile | Ascenion GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ascenion.de

Weitere Berichte zu: Asthma FZB Heuschnupfen Protectimmun Stallstaub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen