Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Weissen Liste das passende Krankenhaus finden

04.06.2008
Bertelsmann Stiftung und Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen veröffentlichen Internetportal

Für Patienten und Angehörige gibt es ab dem 5. Juni ein neues, interakti­ves Instrument, das sie bei der Suche nach dem für sie geeigneten Krankenhaus unterstützt: das Internetportal http://www.weisse-liste.de.

Das unabhängige Portal ist ein gemeinsames Projekt der Ber­telsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Interessierte finden dort leicht verständliche Informationen zur Krankenhausqualität. Ein Suchassistent ermöglicht eine nach eigenen Vorstellungen gestaltete Auswahl unter den rund 2.000 deutschen Kliniken.

Die Initiatoren wollen mit der Weissen Liste eine individuelle Entscheidungshilfe für Patienten und Angehörige schaffen und die Arbeit von Patientenberatern und Ärzten unterstützen. Übergeord­netes Ziel ist es, das Gesundheitssystem transparenter und verständlicher zu machen. Patienten sollen bei der Auswahl von Gesundheitsanbietern aktiv mitreden können. Durch die größeren Ver­gleichsmöglichkeiten erhoffen sich die Patientenorganisationen und die Stiftung langfristig eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung insgesamt.

Die Weisse Liste hilft den Patienten durch den Dschungel der bereits vorhandenen Qualitätsinfor­mationen, etwa durch den krankheitsspezifischen Suchassistenten, eine umgangssprachliche Übersetzung von mehr als 4.000 Fachbegriffen und eine übersichtliche Darstellung. Ein integrierter Diagnosen-Dolmetscher ermöglicht es, dass der Nutzer zum Beispiel eine Diabetes-Fachklinik findet, egal ob er "Zucker", "Blutzucker" oder den Fachbegriff "Diabetes" eingibt. Der Suchassistent lotst den Nutzer Schritt für Schritt zum Ergebnis und gibt ihm leicht verständliche Informationen zur Einordnung der teilweise komplexen Daten zur Struktur- und Ergebnisqualität der Kliniken.

Das Portal ist ein gemeinsames Projekt von Bertelsmann Stiftung, Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen, Forum chro­nisch kranker und behinderter Menschen im PARITÄTISCHEN, Sozialverband Deutschland (SoVD), Sozialverband VdK Deutschland und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Schirmherrin der Weissen Liste ist die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel. Mit dem gemeinnützigen und kostenfreien Portal verfolgen die Initiatoren keine kommer­ziellen Interessen.

Die Unabhängigkeit von Kostenträgern und Leistungserbringern wie Kranken­kassen und Kliniken soll es möglich machen, die Belange der Patienten in den Mittelpunkt zu stel­len. Die Patientenorganisationen sind nicht nur an der Projektsteuerung maßgeblich beteiligt, sie werden die Weisse Liste künftig auch in ihrer Beratungstätigkeit nutzen.

Neben den bereits vorhandenen Informationen, wie etwa zur apparativen Ausstattung, zur Qualifi­kation der Fachärzte oder zu Komplikationsraten, legt die Weisse Liste besonderen Wert auf Er­fahrungen der Patienten mit den behandelnden Krankenhäusern. Um diese deutschlandweit ver­gleichbar darstellen zu können, wurde eigens für das Projekt ein Fragebogen entwickelt (Patients' Experience Questionnaire - PEQ). Alle deutschen Kliniken haben nun die Möglichkeit, sich an der Befragung zu beteiligen. Die Ergebnisse werden anschließend in der Weissen Liste veröffentlicht. Die Krankenhaussuche im Portal ist jedoch nur der erste Schritt. Weitere Gesundheitsanbieter werden folgen. Langfristig soll das Internetportal zu einem Forum für Qualitätstransparenz im Ge­sundheitswesen werden.

Adolf Bauer, Präsident Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD):

"Das Internet-Portal ist genau auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten und ist eine unab­hängige Informationsquelle mit einem sehr hohen praktischen Nutzen."

Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv):

"Mit Unterstützung der Weissen Liste sollen Patienten und Verbraucher als aktive, gleichberech­tigte Partner im Behandlungsgeschehen eine informierte Wahlentscheidung treffen können. Wir erhoffen uns durch das Portal zudem einen Effekt auf die Qualität der Krankenhausbehandlung. Mehr Transparenz und Vergleichbarkeit können zu einer Verbesserung der Versorgung beitragen."

Prof. Dr. Raimund Geene, Mitglied im Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbst­hilfegruppen e.V.:

"Das Gesundheitswesen in Deutschland ist bislang intransparent, besonders die Ärzteschaft blockiert eine Öffnung. Dank einer umfassenden Anschubfinanzierung kann die Weisse Liste nun die Qualitätsdaten der Krankenhäuser offen legen. Dies wird eine Dynamik zu mehr und besserer Pa­tienteninformation auslösen, der sich auch weitere Bereiche der medizinischen Versorgung öffnen müssen. Das ist gut für die Versorgung und vor allem ein längst überfälliges Recht der Patientin­nen und Patienten."

Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbandes VdK Deutschland e.V.:

"Die Trägerschaft der Weissen Liste ist losgelöst von einseitigen Interessen der Leistungserbringer und Kostenträger im Gesundheitswesen. Erst diese unabhängige Projektstruktur ermöglicht es, die Belange der Patientinnen und Patienten kompromisslos in den Mittelpunkt zu stellen."

Helga Kühn-Mengel, Patientenbeauftragte der Bundesregierung:

"Im Zeitalter moderner Medien sollten wir dahin kommen, dass sich Patienten eigenständig über geeignete Behandlungsanbieter informieren können. Ich freue mich über Initiativen, die Qualität verständlich und vergleichbar machen. Das Internetportal ist ein weiterer Schritt zu mehr Transpa­renz im Gesundheitswesen."

Heidi Merk, Verbandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN:

"Das deutsche Gesundheitswesen bietet Patientinnen und Patienten vielfältige Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Die richtige Behandlung und das richtige Krankenhaus zu finden, ist oft eine Kunst. Dies will die Weisse Liste erleichtern und damit einen wichtigen Beitrag zur Transparenz im Gesundheitswesen leisten. Insbesondere für chronisch kranke Menschen ist die Auswahl des Krankenhauses mit dem individuell passenden Behandlungsangebot lebenswichtig."

Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung:

"Patienten und Verbraucher benötigen eine vertrauenswürdige und unabhängige Anlaufstelle für Qualitätsinformationen im Gesundheitswesen. Mit der Weissen Liste wird Wissen für jedermann verständlich, das bislang nur Fachleuten zugänglich war. Sie ist eine echte Entscheidungshilfe bei der Krankenhausauswahl. Dabei geht es uns nicht um die besten Kliniken, sondern um die indivi­duell passenden."

Christoph Nachtigäller, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE e.V. (BAG SELBSTHILFE):

"In die Weisse Liste werden die Erfahrungen von Patientinnen und Patienten integriert. Diese bil­den einen wichtigen Bestandteil der Qualitätsinformationen, die den Betroffenen dabei helfen, das für sie passende Krankenhaus zu finden. Wichtig ist nur, dass sie so genau und umfassend wie möglich erfasst werden, um repräsentative Ergebnisse zu liefern. Das wird durch den neuen Fra­gebogen möglich, der eigens für das Projekt entwickelt wurde."

Rückfragen an: Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Telefon: 0 52 41 / 81-81 314; E-Mail: sebastian.schmidt-kaehler@bertelsmann.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/
http://www.weisse-liste.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Selbsthilfe Sozialverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise