Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin beseitigt Kopfschmerz

19.06.2002


Hohe Erfolgsrate durch Botox-Injektionen – Kritiker: Untersuchungen sind unzureichend

Kleine Mengen des Botulinumtoxins sollen lähmende Kopfschmerzen verhindern. Noch vor dem Jahrestreffen der US-Kopfschmerz-Gesellschaft spricht der Neurologe Todd Troost vom Wake Forest University Baptist Medical Center im Rahmen einer Pressekonferenz von einer Erfolgsrate von 92 Prozent, wurden den Patienten Botulinum-Toxin-Injektionen verabreicht. Auf Kopfschmerz-Medikamente reagierten die Probanden laut Troost nicht mehr. Weltweit leiden rund fünf Prozent der Bevölkerung an chronischem Kopfschmerz.

Botox ist die gereinigte Form des Botulismus verursachenden Toxins. Es lähmt die Muskeln für rund drei Monate. Für die Kopfschmerz-Behandlung wird Botox in die Muskeln rund um die Augen und in die Stirn gespritzt. Betrifft der Schmerz den gesamten Kopf sind auch weitere Injektionsstellen wie Nacken und Schultern möglich. Die Studie wurden an 134 Patienten mit Migräne bzw. Spannungskopfschmerz und bei chronischen Kopfschmerz-Patienten durchgeführt. Laut dem Neurologen besserten sich mit dem Mittel die Symptome in neun von zehn Fällen. Im Vergleich dazu habe ein Großteil der Probanden auf zumindest drei Kopfschmerzmittel nicht mehr angesprochen.

Die Patienten erhielten in Dreimonats-Intervallen ein bis vier Botox-Behandlungen. Nach jeder Behandlung mussten sie die Ergebnisse auf einer Fünfpunkte-Skala notieren. Insgesamt berichteten 84 Prozent von einer Verbesserung. Bei jenen, die vier Mal eine Botox-Spritze erhielten, sprachen gar 92 Prozent von einer signifikanten Verbesserung. Troost behauptet, dass die deutliche Verbesserung nicht unbedingt bei der ersten Behandlung eintreten muss und zwei bis drei Behandlungen erst den Erfolg bringen können.

Während Troost die Vorteile von Botox erwähnt, so sei die Substanz billiger und mit weniger Nebenwirkungen verbunden als herkömmliche Medikamente, äußern andere Neurologen Bedenken über die Verwendung von Botox bei Kopfschmerz. "Es gibt zurzeit noch zu wenige veröffentlichte Untersuchungen und das Mittel noch vor der bewiesenen Wirkung einzusetzen ist erschreckend", so Peter Goadsby vom neurologischen Institut des University College London in einem BBC-Bericht. Troost geht aber davon aus, dass sich die Substanz als eines der "wichtigsten Mittel zur vorbeugenden Therapie von Kopfschmerzen" durchsetzen wird. Aufgrund seiner lähmenden Wirkung wird das starke Gift auch in Schönheitskliniken zur Straffung der erschlafften Gesichtsmuskeln eingesetzt und so Falten zu beseitigen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu/

Weitere Berichte zu: Botox Botulinumtoxin Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops