Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Köpfe auf dem Prüfstand - welchen Einfluss hat Training auf das geistige Altern?

27.06.2008
Welchen Einfluss hat Training auf das geistige Altern?

Mit dem Alter wird nicht alles schlechter, dennoch nimmt die Leistungsfähigkeit bei einigen Gehirnfunktionen mit dem Alter ab. Wissenschaftler vom Institut für Arbeitsphysiologie an der TU Dortmund (IfADo) wollen nun genau wissen, wie diese Funktionen sich verändern, welchen Einfluss die Umwelt auf diese Veränderungen hat, und ob bestimmte Maßnahmen sich positiv auswirken.

Die IfADo-Forscher haben in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum 92 Arbeitnehmer der Firma Opel rekrutiert: ältere und jüngere Beschäftigte, aus der Linienfertigung und aus der Instandhaltung. Sie verfolgten dabei die Frage, inwieweit sich ältere und jüngere Arbeitnehmer hinsichtlich geistiger Funktionen wie Aufmerksamkeit, Arbeitsgedächtnis oder Flexibilität unterscheiden.

Die Opel-Beschäftigten bearbeiteten verschiedene Aufgaben am Computer, währenddessen das Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen wurde. Anschließend wurden Reaktionszeiten, Anzahl der Fehler sowie bestimmte Hirnstromwellen analysiert, die aus dem EEG abzulesen sind.

Das erste Ergebnis war nicht überraschend: Die Gruppe der jungen Instandhalter bearbeitete alle Aufgaben mit hoher Geschwindigkeit, die jedoch auf Kosten der Genauigkeit ging. Die älteren Instandhalter waren langsamer, machten dagegen die wenigsten Fehler. Ein anderes Ergebnis jedoch überraschte die Wissenschaftler: Die älteren Linienarbeiter machten die meisten Fehler in Aufgaben, die den Einsatz von Arbeitsgedächtnis und Daueraufmerksamkeit erfordern.

Dies spiegeln auch Unterschiede zwischen älteren Linienarbeitern und älteren Instandhaltern in Hirnstromwellen wider, die mit Arbeitsgedächtnisfunktionen und mit Überwachung und Kontrolle des Verhaltens in Verbindung stehen.

"Dies deutet darauf hin, dass langjährige Arbeit unterschiedlicher Art bestimmte Aspekte der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter unterschiedlich beeinflussen könnte. Erhärten lässt sich das aber nur mit Hilfe wiederholter Messungen bei den gleichen Beschäftigten über mehrere Jahre" betont Prof. Michael Falkenstein vom IfADo. "Die Veränderungen bei den Älteren, und hier vor allem bei den Linienarbeitern, sind aber eine messbare Tatsache".

Deshalb soll ein weiteres Projekt der Arbeitsforscher klären, welche Trainingsmaßnahmen den Alterungsprozess im Gehirn positiv beeinflussen. In verschiedenen Gruppen sollen Senioren ab 65 Jahren vier Monate lang ihren Körper oder ihren Geist trainieren. Im Anschluss werden dann Testergebnisse mit den Ausgangswerten verglichen. Unterschiedliche Trainingsprogramme stehen dabei zur Auswahl: Ist ein Ausdauertraining wie z.B. Nordic Walking die ideale Förderung für den Kopf? Sind weniger anstrengende Übungen wie z. B. Stretching genauso effektiv? Oder müssen die geistigen Funktionen direkt geschult werden - mit Denksportaufgaben, Sudoku und ähnlichem? In einem weiteren Projekt sollen ältere Autofahrer ein speziell entwickeltes Fahrtraining absolvieren. Ein drittes Projekt, bei dem nicht trainiert wird, untersucht den Einfluss unterschiedlicher Faktoren auf die geistige Fitness bei Personen ab 60 Jahren.

Die Wissenschaftler erhoffen sich aus ihren Forschungen zum einen Rückschlüsse darauf, was beim Altern im Kopf passiert, und warum das bei verschiedenen Älteren so unterschiedlich ist. Zum anderen wollen sie Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, die die geistige Fitness im Alter verbessern können. Damit die Älteren in Zukunft kaum schlechter abschneiden als die Jungen!

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics