Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Mediziner führen Kurse zur "Ästhetischen Gesichtschirurgie" mit Live-OP ein

15.01.2008
Bundesweit großer Bedarf an operativen Hospitationen

Zwei bekannt gewordene Todesfälle Ende letzten Jahres haben das Problem der unzureichenden Qualität in der so genannten Schönheitschirurgie wieder in den Fokus gerückt. Bereits im Mai 2007 wurde auf Initiative des Greifswalder Universitätsprofessors und Gesichtschirurgen Hans-Robert Metelmann (Foto) die erste nationale Expertenkommission "Qualitätsmanagement - Ästhetische Medizin" in Berlin ins Leben gerufen, die verbindliche Qualitäts- und Ausbildungsstandards für Ästhetische und Kosmetische Operationen entwickeln will.

Jetzt bietet das Universitätsklinikum einen ersten Live-OP-Kurs für Fachärzte an, der aufgrund der großen Nachfrage regelmäßig stattfinden soll. Der erste Kurs mit sechs Plätzen war schon nach wenigen Tagen ausgebucht.

Die erste zertifizierte Fortbildung zur "Ästhetischen Gesichtschirurgie" findet am 18. und 19. Januar 2008 im Neubau des Universitätsklinikums Greifswald statt. Auf dem Operationsplan stehen am ersten Tag ein Gesichtsverjüngungseingriff mit Facelifting und ein endoskopisches Stirnlifting sowie eine Fettabsaugung und Fetttransfer in die Mundregion einer 50jährigen Patientin. Am zweiten Kurstag werden bei weiteren Patienten plastische Augenlidkorrekturen (Blepharoplastiken) mit einem mit CO2-Laser sowie Oberarmstraffungen vorgenommen.

... mehr zu:
»Gesichtschirurgie

Die Hospitationen werden in enger Zusammenarbeit mit der Akademie für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (AMKG) der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e. V. (http://www.mkg-chirurgie.de) organisiert, die sich bundesweit dafür einsetzt, dass verstärkt Live-OP-Kurse angeboten werden. "Da der Begriff des Schönheitschirurgen nach wie vor ungeschützt ist, soll diese praxisnahe Weiterbildungsoffensive helfen, fachliche Defizite auszuräumen", betonte der Direktor der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Plastische Operationen, Prof. Hans-Robert Metelmann. "Der Markt für ästhetische Eingriffe wächst offensichtlich schneller als die handwerklichen Fähigkeiten dazu. Jeder Patient sollte sich deshalb vorher umfassend über die Qualitäten seines Operateurs kundig machen", so Metelmann.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Hans-Robert Metelmann
Wissenschaftsminister a. D.
Ferdinand-Sauerbruch-Straße/Bettenhaus I, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 60
F +49 3834 86-73 16
Kursleiter: OA Dr. Fred Podmelle
T +49 3834 86-71 60
M +49 179-32 45 188
E podmelle@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.mkg-chirurgie.de

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau