Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIT entwickelt System zur Sturzprävention bei älteren Menschen

27.10.2011
Das AIT Austrian Institute of Technology entwickelt im Rahmen des von der Universität Siegen koordinierten europäischen Forschungsprojektes iStoppFalls eine auf der AIT Telemonitoring-Plattform basierende intelligente Technologie zur Planung von individuellen Trainings zur Reduktion des Sturzrisikos bei älteren Menschen.

(AIT) – Das Forschungsfeld der Sturzanalyse und -prävention gewinnt vor dem Hintergrund veränderter Altersstrukturen mit einem immer größer werdenden Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft rasant an Bedeutung. Stürze älterer Menschen führen häufig zu einer Einschränkung der Selbständigkeit und Lebensqualität. Die Häufigkeit der Stürze ist zudem ein beträchtlicher Kostenfaktor im öffentlichen Gesundheitswesen.

Das europäische Forschungsprojekt iStoppFalls aus dem 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission verfolgt die Zielsetzung, Vorsorge-Trainingsprogramme zur aktiven Sturzvorbeugung zu entwickeln und dabei smarte und selbstadaptive IT-Anwendungen aus den Bereichen Sensorik, Telemedizin und ExerGames (Exercise & Game) zu einer effizienten Gesamtlösung zu verdichten.

Der für die technischen Aspekte des Projektes verantwortliche AIT-Projektleiter Mario Drobics, Safety & Security Department, ist überzeugt, „mit der jetzt gefundenen Zusammensetzung des F&E-Teams, in dem sich auch ausgewiesene ExpertInnen für Sturzprävention des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie der Sporthochschule Köln und von Neurosciences Research Australia der University of New South Wales in Sydney, Australien, befinden, eine richtungsweisende Entwicklung in Gang setzen zu können.“

Neben der Entwicklung des Decision Support Systems und der benötigten Interfaces im Bereich der Bewegungserkennung wird das AIT im Zuge des Projektes einen Personal Health Advisor auf Basis seiner fortschrittlichen eHealth-Plattform entwickeln, der in seiner Funktionalität als Gesundheits- und Lebensstilmanager weit über die reine Sturzprävention hinausgeht.

Einsatz wissensbasierter Technologien
Das AIT besitzt langjährige Erfahrungen in der Entwicklung von wissensbasierten Systemen für effiziente Entscheidungsunterstützung sowie mit Video-gestützten Systemen der optischen Bewegungserkennung und ist im Bereich der Gesten- und Bewegungserkennung bereits in den laufenden EU-Projekten FoSIBLE (Fostering Social Interaction for a Better Life of the Elderly) und Silvergame aktiv.

Die Entwicklung von elektronischen Trainingsprogrammen zur Sturzvorsorge setzt ein entsprechendes Risk-Assessment voraus, mit dem die individuelle Wahrscheinlichkeit von Stürzen vorhergesagt werden kann. Optische Technologien der Bewegungserkennung liefern bei dieser Evaluierung wertvolle Hinweise auf individuelle Sturzursachen (z.B. labiles Gleichgewicht, Kraftverlust in den Beinen etc.), welchen mit gezielten Trainingsplänen proaktiv begegnet werden kann.

Auf Datenbankseite setzt die Entwicklung von maßgeschneiderten, über intuitive Eingabegeräte (Smartphones, Tablets, etc.) steuerbaren Trainingsprogrammen entsprechende wissensbasierte, lernende Systeme voraus. Das AIT wird hier für die Entwicklung des „Knowledge Based Systems“ (KBS) verantwortlich zeichnen. Dieses Herzstück der Applikation muss die Entscheidungsgrundlagen für die Trainingsplanung und -begleitung liefern. Für das KBS werden Computermodelle auf Basis von Bewegungsprofilen aus Sensordaten und hinterlegtem ExpertInnenwissen von ÄrztInnen, TrainerInnen und ErnährungswissenschafterInnen entwickelt. Diese Algorithmen können dann selbstadaptiv das jeweils richtige Vorbeugetraining gegen Stürze vorschlagen.

Da iStoppFalls auch eine leichte Zugänglichkeit zu den prophylakitschen Trainingsprogrammen bringen soll, die leistbarer sind als ein Personal Health Coach, müssen im Projekt IT-gestützt Wege beschritten werden, die keine neuen Barrieren für die BenutzerInnen aufbauen. So sollen bei der Trainingsführung gewohnte Geräte wie Tablets, Smartphones und TV-Geräte zum Einsatz kommen mit denen die User bereits vertraut sind. Damit ist technologisch die User-Interface-Problematik angesprochen, wo das AIT ebenfalls gebündelte Expertise aus erfolgreichen Projekten wie z.B. MOBILE und Entwicklungen auf Basis von Stereo Vision basierten Technologien einbringen kann.

Rückfragehinweise:

Michael W. Mürling
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
Marketing and Communications
Telefon: +43 (0)50550-4126
michael.muerling@ait.ac.at
Michael H. Hlava
AIT Austrian Institute of Technology
Head of Corporate and Marketing Communications
Telefon: +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise