Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIT entwickelt System zur Sturzprävention bei älteren Menschen

27.10.2011
Das AIT Austrian Institute of Technology entwickelt im Rahmen des von der Universität Siegen koordinierten europäischen Forschungsprojektes iStoppFalls eine auf der AIT Telemonitoring-Plattform basierende intelligente Technologie zur Planung von individuellen Trainings zur Reduktion des Sturzrisikos bei älteren Menschen.

(AIT) – Das Forschungsfeld der Sturzanalyse und -prävention gewinnt vor dem Hintergrund veränderter Altersstrukturen mit einem immer größer werdenden Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft rasant an Bedeutung. Stürze älterer Menschen führen häufig zu einer Einschränkung der Selbständigkeit und Lebensqualität. Die Häufigkeit der Stürze ist zudem ein beträchtlicher Kostenfaktor im öffentlichen Gesundheitswesen.

Das europäische Forschungsprojekt iStoppFalls aus dem 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission verfolgt die Zielsetzung, Vorsorge-Trainingsprogramme zur aktiven Sturzvorbeugung zu entwickeln und dabei smarte und selbstadaptive IT-Anwendungen aus den Bereichen Sensorik, Telemedizin und ExerGames (Exercise & Game) zu einer effizienten Gesamtlösung zu verdichten.

Der für die technischen Aspekte des Projektes verantwortliche AIT-Projektleiter Mario Drobics, Safety & Security Department, ist überzeugt, „mit der jetzt gefundenen Zusammensetzung des F&E-Teams, in dem sich auch ausgewiesene ExpertInnen für Sturzprävention des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie der Sporthochschule Köln und von Neurosciences Research Australia der University of New South Wales in Sydney, Australien, befinden, eine richtungsweisende Entwicklung in Gang setzen zu können.“

Neben der Entwicklung des Decision Support Systems und der benötigten Interfaces im Bereich der Bewegungserkennung wird das AIT im Zuge des Projektes einen Personal Health Advisor auf Basis seiner fortschrittlichen eHealth-Plattform entwickeln, der in seiner Funktionalität als Gesundheits- und Lebensstilmanager weit über die reine Sturzprävention hinausgeht.

Einsatz wissensbasierter Technologien
Das AIT besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung von wissensbasierten Systemen für effiziente Entscheidungsunterstützung sowie mit Video-gestützten Systemen der optischen Bewegungserkennung und ist im Bereich der Gesten- und Bewegungserkennung bereits in den laufenden EU-Projekten FoSIBLE (Fostering Social Interaction for a Better Life of the Elderly) und Silvergame aktiv.

Die Entwicklung von elektronischen Trainingsprogrammen zur Sturzvorsorge setzt ein entsprechendes Risk-Assessment voraus, mit dem die individuelle Wahrscheinlichkeit von Stürzen vorhergesagt werden kann. Optische Technologien der Bewegungserkennung liefern bei dieser Evaluierung wertvolle Hinweise auf individuelle Sturzursachen (z.B. labiles Gleichgewicht, Kraftverlust in den Beinen etc.), welchen mit gezielten Trainingsplänen proaktiv begegnet werden kann.

Auf Datenbankseite setzt die Entwicklung von maßgeschneiderten, über intuitive Eingabegeräte (Smartphones, Tablets, etc.) steuerbaren Trainingsprogrammen entsprechende wissensbasierte, lernende Systeme voraus. Das AIT wird hier für die Entwicklung des „Knowledge Based Systems“ (KBS) verantwortlich zeichnen. Dieses Herzstück der Applikation muss die Entscheidungsgrundlagen für die Trainingsplanung und -begleitung liefern. Für das KBS werden Computermodelle auf Basis von Bewegungsprofilen aus Sensordaten und hinterlegtem ExpertInnenwissen von ÄrztInnen, TrainerInnen und ErnährungswissenschafterInnen entwickelt. Diese Algorithmen können dann selbstadaptiv das jeweils richtige Vorbeugetraining gegen Stürze vorschlagen.

Da iStoppFalls auch eine leichte Zugänglichkeit zu den prophylakitschen Trainingsprogrammen bringen soll, die leistbarer sind als ein Personal Health Coach, müssen im Projekt IT-gestützt Wege beschritten werden, die keine neuen Barrieren für die BenutzerInnen aufbauen. So sollen bei der Trainingsführung gewohnte Geräte wie Tablets, Smartphones und TV-Geräte zum Einsatz kommen mit denen die User bereits vertraut sind. Damit ist technologisch die User-Interface-Problematik angesprochen, wo das AIT ebenfalls gebündelte Expertise aus erfolgreichen Projekten wie z.B. MOBILE und Entwicklungen auf Basis von Stereo Vision basierten Technologien einbringen kann.

Rückfragehinweise:

Michael W. Mürling
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
Marketing and Communications
Telefon: +43 (0)50550-4126
michael.muerling@ait.ac.at
Michael H. Hlava
AIT Austrian Institute of Technology
Head of Corporate and Marketing Communications
Telefon: +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics