Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körpereigener Mechanismus gegen krankhafte Blutgerinnsel entdeckt

18.06.2008
Schlüssel zu besseren Medikamenten gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Erhöhtes Blutungsrisiko ist eine unerwünschte Nebenwirkung vieler Medikamente, die heute zur Therapie von Herzinfarkt und Schlaganfall eingesetzt werden.

Wissenschaftler des Rudolf-Virchow-Zentrums an der Universität Würzburg konnten jetzt einen körpereigenen Mechanismus aufdecken, der bei gleicher Wirkung weniger Nebenwirkungen verspricht. Bisher wurde angenommen, dass Blutstillung und die krankhafte Ausbildung eines Blutpfropfs, der zu Gefäßverschluss und Durchblutungsstörungen führen kann, über den gleichen Mechanismus gesteuert werden. Bernhard Nieswandt und seine Kollegen zeigen nun auf, dass beide Wege doch getrennt verlaufen können. Schlüsselfigur sei hier das Protein STIM1.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen das größte Gesundheitsproblem der westlichen Gesellschaft dar. Eine Ursache für diese Erkrankungen sind Durchblutungsstörungen, die zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können. Sie treten auf, wenn Blutgefäße durch einen Blutpfropf verstopft werden. Ein solcher Blutpfropf entsteht durch die Anlagerung von Blutplättchen an beschädigten Gefäßen, um so vor Blutverlust zu schützen.

Wird die Anlagerung allerdings so groß, dass das gesamte Gefäß verschlossen wird, kann das Gewebe nicht mehr durchblutet werden. Besonders gefährlich ist dies in Herz, Lunge oder Gehirn, wo es durch einen Gefäßverschluss zu Herzinfarkt, Embolie oder Schlaganfall kommen kann. Medikamente, die die Durchblutungsstörungen verhindern sollen, beeinflussen aber auch immer die normale Blutstillung, die "schützende" Aufgabe der Blutplättchen", die lebenswichtig ist, um den Körper bei Verletzung vor unkontrolliertem Blutverlust zu schützen. Im schwersten Fall kann es so durch die "Verdünnung" des Blutes zu inneren Blutungen kommen.

Die Ergebnisse der Würzburger Wissenschaftler legen nun aber nahe, dass die beiden Wege offenbar doch getrennt verlaufen können. "Sollte das der Fall sein, so wäre eine gezieltere Therapie gegen Schlaganfall und Herzinfarkt mit weniger Nebenwirkungen denkbar", meint Nieswandt. In vorhergehenden Studien hatten sie bereits ein Protein namens STIM1 ausfindig gemacht, das eine Schlüsselrolle bei der Verklumpung der Blutplättchen zu spielen scheint. Im Versuch mit Mäusen, bei denen das Protein ausgeschaltet wurde, bestätigten sich die Ergebnisse auch im lebenden Organismus, denn die Mäuse bildeten keinen stabilen Blutpfropf aus. Die Blutstillung sei zwar verzögert eingetreten, aber ansonsten nicht beeinflusst, berichten die Wissenschaftler.

Untersuchungen mittels Magnetresonanztomographie zeigten den Forscher überdies, dass die Mäuse gegen Schlaganfall geschützt waren und gleichzeitig keine erhöhte Gefahr für Hirnblutungen aufwiesen. "Es scheint doch noch alternative Wege zu geben in der Blutstillung, von denen wir bisher nichts wussten", erklärt Nieswandt. "STIM1 scheint enorm wichtig für die krankhafte Ausbildung eines Blutpfropfs zu sein, aber weniger für die normale."

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virchow-zentrum.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten