Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Gesundheitsakte

21.06.2002

Das Internet ist heute aus dem beruflichen und privaten Alltag kaum mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen wissen es zu schätzen, per Mausklick schnell und bequem die unterschiedlichsten Informationen aus aller Welt auf den heimischen Bildschirm zu holen. Unbegrenzt sind die Möglichkeiten dieses Mediums indes nicht. So ist beispielsweise die eigene Krankengeschichte bislang allein in diversen Akten von Ärzten und Krankenhäusern dokumentiert, bei denen man im Laufe seines bisherigen Lebens in Behandlung war. Doch die Entwicklung geht auch hier weiter. So wurde am Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des Universitätsklinikums Münster (UKM) eine elektronische Gesundheitsakte entwickelt, die dem Bürger - und bei ausdrücklicher Zustimmung auch seinem behandelnden Arzt - künftig die Möglichkeit eröffnet, wichtige medizinische Daten über seine Person im Internet selbst zu verwalten und weltweit von jedem Internetzugang aus abzurufen. Bundesweit erste Anwendung findet das Projekt mittlerweile im Bereich der Geburtshilfe und seit neuestem auch im Brustkrebs-Zentrum des UKM.

Die elektronische Gesundheitsakte "akteonline" soll nach Vorstellung ihrer Entwickler Frank Ückert, Michael Görz und Maximilian Ataian den Menschen künftig von der Wiege bis Bahre begleiten. Durch den jederzeit an jedem beliebigen Ort möglichen Zugriff auf wichtige gesundheitsrelevante Daten eines Patienten könnten sich künftig beispielsweise überflüssige Doppeluntersuchungen vermeiden und Klinikaufenthalte verkürzen lassen. Neben der Sammlung medizinischer Daten einer Person - von Blutdruckwerten bis hin zur Medikamenten-Unverträglichkeit - verfügt die elektronische Gesundheitsakte über Möglichkeiten, auch nicht-ärztliche Daten, wie beispielsweise Wellness-Informationen, Diäten oder krankengymnastische Hinweise, zu integrieren. Befürchtungen, dass mit "akteonline" der "gläserne Patient" geschaffen und an Datenschutz nicht mehr zu denken sei, weist Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch vom Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des UKM mit allem Nachdruck zurück. Die Sicherheit der Daten spiele eine zentrale Rolle, betont er. Die Datenhoheit habe nur der Nutzer. Das heißt, allein dem Patienten selbst sowie durch ihn ausdrücklich autorisierten Personen, wie vor allem Ärzten, sei der Zugang zu den
... mehr zu:
»UKM

Informationen oder auch nur zu einem begrenzten Teil der Daten möglich.

Die Ein- und Ausgabe der Daten erfolgt nach Angaben von Frank Ückert mittels moderner Webtechnologie über vorgefertigte und einfach zu handhabende Masken oder über Schnittstellen von und zu anderen Informationssystemen. Die Struktur der elektronischen Gesundheitsakte ist flexibel aufgebaut und somit erweiterbar für unterschiedliche Dokumentationsinhalte. Als zusätzliche Serviceangebote verweist der junge Mediziner, der gemeinsam mit seinem mittlerweile in Oberhausen tätigen Kollegen Görz für seine Arbeiten auf diesem Gebiet mit dem "eHealth-Award 2001" ausgezeichnet worden ist, auf Gesundheitsinformationen zu verschiedenen Themengebieten. Als einen weiteren Vorteil von "akteonline" für den Patienten verweist Ückert auf integrierte zeitgesteuerte Trigger, über die an wichtige Termine, wie beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen, erinnert werden kann.

Zum ersten Mal praktisch erprobt wird ein Teil der elektronische Gesundheitsakte in Kooperation mit der münsterschen Universitäts-Frauenklinik. Viele Patientinnen aus dem Bereich der Geburtshilfe nutzen hier bereits gern die Möglichkeit, unmittelbar nach der Geburt noch im Kreißsaal ein digitales Foto ihres Neugeborenen erstellen und dieses per Email an Freunde und Verwandte schicken zu lassen. Parallel dazu kann dieses Bild als Beginn einer elektronischen Gesundheitsakte für das Kind in "akteonline" abgelegt werden. Neuerdings kann gleichzeitig die Dokumentation der kindlichen Vorsorgeuntersuchung U 1 und später auch der U 2-Untersuchung an den Server der Gesundheitsakte übermittelt werden. Integrierte zeitgesteuerte Trigger erinnern die Eltern per Email an die nächsten Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen.

Nach den ermutigenden Erfahrungen im Bereich der Geburtshilfe wird die elektronische Gesundheitsakte seit diesem Monat auch im Bereich des Brustzentrums Münster angeboten. Dabei können spezifische Untersuchungsergebnisse und Arztbriefe, die im Rahmen der Behandlung an der Universitäts-Frauenklinik erstellt werden, ebenso in "akteonline" abgelegt werden wie allgemeine Patientinnen-Informationen rund um das Thema Brustkrebs. Die bereits elektronisch verfügbaren Ambulanzbriefe, Entlassungsbriefe nach stationären Aufenthalten, OP-Berichte und Tumorkonferenz-Protokolle können automatisch von einem Arzt in die elektronische Gesundheitsakte der jeweiligen Patientin übertragen werden, wenn diese es wünscht. Mittelfristig sollen nach Angaben Ückerts beispielsweise auch Röntgenbefunde und Laborergebnisse, die nur in Papierform vorliegen, über ein übliches Fax-Gerät sicher an einen "akteonline"-Server übermittelt und in die elektronische Gesundheitsakte eingespeist werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.akteonline.de/

Weitere Berichte zu: UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie