Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, Hören, Riechen, Schmecken: Bündelung der Sinnesforschung am Forschungsstandort Tübingen-Stuttgart

21.05.2008
Die Sinnesorgane als Zugang unseres Gehirns zur Welt.
Künstliche Sinnesorgane für Schwerhörige, Gehörlose und Blinde.

Internationale Spitzenforschung am Sensory Research Triangle Tübingen-Stuttgart.

Wie Auge, Ohr und Riechsystem funktionieren, wird in einem für Deutschland einzigartigen Forschungsdreieck, bestehend aus den zwei Forschungszentren für Auge (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Eberhart Zrenner) und Ohr (Leibnizpreisträger Prof. Dr. Hans-Peter Zenner) an den Universitätskliniken für Augen- und HNO-Heilkunde in Tübingen sowie der Universität Stuttgart-Hohenheim als drittem Zentrum (Prof. Dr. Heinz Breer) untersucht. Von der molekularen Grundlage über die Molekulargenetik bis zu Nanomechanik von Auge, Ohr und Riechsystem reicht das Spektrum der Grundlagenforschung in Tübingen-Stuttgart.

Auge, Ohr und Riechsysteme sowie weitere Sinnesorgane verbinden unser Gehirn mit unserer Welt. Hören und Sehen sind die Pforten unseres Geistes zur Welt. Sehen, sei es schwarzweiß oder farbig, erlaubt uns Orientierung, Mobilität und Information, aber auch ein Zugang zu Schönheit und Ästhetik wird uns möglich. Von guter Nahrung und interessanten Menschen angezogen zu werden, dazu hilft uns das Riechen. Aber auch: Warnung vor Verdorbenem, vor Giften. Hören und damit ebenfalls gewarnt werden können wir in und aus allen Richtungen gleichzeitig. Die menschliche Sprache, einzigartiger Ausdruck unseres Menschseins und bedeutendste Informationsquelle bedient sich des Ohres, um sie zu erlernen, anzuwenden und unsere Intellektualität auszubilden. Musik, ebenfalls ein herausragendes Zeichen menschlicher Fähigkeiten, erschließt sich in ihrer Tiefe nur über das Hören.

... mehr zu:
»Gehörlos »Sinnesorgan

Nicht nur Grundlagenforschung, sondern auch Forschung und Entwicklung für den Kranken werden in Tübingen durchgeführt. Ursachen für Erblindung und Gehörlosigkeit wie etwa die Degeneration von Sinneszellen von Auge und Ohr stehen im Mittelpunkt einer international völlig neuartigen fachübergreifenden Bündelung der Sinnesforschung am Forschungsstandort Tübingen-Stuttgart. Themen wie Neuroprotektion, Stammzellen und Regeneration als Grundlagen zukünftiger Arzneimittel, aber auch neuartige Implantate für Schwerhörige, Erblindete und Gehörlose stammen aus Tübingen.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, M.L.
Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Elfriede-Aulhorn-Str. 5, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 80 01, Fax 07071/29-56 74
zenner@uni-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Dr. Eberhart Zrenner
Ärztlicher Direktor des Forschungsinstituts für Augenheilkunde
Schleichstr. 12-16, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 47 86, Fax 07071/29 50 38
ezrenner@uni-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Marlies Knipper
Molekulare neurobiologische Hörforschung
Tel. 07071/29-8 82 44, Fax 07071/29-49 50
marlies.knipper@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Gehörlos Sinnesorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie