Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament gegen Diabetes bedingte Blindheit

05.06.2002

Noch in diesem Jahr beginnen an der University of Melbourne klinische Tests für ein Medikament, das auf schmerzlosem Weg und ohne Schädigung zur Behandlung von Blindheit bei Diabetikern eingesetzt werden soll. Das Medikament blockiert einen wichtigen Weg, an dessen Ende ein Produkt steht, das bei Diabetikern Blindheit und Augenschäden bewirkt. Diabetes ist weltweit die Hauptursache für Erblindung im Erwachsenenalter. Die Forschungen werden fünf Jahre lang von der in den USA stationierten Organisationen Juvenile Diabetes Research Foundation (JDRF) und dem National Health and Medical Research Council mit 4,7 Mio. Dollar unterstützt.

Die Forschung soll im ersten Schritt zu einem besseren Verständnis über den chemischen Weg der Erblindung (diabetische Retinopathie) bzw. des Nierenversagens (diabetische Nephropathie) und in der Folge zu einem wirksamen Medikament führen. Die Wissenschaftler gehen von einem Behandlungserfolg der Diabetes and Vascular Biologie Laboratories aus. Das Team um die Laborleiterin Jennifer Wilkinson-Berka entdeckte, dass ein Bluthochdruck-Medikament auch Nierenprobleme bei Diabetikern beseitigte. Das chemische System, das bei Diabetikern zu Bluthochdruck führte, schien der selbe Grund für ein Nierenversagen zu sein. Das so genannte Renin-Angiotensin-System (RAS) wird durch einen hohen Blutzuckerspiegel ausgelöst. Das Endprodukt Angiotensin verursacht Zellwachstum. Das Bluthochdruck-Medikament blockiert dieses chemische System.

Bisher nahmen Diabetiker das Medikament lediglich zur Behandlung von Nierenschäden. Wilkinson-Berka untersuchte in der Folge am Rattenmodell, ob das Medikament auch bei Augenschäden Wirkung zeigt. Es zeigte sich, dass das Renin-Angiotensin-System bei einem hohen Blutzuckerspiegel auch in den Augen präsent und aktiv war. Tests mit zwei Angiotensin blockierenden Medikamenten zeigten, dass das Wachstum von Blutgefäßen in Augen und Nieren gestoppt wurde. Angiotensin führt vermutlich zu einem zu schnellen Wachstum der Augen-Blutgefäße, deren unnatürliche Form zu Blutungen bzw. zu einer graduellen Netzhautablösung führen kann. Ähnliche Schädigungen der Blutgefäße der Nieren, die ein Nierenversagen zur Folge haben können, sind anzunehmen. Bestehende Therapien einer Retinopathie bestehen darin, mit einem Laser hunderte kleine Löcher in die Netzhaut zu brennen. Auf diesem Weg werden geschädigte Blutgefäße beseitigt. Die Behandlung ist wirksam, Schäden und wiederkehrende Augenprobleme sind aber nicht auszuschließen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au/

Weitere Berichte zu: Angiotensin Blindheit Blutgefäß Diabetes Nierenversagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie