Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Weissen Liste das passende Krankenhaus finden

04.06.2008
Bertelsmann Stiftung und Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen veröffentlichen Internetportal

Für Patienten und Angehörige gibt es ab dem 5. Juni ein neues, interakti­ves Instrument, das sie bei der Suche nach dem für sie geeigneten Krankenhaus unterstützt: das Internetportal http://www.weisse-liste.de.

Das unabhängige Portal ist ein gemeinsames Projekt der Ber­telsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Interessierte finden dort leicht verständliche Informationen zur Krankenhausqualität. Ein Suchassistent ermöglicht eine nach eigenen Vorstellungen gestaltete Auswahl unter den rund 2.000 deutschen Kliniken.

Die Initiatoren wollen mit der Weissen Liste eine individuelle Entscheidungshilfe für Patienten und Angehörige schaffen und die Arbeit von Patientenberatern und Ärzten unterstützen. Übergeord­netes Ziel ist es, das Gesundheitssystem transparenter und verständlicher zu machen. Patienten sollen bei der Auswahl von Gesundheitsanbietern aktiv mitreden können. Durch die größeren Ver­gleichsmöglichkeiten erhoffen sich die Patientenorganisationen und die Stiftung langfristig eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung insgesamt.

Die Weisse Liste hilft den Patienten durch den Dschungel der bereits vorhandenen Qualitätsinfor­mationen, etwa durch den krankheitsspezifischen Suchassistenten, eine umgangssprachliche Übersetzung von mehr als 4.000 Fachbegriffen und eine übersichtliche Darstellung. Ein integrierter Diagnosen-Dolmetscher ermöglicht es, dass der Nutzer zum Beispiel eine Diabetes-Fachklinik findet, egal ob er "Zucker", "Blutzucker" oder den Fachbegriff "Diabetes" eingibt. Der Suchassistent lotst den Nutzer Schritt für Schritt zum Ergebnis und gibt ihm leicht verständliche Informationen zur Einordnung der teilweise komplexen Daten zur Struktur- und Ergebnisqualität der Kliniken.

Das Portal ist ein gemeinsames Projekt von Bertelsmann Stiftung, Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen, Forum chro­nisch kranker und behinderter Menschen im PARITÄTISCHEN, Sozialverband Deutschland (SoVD), Sozialverband VdK Deutschland und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Schirmherrin der Weissen Liste ist die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel. Mit dem gemeinnützigen und kostenfreien Portal verfolgen die Initiatoren keine kommer­ziellen Interessen.

Die Unabhängigkeit von Kostenträgern und Leistungserbringern wie Kranken­kassen und Kliniken soll es möglich machen, die Belange der Patienten in den Mittelpunkt zu stel­len. Die Patientenorganisationen sind nicht nur an der Projektsteuerung maßgeblich beteiligt, sie werden die Weisse Liste künftig auch in ihrer Beratungstätigkeit nutzen.

Neben den bereits vorhandenen Informationen, wie etwa zur apparativen Ausstattung, zur Qualifi­kation der Fachärzte oder zu Komplikationsraten, legt die Weisse Liste besonderen Wert auf Er­fahrungen der Patienten mit den behandelnden Krankenhäusern. Um diese deutschlandweit ver­gleichbar darstellen zu können, wurde eigens für das Projekt ein Fragebogen entwickelt (Patients' Experience Questionnaire - PEQ). Alle deutschen Kliniken haben nun die Möglichkeit, sich an der Befragung zu beteiligen. Die Ergebnisse werden anschließend in der Weissen Liste veröffentlicht. Die Krankenhaussuche im Portal ist jedoch nur der erste Schritt. Weitere Gesundheitsanbieter werden folgen. Langfristig soll das Internetportal zu einem Forum für Qualitätstransparenz im Ge­sundheitswesen werden.

Adolf Bauer, Präsident Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD):

"Das Internet-Portal ist genau auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten und ist eine unab­hängige Informationsquelle mit einem sehr hohen praktischen Nutzen."

Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv):

"Mit Unterstützung der Weissen Liste sollen Patienten und Verbraucher als aktive, gleichberech­tigte Partner im Behandlungsgeschehen eine informierte Wahlentscheidung treffen können. Wir erhoffen uns durch das Portal zudem einen Effekt auf die Qualität der Krankenhausbehandlung. Mehr Transparenz und Vergleichbarkeit können zu einer Verbesserung der Versorgung beitragen."

Prof. Dr. Raimund Geene, Mitglied im Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbst­hilfegruppen e.V.:

"Das Gesundheitswesen in Deutschland ist bislang intransparent, besonders die Ärzteschaft blockiert eine Öffnung. Dank einer umfassenden Anschubfinanzierung kann die Weisse Liste nun die Qualitätsdaten der Krankenhäuser offen legen. Dies wird eine Dynamik zu mehr und besserer Pa­tienteninformation auslösen, der sich auch weitere Bereiche der medizinischen Versorgung öffnen müssen. Das ist gut für die Versorgung und vor allem ein längst überfälliges Recht der Patientin­nen und Patienten."

Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbandes VdK Deutschland e.V.:

"Die Trägerschaft der Weissen Liste ist losgelöst von einseitigen Interessen der Leistungserbringer und Kostenträger im Gesundheitswesen. Erst diese unabhängige Projektstruktur ermöglicht es, die Belange der Patientinnen und Patienten kompromisslos in den Mittelpunkt zu stellen."

Helga Kühn-Mengel, Patientenbeauftragte der Bundesregierung:

"Im Zeitalter moderner Medien sollten wir dahin kommen, dass sich Patienten eigenständig über geeignete Behandlungsanbieter informieren können. Ich freue mich über Initiativen, die Qualität verständlich und vergleichbar machen. Das Internetportal ist ein weiterer Schritt zu mehr Transpa­renz im Gesundheitswesen."

Heidi Merk, Verbandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN:

"Das deutsche Gesundheitswesen bietet Patientinnen und Patienten vielfältige Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Die richtige Behandlung und das richtige Krankenhaus zu finden, ist oft eine Kunst. Dies will die Weisse Liste erleichtern und damit einen wichtigen Beitrag zur Transparenz im Gesundheitswesen leisten. Insbesondere für chronisch kranke Menschen ist die Auswahl des Krankenhauses mit dem individuell passenden Behandlungsangebot lebenswichtig."

Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung:

"Patienten und Verbraucher benötigen eine vertrauenswürdige und unabhängige Anlaufstelle für Qualitätsinformationen im Gesundheitswesen. Mit der Weissen Liste wird Wissen für jedermann verständlich, das bislang nur Fachleuten zugänglich war. Sie ist eine echte Entscheidungshilfe bei der Krankenhausauswahl. Dabei geht es uns nicht um die besten Kliniken, sondern um die indivi­duell passenden."

Christoph Nachtigäller, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE e.V. (BAG SELBSTHILFE):

"In die Weisse Liste werden die Erfahrungen von Patientinnen und Patienten integriert. Diese bil­den einen wichtigen Bestandteil der Qualitätsinformationen, die den Betroffenen dabei helfen, das für sie passende Krankenhaus zu finden. Wichtig ist nur, dass sie so genau und umfassend wie möglich erfasst werden, um repräsentative Ergebnisse zu liefern. Das wird durch den neuen Fra­gebogen möglich, der eigens für das Projekt entwickelt wurde."

Rückfragen an: Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Telefon: 0 52 41 / 81-81 314; E-Mail: sebastian.schmidt-kaehler@bertelsmann.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/
http://www.weisse-liste.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Selbsthilfe Sozialverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie