Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIT entwickelt System zur Sturzprävention bei älteren Menschen

27.10.2011
Das AIT Austrian Institute of Technology entwickelt im Rahmen des von der Universität Siegen koordinierten europäischen Forschungsprojektes iStoppFalls eine auf der AIT Telemonitoring-Plattform basierende intelligente Technologie zur Planung von individuellen Trainings zur Reduktion des Sturzrisikos bei älteren Menschen.

(AIT) – Das Forschungsfeld der Sturzanalyse und -prävention gewinnt vor dem Hintergrund veränderter Altersstrukturen mit einem immer größer werdenden Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft rasant an Bedeutung. Stürze älterer Menschen führen häufig zu einer Einschränkung der Selbständigkeit und Lebensqualität. Die Häufigkeit der Stürze ist zudem ein beträchtlicher Kostenfaktor im öffentlichen Gesundheitswesen.

Das europäische Forschungsprojekt iStoppFalls aus dem 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission verfolgt die Zielsetzung, Vorsorge-Trainingsprogramme zur aktiven Sturzvorbeugung zu entwickeln und dabei smarte und selbstadaptive IT-Anwendungen aus den Bereichen Sensorik, Telemedizin und ExerGames (Exercise & Game) zu einer effizienten Gesamtlösung zu verdichten.

Der für die technischen Aspekte des Projektes verantwortliche AIT-Projektleiter Mario Drobics, Safety & Security Department, ist überzeugt, „mit der jetzt gefundenen Zusammensetzung des F&E-Teams, in dem sich auch ausgewiesene ExpertInnen für Sturzprävention des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie der Sporthochschule Köln und von Neurosciences Research Australia der University of New South Wales in Sydney, Australien, befinden, eine richtungsweisende Entwicklung in Gang setzen zu können.“

Neben der Entwicklung des Decision Support Systems und der benötigten Interfaces im Bereich der Bewegungserkennung wird das AIT im Zuge des Projektes einen Personal Health Advisor auf Basis seiner fortschrittlichen eHealth-Plattform entwickeln, der in seiner Funktionalität als Gesundheits- und Lebensstilmanager weit über die reine Sturzprävention hinausgeht.

Einsatz wissensbasierter Technologien
Das AIT besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung von wissensbasierten Systemen für effiziente Entscheidungsunterstützung sowie mit Video-gestützten Systemen der optischen Bewegungserkennung und ist im Bereich der Gesten- und Bewegungserkennung bereits in den laufenden EU-Projekten FoSIBLE (Fostering Social Interaction for a Better Life of the Elderly) und Silvergame aktiv.

Die Entwicklung von elektronischen Trainingsprogrammen zur Sturzvorsorge setzt ein entsprechendes Risk-Assessment voraus, mit dem die individuelle Wahrscheinlichkeit von Stürzen vorhergesagt werden kann. Optische Technologien der Bewegungserkennung liefern bei dieser Evaluierung wertvolle Hinweise auf individuelle Sturzursachen (z.B. labiles Gleichgewicht, Kraftverlust in den Beinen etc.), welchen mit gezielten Trainingsplänen proaktiv begegnet werden kann.

Auf Datenbankseite setzt die Entwicklung von maßgeschneiderten, über intuitive Eingabegeräte (Smartphones, Tablets, etc.) steuerbaren Trainingsprogrammen entsprechende wissensbasierte, lernende Systeme voraus. Das AIT wird hier für die Entwicklung des „Knowledge Based Systems“ (KBS) verantwortlich zeichnen. Dieses Herzstück der Applikation muss die Entscheidungsgrundlagen für die Trainingsplanung und -begleitung liefern. Für das KBS werden Computermodelle auf Basis von Bewegungsprofilen aus Sensordaten und hinterlegtem ExpertInnenwissen von ÄrztInnen, TrainerInnen und ErnährungswissenschafterInnen entwickelt. Diese Algorithmen können dann selbstadaptiv das jeweils richtige Vorbeugetraining gegen Stürze vorschlagen.

Da iStoppFalls auch eine leichte Zugänglichkeit zu den prophylakitschen Trainingsprogrammen bringen soll, die leistbarer sind als ein Personal Health Coach, müssen im Projekt IT-gestützt Wege beschritten werden, die keine neuen Barrieren für die BenutzerInnen aufbauen. So sollen bei der Trainingsführung gewohnte Geräte wie Tablets, Smartphones und TV-Geräte zum Einsatz kommen mit denen die User bereits vertraut sind. Damit ist technologisch die User-Interface-Problematik angesprochen, wo das AIT ebenfalls gebündelte Expertise aus erfolgreichen Projekten wie z.B. MOBILE und Entwicklungen auf Basis von Stereo Vision basierten Technologien einbringen kann.

Rückfragehinweise:

Michael W. Mürling
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
Marketing and Communications
Telefon: +43 (0)50550-4126
michael.muerling@ait.ac.at
Michael H. Hlava
AIT Austrian Institute of Technology
Head of Corporate and Marketing Communications
Telefon: +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie