Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Gesundheitsakte

21.06.2002

Das Internet ist heute aus dem beruflichen und privaten Alltag kaum mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen wissen es zu schätzen, per Mausklick schnell und bequem die unterschiedlichsten Informationen aus aller Welt auf den heimischen Bildschirm zu holen. Unbegrenzt sind die Möglichkeiten dieses Mediums indes nicht. So ist beispielsweise die eigene Krankengeschichte bislang allein in diversen Akten von Ärzten und Krankenhäusern dokumentiert, bei denen man im Laufe seines bisherigen Lebens in Behandlung war. Doch die Entwicklung geht auch hier weiter. So wurde am Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des Universitätsklinikums Münster (UKM) eine elektronische Gesundheitsakte entwickelt, die dem Bürger - und bei ausdrücklicher Zustimmung auch seinem behandelnden Arzt - künftig die Möglichkeit eröffnet, wichtige medizinische Daten über seine Person im Internet selbst zu verwalten und weltweit von jedem Internetzugang aus abzurufen. Bundesweit erste Anwendung findet das Projekt mittlerweile im Bereich der Geburtshilfe und seit neuestem auch im Brustkrebs-Zentrum des UKM.

Die elektronische Gesundheitsakte "akteonline" soll nach Vorstellung ihrer Entwickler Frank Ückert, Michael Görz und Maximilian Ataian den Menschen künftig von der Wiege bis Bahre begleiten. Durch den jederzeit an jedem beliebigen Ort möglichen Zugriff auf wichtige gesundheitsrelevante Daten eines Patienten könnten sich künftig beispielsweise überflüssige Doppeluntersuchungen vermeiden und Klinikaufenthalte verkürzen lassen. Neben der Sammlung medizinischer Daten einer Person - von Blutdruckwerten bis hin zur Medikamenten-Unverträglichkeit - verfügt die elektronische Gesundheitsakte über Möglichkeiten, auch nicht-ärztliche Daten, wie beispielsweise Wellness-Informationen, Diäten oder krankengymnastische Hinweise, zu integrieren. Befürchtungen, dass mit "akteonline" der "gläserne Patient" geschaffen und an Datenschutz nicht mehr zu denken sei, weist Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch vom Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik des UKM mit allem Nachdruck zurück. Die Sicherheit der Daten spiele eine zentrale Rolle, betont er. Die Datenhoheit habe nur der Nutzer. Das heißt, allein dem Patienten selbst sowie durch ihn ausdrücklich autorisierten Personen, wie vor allem Ärzten, sei der Zugang zu den
... mehr zu:
»UKM

Informationen oder auch nur zu einem begrenzten Teil der Daten möglich.

Die Ein- und Ausgabe der Daten erfolgt nach Angaben von Frank Ückert mittels moderner Webtechnologie über vorgefertigte und einfach zu handhabende Masken oder über Schnittstellen von und zu anderen Informationssystemen. Die Struktur der elektronischen Gesundheitsakte ist flexibel aufgebaut und somit erweiterbar für unterschiedliche Dokumentationsinhalte. Als zusätzliche Serviceangebote verweist der junge Mediziner, der gemeinsam mit seinem mittlerweile in Oberhausen tätigen Kollegen Görz für seine Arbeiten auf diesem Gebiet mit dem "eHealth-Award 2001" ausgezeichnet worden ist, auf Gesundheitsinformationen zu verschiedenen Themengebieten. Als einen weiteren Vorteil von "akteonline" für den Patienten verweist Ückert auf integrierte zeitgesteuerte Trigger, über die an wichtige Termine, wie beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen, erinnert werden kann.

Zum ersten Mal praktisch erprobt wird ein Teil der elektronische Gesundheitsakte in Kooperation mit der münsterschen Universitäts-Frauenklinik. Viele Patientinnen aus dem Bereich der Geburtshilfe nutzen hier bereits gern die Möglichkeit, unmittelbar nach der Geburt noch im Kreißsaal ein digitales Foto ihres Neugeborenen erstellen und dieses per Email an Freunde und Verwandte schicken zu lassen. Parallel dazu kann dieses Bild als Beginn einer elektronischen Gesundheitsakte für das Kind in "akteonline" abgelegt werden. Neuerdings kann gleichzeitig die Dokumentation der kindlichen Vorsorgeuntersuchung U 1 und später auch der U 2-Untersuchung an den Server der Gesundheitsakte übermittelt werden. Integrierte zeitgesteuerte Trigger erinnern die Eltern per Email an die nächsten Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen.

Nach den ermutigenden Erfahrungen im Bereich der Geburtshilfe wird die elektronische Gesundheitsakte seit diesem Monat auch im Bereich des Brustzentrums Münster angeboten. Dabei können spezifische Untersuchungsergebnisse und Arztbriefe, die im Rahmen der Behandlung an der Universitäts-Frauenklinik erstellt werden, ebenso in "akteonline" abgelegt werden wie allgemeine Patientinnen-Informationen rund um das Thema Brustkrebs. Die bereits elektronisch verfügbaren Ambulanzbriefe, Entlassungsbriefe nach stationären Aufenthalten, OP-Berichte und Tumorkonferenz-Protokolle können automatisch von einem Arzt in die elektronische Gesundheitsakte der jeweiligen Patientin übertragen werden, wenn diese es wünscht. Mittelfristig sollen nach Angaben Ückerts beispielsweise auch Röntgenbefunde und Laborergebnisse, die nur in Papierform vorliegen, über ein übliches Fax-Gerät sicher an einen "akteonline"-Server übermittelt und in die elektronische Gesundheitsakte eingespeist werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.akteonline.de/

Weitere Berichte zu: UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften