Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs lauert Jahre im Körper

28.10.2010
Langsam wachsende Tumore - Frühzeitige Erkennung möglich

Bauchspeicheldrüsenkrebs kann - bevor er ausbricht - bereits seit vielen Jahren im Körper lauern. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Howard Hughes Medical Institute und der Johns Hopkins University. Die Forschungsergebnisse weisen auf frühere Möglichkeiten, die Krankheit zu erkennen und zu behandeln, hin. Bauchspeicheldrüsenkrebs endet in 95 Prozent der Fälle tödlich.

Häufig aggressiv

Die genetische Analyse von Tumoren hat jetzt ergeben, dass die ersten Mutationen 20 Jahre früher auftreten als sie dann letal werden. Die Überlebensrate hat sich z.B. in Großbritannien laut BBC in den letzten 40 Jahren nicht verbessert. Die Krankheit ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig aggressiv und spricht auf eine Behandlung nicht an. Die in Nature http://www.nature.com veröffentlichte Studie geht daher von langsam wachsenden Tumoren aus.

Die Wissenschaftler untersuchten Gewebeproben, die von primären Tumoren in der Bauchspeicheldrüse und aus anderen Bereichen des Körpers, also von Metastasen, stammten. Die DNA in jedem Gen dieser Tumore wurde sequenziert und nach Anzeichen für Mutationen gesucht. Jeder metastasische Tumor verfügte durchschnittlich über 61 krebsbedingte Mutationen. Zwei Drittel dieser Mutationen konnten auch im Tumor in der Bauchspeicheldrüse nachgewiesen werden.

11,7 Jahre

Derartige genetische Mutationen entstehen mit einer relativ gleichmäßigen Geschwindigkeit. Aus diesem Grund liefert die Ansammlung der Mutationen einen Hinweis darauf, wie lange sich die Krebserkrankung in den einzelnen Stadien der Krankheit bereits entwickelt hat. Mit Hilfe dieser molekularen Uhr schätzten die Wissenschaftler, dass es durchschnittlich 11,7 Jahre dauerte bis eine einzelne genetische Mutation in einer Zelle der Bauchspeicheldrüse zu einer fertigen Tumorzelle wurde.

Danach dauerte es durchschnittlich weitere 6,8 Jahre bis sich Metastasen bildeten. War dieses Stadium erreicht, vergingen in den meisten Fällen bis zum Tod des Patienten weniger als drei Jahre. Es ist also laut den Wissenschaftlern davon auszugehen, dass die Entwicklung der Krankheit im Durchschnitt mehr als 20 Jahre dauerte.

Früherkennung möglich

Laut dem Wissenschaftler Bert Vogelstein hatte es zwei Theorien gegeben, warum Tumore der Bauchspeicheldrüse so tödlich sind: Entweder, dass sie von Anfang an sehr aggressiv sind oder, dass die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose bereits sehr weit fortgeschritten ist. Es zeigte sich, dass die zweite Theorie zumindest bei einem Großteil der Tumore zutrifft. Daher gebe es glücklicherweise eine Möglichkeit, Bauchspeicheldrüsenkrebs frühzeitig zu erkennen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org
http://www.jhu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft