Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Medikamententherapie durch die Haut?

22.05.2015

FAU-Forscher entdecken neue molekulare „Käfige“ für Metall-Ionen

Metall-Ionen wie Lithium-Ionen oder Natrium-Ionen sind Bestandteil von vielen Stoffen des täglichen Lebens, vom Kochsalz über den Lithium-Ionen-Akku bis hin zu Arzneimitteln wie dem Entzündungshemmer Voltaren oder dem Blutverdünner Heparin.


Die Nürnberger Silberschmiedin Anne Fischer hat einen der neuartigen molekularen Käfige, inklusive kugelförmigem Metall-Ion, nachgebaut.

Copyright: Dr. Max von Delius. Foto: Birgit Sauer

Um sie jedoch nutzbar zu machen – beispielsweise für medizinische Zwecke – werden sie häufig in eine Art Molekül-Käfig eingeschlossen. Einem Forscherteam der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es nun gelungen, eine neue Klasse solcher Käfige herzustellen, die sich unter anderem auf Knopfdruck zersetzen lassen und das Ion freigeben.

Damit könnte es beispielsweise gelingen, Medikamente durch die Haut zu schleusen und dafür zu sorgen, dass sie erst im Körper ihre Wirkung entfalten. Ihre Erkenntnisse haben die Forscher jetzt in der renommierten Fachpublikation Nature Communications veröffentlicht*.

Molekül-Käfige für Ionen und ihre Wirkung sind in der Chemie bereits seit etwa 50 Jahren bekannt. Herstellung und Anwendung waren jedoch bislang sehr komplex und kostspielig. Die Forschergruppe um Dr. Max von Delius, Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für Organische Chemie II an der FAU, hat ein neues Verfahren entdeckt, das dies ändert:

Durch eine sogenannte Eintopf-Synthese, bei der man – ähnlich wie beim Eintopf in der Küche – die benötigten chemischen „Zutaten“ einfach zusammenwirft, wird die Herstellung der Käfige radikal vereinfacht, so dass zum ersten Mal wirklich große Mengen solcher Käfige verfügbar sein werden.

Außerdem sind die neuartigen Käfige aufgrund ihrer einzigartigen dreidimensionalen Struktur besonders vielseitig einsetzbar: Sie lassen sich zum Bespiel sehr leicht an Farbstoffmoleküle koppeln oder auch auf Knopfdruck zersetzen. Diese Eigenschaften könnten in der Zukunft die gezielte Freisetzung des eingeschlossenen Metall-Ions erlauben.

Als Chemiker ist von Delius vor allem von der „Eleganz der Synthese in nur einem Schritt“ begeistert. Auf der Anwendungsebene dagegen könnten sich durch die neuen Käfige Möglichkeiten eröffnen, die bislang aus Kostengründen undenkbar waren:

Die Medizin etwa ist seit längerem an molekularen Käfigen interessiert, die es erlauben würden, Arzneimittel wie Natrium-Heparin durch die Haut hindurch in den Körper zu „schmuggeln“. Bislang wird das Medikament per Spritze verabreicht. Ein weiteres Anwendungsfeld, das die Erlanger Forscher im Auge haben, sind Lithium-Ionen-basierte oder ähnliche Akkus.

Hier ließe sich womöglich mit Hilfe der Molekül-Käfige die Langzeitstabilität der Elektroden und damit des gesamten Akkus drastisch verbessern. Damit könnten die Zeiten vorbei sein, in denen Nutzer den Smartphone-Akku immer über Nacht aufladen müssen.

Dass die molekularen Käfige auch ästhetisch ansprechend sind, beweist eine Skulptur der Nürnberger Silberschmiedin Anne Fischer (siehe Bild im PDF). Sie hat, basierend auf experimentellen Daten der Erlanger Chemiker, einen der neuen molekularen Käfige detailgetreu in Übergröße nachgebaut.

* R.-C. Brachvogel, F. Hampel, M. von Delius: Self-assembly of dynamic orthoester cryptates. Nature Communications 2015, DOI: 10.1038/ncomms8129

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Max von Delius
Tel.: 09131/85-22946
max.vondelius@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise