Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament gegen Diabetes bedingte Blindheit

05.06.2002

Noch in diesem Jahr beginnen an der University of Melbourne klinische Tests für ein Medikament, das auf schmerzlosem Weg und ohne Schädigung zur Behandlung von Blindheit bei Diabetikern eingesetzt werden soll. Das Medikament blockiert einen wichtigen Weg, an dessen Ende ein Produkt steht, das bei Diabetikern Blindheit und Augenschäden bewirkt. Diabetes ist weltweit die Hauptursache für Erblindung im Erwachsenenalter. Die Forschungen werden fünf Jahre lang von der in den USA stationierten Organisationen Juvenile Diabetes Research Foundation (JDRF) und dem National Health and Medical Research Council mit 4,7 Mio. Dollar unterstützt.

Die Forschung soll im ersten Schritt zu einem besseren Verständnis über den chemischen Weg der Erblindung (diabetische Retinopathie) bzw. des Nierenversagens (diabetische Nephropathie) und in der Folge zu einem wirksamen Medikament führen. Die Wissenschaftler gehen von einem Behandlungserfolg der Diabetes and Vascular Biologie Laboratories aus. Das Team um die Laborleiterin Jennifer Wilkinson-Berka entdeckte, dass ein Bluthochdruck-Medikament auch Nierenprobleme bei Diabetikern beseitigte. Das chemische System, das bei Diabetikern zu Bluthochdruck führte, schien der selbe Grund für ein Nierenversagen zu sein. Das so genannte Renin-Angiotensin-System (RAS) wird durch einen hohen Blutzuckerspiegel ausgelöst. Das Endprodukt Angiotensin verursacht Zellwachstum. Das Bluthochdruck-Medikament blockiert dieses chemische System.

Bisher nahmen Diabetiker das Medikament lediglich zur Behandlung von Nierenschäden. Wilkinson-Berka untersuchte in der Folge am Rattenmodell, ob das Medikament auch bei Augenschäden Wirkung zeigt. Es zeigte sich, dass das Renin-Angiotensin-System bei einem hohen Blutzuckerspiegel auch in den Augen präsent und aktiv war. Tests mit zwei Angiotensin blockierenden Medikamenten zeigten, dass das Wachstum von Blutgefäßen in Augen und Nieren gestoppt wurde. Angiotensin führt vermutlich zu einem zu schnellen Wachstum der Augen-Blutgefäße, deren unnatürliche Form zu Blutungen bzw. zu einer graduellen Netzhautablösung führen kann. Ähnliche Schädigungen der Blutgefäße der Nieren, die ein Nierenversagen zur Folge haben können, sind anzunehmen. Bestehende Therapien einer Retinopathie bestehen darin, mit einem Laser hunderte kleine Löcher in die Netzhaut zu brennen. Auf diesem Weg werden geschädigte Blutgefäße beseitigt. Die Behandlung ist wirksam, Schäden und wiederkehrende Augenprobleme sind aber nicht auszuschließen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au/

Weitere Berichte zu: Angiotensin Blindheit Blutgefäß Diabetes Nierenversagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie