Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechswöchiges Tempelleben für psychisch Kranke heilsam

05.07.2002


Aufenthalt bei Hindu-Mönchen so wirksam wie psychotrope Substanzen

Ein sechswöchiger Aufenthalt in einem Tempel im süd-indischen Tamil Nadu erzielt bei psychisch Kranken den selben Effekt wie die monatelange Einnahme von Medikamenten. Wie Psychiater vom National Institute of Mental Health and Neuroscience (NIMHANS) im indischen Bangalore im British Medical Journal dokumentieren, seien durch das Tempelleben die Symptome der psychischen Störungen um rund 20 Prozent zurückgegangen. Diese Werte sind laut Meinung des Studienleiters Ramanathan Raguram vom NIMHANS mit der Wirkung von Psychopharmaka zu vergleichen. Auch die Familienangehörigen bewerteten den Zustand der Patienten im Verlauf des Tages als wesentlich besser.

Die Studie wurde im Tempel von Muthuswamy in der Stadt Velayuthampalayampudur in Südindien durchgeführt. Der Tempel wurde vor 60 Jahren errichtet und erlangte als Heilungsstätte für psychische Störungen in Indien Popularität. Raguram untersuchte zwischen Juni und August 2000 31 Personen, die den Tempel zur Linderung ihrer psychischen Störungen aufsuchten, mit üblichen Tests. Bei sechs der Patienten wurden Wahnvorstellungen und bei 23 eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Zwei der Patienten waren manisch-depressiv. Am Ende ihres Aufenthaltes bei den Hindu-Mönchen verbesserten sich die Werte des so genannten "Brief-psychiatric-rating-scale"-Tests um 20 Prozent. Der Test erhebt 18 psychotische Symptome auf einer Sieben-Punkte-Skala.

Die Patienten wurden im Tempel nicht speziell behandelt und mussten für die Verbesserung des geistigen Zustands an keinen Ritualen oder Zeremonien teilnehmen. Sie sprachen einzig ein 15-minütiges Morgengebet und verbrachten den Rest des Tages mit routinemäßiger Gartenarbeit. "Den Patienten wurde lediglich eine Umwelt ohne Bedrohungen geboten. In der Geschichte der Psychiatrie waren dies die ursprünglichen Intensionen, warum diese Zufluchtsstätten gebaut wurden", so Raguram. In Indien besuchen viele geistig kranke Personen aller Glaubensrichtungen diese religiösen Orte. Der Psychiater schmälert aber die Ergebnisse der Studie, da es keine Vergleichsgruppe gab. "Um die Wirksamkeit zu überprüfen, müsste eine Doppel-Blind-Studie durchgeführt werden", so Raguram. Weiters weist er darauf hin, dass jeder Tempel anders funktioniert und es daher unzulässig sei, die Resultate zu generalisieren bzw. diese auf andere Tempel zu übertragen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nimhans.kar.nic.in/
http://bmj.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise