Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Forschung für Europa

19.05.2008
Das Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS-Netzwerk) stärkt pan-europäische Infrastruktur

Eine seltene Erkrankung, einige tausend Menschen, die europaweit betroffen sind, und ein möglicherweise lebensrettendes Medikament: Damit die Arznei am Krankenbett verabreicht werden darf, muss sie zuvor über eine klinische Studie auf ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit überprüft werden.

Nur über Grenzen hinweg lassen sich oft ausreichend Patienten rekrutieren, die aufgrund ihres speziellen Krankheitsbildes an einer Studie teilnehmen können. Eine komplexe Aufgabe für Mediziner, aber erst die länderspezifischen Besonderheiten machen ein solches Forschungsprojekt für den Bereich der nichtkommerziellen Forschung zur wirklichen Herausforderung. Eine Barriere, die durch den Aufbau einer pan-europäischen Infrastruktur für klinische Forschung bald beseitigt werden soll.

Das Zauberwort, mit dem die Koordinierung und praktische Durchführung multizentrischer Forschungsvorhaben in der Medizin europaweit erleichtert und intensiviert werden soll, heißt ECRIN. Das European Clinical Research Infrastructures Network (ECRIN) wurde 2004 ins Leben gerufen, um die Fragmentierung der klinischen Forschung in Europa zu überwinden.

... mehr zu:
»ECRIN »KKS

Die Bündelung europaweiter Forschungsaktivitäten wird, so das Konzept, durch den Zusammenschluss von klinischen Forschungs- und Studienzentren der einzelnen Länder realisiert. Mitglieder von ECRIN sind dabei nicht einzelne Forschungs- und Studienzentren, sondern etablierte nationale Netzwerke. In Deutschland ist das Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien nationaler Partner von ECRIN und federführend für die Umsetzung der ECRIN-Aktivitäten.

Am 20. Mai 2008, zum 261. Jahrestag der ersten kontrollierten klinischen Studie durch den britischen Schiffsarzt James Lind, beginnt die dritte und entscheidende Phase von ECRIN: Innerhalb der nächsten drei Jahre soll eine europäische Forschungs-Infrastruktur etabliert werden. Dieser Phase voraus ging die Identifizierung von Engpässen in multinationalen Forschungs-Kooperationen (First Step; 2004-2005), auf deren Basis in Schritt 2 Voraussetzungen für multinationale Studien (Step 2; 2006-2008) formuliert wurden. "Klinische Studien auf multinationalem Niveau kranken meist an länderspezifisch unterschiedlichen Anforderungen. Die Kenntnisse über diese unterschiedlichen Anforderungen werden in ECRIN zusammengebracht und - wo immer möglich - harmonisiert. Die Harmonisierung betrifft beispielsweise Bereiche wie Datenmanagement, Monitoring und den Transfer von biologischen Proben", erläutert Professor Christian Ohmann, nationaler Koordinator des KKS-Netzwerks für das ECRIN-Projekt und Leiter des Koordinierungszentrums für Klinische Studien an der Universität Düsseldorf.

"Darüber hinaus", so Ohmann, "ist aber eine weitere Harmonisierung der europäischen Gesetzgebung im Bereich der klinischen Forschung dringend notwendig. Nur so können die Bedingungen für medizinische Forschungsprojekte - beispielsweise im Bereich des Reporting von unerwarteten schwerwiegenden Arzneimittelnebenwirkungen, der Herstellung von Arzneimitteln und der Genehmigung von Forschungsprojekten - weiter angeglichen werden." Dieser Frage widmet sich derzeit die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Zulassungsbehörde.

Mit einem breiten Spektrum an Wissenschaftsdienstleistungen unterstützen die Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS) Forschung am Menschen. Durch die bundesweite Zusammenarbeit können im KKS-Netzwerk multizentrische Studien auf internationalem Qualitätsniveau durchgeführt werden. Zur Stärkung der kindgerechten medizinischen Versorgung in Deutschland werden pädiatrische Studien in einem mit den KKS verbundenen pädiatrischen Netzwerk (PAED-Net) betreut. Als zentrale Dienstleistungseinrichtungen der Hochschulen gehören heute 13 Zentren mit über 400 Mitarbeitern bundesweit zum KKS-Netzwerk. 2007 wurden fast 1000 Studien im Netzwerk durchgeführt, davon 73 Prozent Arzneimittelstudien. "Klinische Forschung ist zunehmend multinational. Das KKS-Netzwerk arbeitet als eine Art Katalysator in der akademischen klinischen Forschung, und das auf internationalem Qualitätsniveau", erläutert Prof. Walter Lehmacher, Kölner Biometriker und Mitglied des KKSN-Vorstands, das Selbstverständnis des Netzwerks. "Da ist unser Engagement im ECRIN-Projekt nur folgerichtig." ECRIN ist offen für andere Forschungsinstitutionen und krankheitsspezifische Netzwerke. Dabei wird ein Qualitätsstandard vorausgesetzt, wie er beispielsweise im KKS-Netzwerk erfolgreich etabliert wurde. Ein möglicher Weg, Mitglied im ECRIN-Konsortium zu werden, ist daher ein Anschluss an das KKS-Netzwerk.

Der Internationale Tag der Klinischen Forschung wird zum dritten Mal durch ECRIN initiiert und geht zurück auf den Start der ersten kontrollierten Studie am 20.05.1747 durch den schottischen Marine-Arzt James Lind (Skorbut-Studie).

Die Koordinierungszentren für Klinische Studien und zahlreiche verwandte Einrichtungen sind Mitglied in der TMF.

Info TMF:

Wer patientenorientierte Forschung an verteilten Standorten betreibt, Daten und Materialien sammelt und diese IT-gestützt dokumentiert, auswertet oder weitergibt, steht vor Herausforderungen, die in der biomedizinischen Forschung relativ neu sind. Vielfach liegen für diese Fragen bisher noch keine Lösungen, teilweise nicht einmal gesetzliche Regelungen vor. Um gemeinsam diese organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Probleme zu identifizieren und zu lösen, haben sich zahlreiche Forschungsverbünde in der TMF (Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V.) zusammengeschlossen.

Als Dachorganisation leistet die TMF einen wesentlichen Beitrag dazu, die Organisation und Infrastruktur der medizinischen Forschung in vernetzten Strukturen zu verbessern. Bei den Mitgliedern der TMF handelt es sich um überregionale Netzwerke und vernetzt arbeitende Einrichtungen der medizinischen Forschung. Hierzu gehören unter anderem die Kompetenznetze in der Medizin, Netzwerke für Seltene Erkrankungen, Psychotherapie-Netzwerke, Zoonose-Verbünde, Koordinierungszentren für Klinische Studien, das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN), Institute der Fraunhofer-Gesellschaft sowie mit dem Mukoviszidose-Institut auch eine Patientenorganisation.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.kks-netzwerk.de
http://www.ecrin.org
http://www.tmf-ev.de

Weitere Berichte zu: ECRIN KKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie