Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, Hören, Riechen, Schmecken: Bündelung der Sinnesforschung am Forschungsstandort Tübingen-Stuttgart

21.05.2008
Die Sinnesorgane als Zugang unseres Gehirns zur Welt.
Künstliche Sinnesorgane für Schwerhörige, Gehörlose und Blinde.

Internationale Spitzenforschung am Sensory Research Triangle Tübingen-Stuttgart.

Wie Auge, Ohr und Riechsystem funktionieren, wird in einem für Deutschland einzigartigen Forschungsdreieck, bestehend aus den zwei Forschungszentren für Auge (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Eberhart Zrenner) und Ohr (Leibnizpreisträger Prof. Dr. Hans-Peter Zenner) an den Universitätskliniken für Augen- und HNO-Heilkunde in Tübingen sowie der Universität Stuttgart-Hohenheim als drittem Zentrum (Prof. Dr. Heinz Breer) untersucht. Von der molekularen Grundlage über die Molekulargenetik bis zu Nanomechanik von Auge, Ohr und Riechsystem reicht das Spektrum der Grundlagenforschung in Tübingen-Stuttgart.

Auge, Ohr und Riechsysteme sowie weitere Sinnesorgane verbinden unser Gehirn mit unserer Welt. Hören und Sehen sind die Pforten unseres Geistes zur Welt. Sehen, sei es schwarzweiß oder farbig, erlaubt uns Orientierung, Mobilität und Information, aber auch ein Zugang zu Schönheit und Ästhetik wird uns möglich. Von guter Nahrung und interessanten Menschen angezogen zu werden, dazu hilft uns das Riechen. Aber auch: Warnung vor Verdorbenem, vor Giften. Hören und damit ebenfalls gewarnt werden können wir in und aus allen Richtungen gleichzeitig. Die menschliche Sprache, einzigartiger Ausdruck unseres Menschseins und bedeutendste Informationsquelle bedient sich des Ohres, um sie zu erlernen, anzuwenden und unsere Intellektualität auszubilden. Musik, ebenfalls ein herausragendes Zeichen menschlicher Fähigkeiten, erschließt sich in ihrer Tiefe nur über das Hören.

... mehr zu:
»Gehörlos »Sinnesorgan

Nicht nur Grundlagenforschung, sondern auch Forschung und Entwicklung für den Kranken werden in Tübingen durchgeführt. Ursachen für Erblindung und Gehörlosigkeit wie etwa die Degeneration von Sinneszellen von Auge und Ohr stehen im Mittelpunkt einer international völlig neuartigen fachübergreifenden Bündelung der Sinnesforschung am Forschungsstandort Tübingen-Stuttgart. Themen wie Neuroprotektion, Stammzellen und Regeneration als Grundlagen zukünftiger Arzneimittel, aber auch neuartige Implantate für Schwerhörige, Erblindete und Gehörlose stammen aus Tübingen.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, M.L.
Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Elfriede-Aulhorn-Str. 5, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 80 01, Fax 07071/29-56 74
zenner@uni-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Dr. Eberhart Zrenner
Ärztlicher Direktor des Forschungsinstituts für Augenheilkunde
Schleichstr. 12-16, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 47 86, Fax 07071/29 50 38
ezrenner@uni-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Marlies Knipper
Molekulare neurobiologische Hörforschung
Tel. 07071/29-8 82 44, Fax 07071/29-49 50
marlies.knipper@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Gehörlos Sinnesorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel

23.05.2018 | Informationstechnologie

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics