Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin beseitigt Kopfschmerz

19.06.2002


Hohe Erfolgsrate durch Botox-Injektionen – Kritiker: Untersuchungen sind unzureichend

Kleine Mengen des Botulinumtoxins sollen lähmende Kopfschmerzen verhindern. Noch vor dem Jahrestreffen der US-Kopfschmerz-Gesellschaft spricht der Neurologe Todd Troost vom Wake Forest University Baptist Medical Center im Rahmen einer Pressekonferenz von einer Erfolgsrate von 92 Prozent, wurden den Patienten Botulinum-Toxin-Injektionen verabreicht. Auf Kopfschmerz-Medikamente reagierten die Probanden laut Troost nicht mehr. Weltweit leiden rund fünf Prozent der Bevölkerung an chronischem Kopfschmerz.

Botox ist die gereinigte Form des Botulismus verursachenden Toxins. Es lähmt die Muskeln für rund drei Monate. Für die Kopfschmerz-Behandlung wird Botox in die Muskeln rund um die Augen und in die Stirn gespritzt. Betrifft der Schmerz den gesamten Kopf sind auch weitere Injektionsstellen wie Nacken und Schultern möglich. Die Studie wurden an 134 Patienten mit Migräne bzw. Spannungskopfschmerz und bei chronischen Kopfschmerz-Patienten durchgeführt. Laut dem Neurologen besserten sich mit dem Mittel die Symptome in neun von zehn Fällen. Im Vergleich dazu habe ein Großteil der Probanden auf zumindest drei Kopfschmerzmittel nicht mehr angesprochen.

Die Patienten erhielten in Dreimonats-Intervallen ein bis vier Botox-Behandlungen. Nach jeder Behandlung mussten sie die Ergebnisse auf einer Fünfpunkte-Skala notieren. Insgesamt berichteten 84 Prozent von einer Verbesserung. Bei jenen, die vier Mal eine Botox-Spritze erhielten, sprachen gar 92 Prozent von einer signifikanten Verbesserung. Troost behauptet, dass die deutliche Verbesserung nicht unbedingt bei der ersten Behandlung eintreten muss und zwei bis drei Behandlungen erst den Erfolg bringen können.

Während Troost die Vorteile von Botox erwähnt, so sei die Substanz billiger und mit weniger Nebenwirkungen verbunden als herkömmliche Medikamente, äußern andere Neurologen Bedenken über die Verwendung von Botox bei Kopfschmerz. "Es gibt zurzeit noch zu wenige veröffentlichte Untersuchungen und das Mittel noch vor der bewiesenen Wirkung einzusetzen ist erschreckend", so Peter Goadsby vom neurologischen Institut des University College London in einem BBC-Bericht. Troost geht aber davon aus, dass sich die Substanz als eines der "wichtigsten Mittel zur vorbeugenden Therapie von Kopfschmerzen" durchsetzen wird. Aufgrund seiner lähmenden Wirkung wird das starke Gift auch in Schönheitskliniken zur Straffung der erschlafften Gesichtsmuskeln eingesetzt und so Falten zu beseitigen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu/

Weitere Berichte zu: Botox Botulinumtoxin Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics