Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen ADAM33 plagt Asthmatiker

11.07.2002


Britische Uni forscht - Genome Therapeutics patentiert - Schering-Plough entwickelt Medikament

Ein britisch-amerikanisches Forschungsteam hat entdeckt, dass ein einziges Gen für einen Großteil der Asthma-Erkrankungen verantwortlich ist. Im Zuge einer fünfjährigen Studie wiesen die Wissenschaftler unter der Leitung der University of Southampton nach, dass die vererbte Mutation eines neu identifizierten Gens namens ADAM 33 allein aber nicht ausreicht, um Asthma auszulösen. Umweltfaktoren wie Hausstaubmilben, Pollen, Pilze und Tierfelle sind nach wie vor Auslöser der Krankheit. Die britischen Forscher arbeiteten mit zwei US-Firmen, der Genome Therapeutics Corporation und dem Pharmakonzern Schering-Plough zusammen.

Die Mutation scheint Asthmatiker zusätzlich zu sensibilisieren, so Stephen Holgate von der University of Southampton, der den britischen Forschungsteil leitete. Holgate schätzt, dass die Identifikation des Asthma-Gens nicht nur zu neuen Behandlungen, sondern auch zu einem genetischen Screening von Neugeborenen führen wird. Bei Babys soll so die Wahrscheinlichkeit eines Asthma-Risikos festgestellt werden.

Prinzipiell besitzt jeder Mensch das Gen ADAM33. Gewöhnlich unterstützt ein Protein des Gens die Funktion der Atemwege in den Lungen. Bei Asthmatikern schwellen die Atemwege an und kontrahieren sich zu stark. Die Folge sind Husten, pfeifende Atemgeräusche und Atemnot. "Es wurden 55 Mutationen im ADAM33-Gen entdeckt. Die meisten Menschen tragen vermutlich eine mutierte Version, selbst wenn sie nie an Asthma litten", erklärte Holgate. Er sagte, dass es höchstwahrscheinlich ist, dass die am schwersten von Asthma betroffenen Patienten mehrere Mutationen besitzen. Schering-Plough hat bereits die Suche nach einem Medikament zur Blockierung der mutierten Version des ADAM33-Proteins begonnen.

Die Entdeckung des neuen Asthma-Gens soll auch Fragen, wie z.B. das Gen mit Umwelt- und Lifestyle-Faktoren zusammenspielt, klären. Genome Therapeutics hat bereits ein Patent für das Gen eingereicht. Die Publikation der Forschung wurde verschoben. Man wartet, bis die US-Patentstelle das Verfahren, das einen 560 Seiten starkten Antrag umfasst, abgeschlossen hat. Die britische Universität soll von den kommerziellen Einnahmen für das Gen profitieren.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk
http://www.sch-plough.com/main.html?Y

Weitere Berichte zu: ADAM33 Asthma Gen Genom Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften