Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie fest zu flüssig wird

02.03.2018

Materialwissenschaftler der Universität Jena erklären, was beim Schmelzen passiert

Aus Eis wird Wasser, Butter zerläuft zu flüssigem Fett, Minerale verwandeln sich in transparentes Glas – all diese Prozesse funktionieren nur, weil sich der Aggregatzustand eines Ausgangsmaterials durch Erhitzen von fest in flüssig verändert. Gemeinhin nennt man diesen Übergang Schmelzen.


Ein Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. Lothar Wondraczek von der Uni Jena hat den Vorgang des Schmelzens von Feststoffen detailliert aufgeklärt.

Foto: Lothar Wondraczek


Prof. Dr. Lothar Wondraczek hat den Lehrstuhl für Glaschemie II der Uni Jena inne.

Foto: Anne Günther/FSU

Doch obwohl er allgegenwärtig ist, ist überraschend wenig darüber bekannt, wie der Vorgang auf der Ebene von Molekülen und Atomen eigentlich genau abläuft. Materialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben nun gemeinsam mit Fachkollegen aus Großbritannien, Frankreich, den USA und Deutschland detailliert beobachten können, was beim Schmelzen genau passiert. Sie berichten darüber in der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Advanced Science“ (DOI: 10.1002/advs.201700850).

„In der Regel schmilzt ein Material von seiner Oberfläche aus – Eis wird so beispielsweise rutschig“, sagt Prof. Dr. Lothar Wondraczek, Lehrstuhlinhaber für Glaschemie an der Universität Jena. „Doch unter bestimmten Bedingungen schmilzt ein Körper auch homogen, also im Ganzen.“

In den meisten bisher bekannten Fällen ist die Viskosität – also die Zähigkeit – der entstandenen Flüssigkeit am Schmelzpunkt aber sehr niedrig, so dass der eigentliche Schmelzprozess äußerst schnell abläuft und sich nur schwer beobachten lässt. Dem Wissenschaftlerteam ist es nun gelungen, sich den Schmelzvorgang quasi in Zeitlupe anzuschauen.

Dabei deckten sie auf, dass beim Übergang von fest nach flüssig grundsätzlich zwei Schritte aufeinanderfolgen: „Erhöht man die Temperatur, so erreicht das System zunächst einen energetischen Zustand, der zufällig auftauchende gestörte Bereiche zur Folge hat, allerdings ohne dass die Teilchen, aus denen das Kristallgitter besteht, bereits größere Bewegungen vornehmen. Nur wenn diese Teilchen im zweiten Schritt auch die Freiheit erlangen, sich verstärkt und stetig über größere Strecken zu bewegen, verflüssigen sich die gestörten Bereiche“, erklärt Wondraczek.

„In gewisser Weise muss die Flüssigkeit also erst tatsächlich flüssige Eigenschaften erlangen, bevor der Schmelzvorgang abgeschlossen ist. Wenn man beispielsweise Eis sehr schnell auf einige Grad Celsius erwärmt, so ist die Beweglichkeit der Teilchen im flüssigen Zustand in aller Regel allerdings so hoch, dass der zweite Teil der Reaktion aufgrund der hohen Geschwindigkeiten kaum separat beobachtbar ist.“

Schmelzen in Zeitlupe

Für die Erkenntnisse der Jenaer Forscher, die der Europäische Forschungsrat im Rahmen des Projektes „UTOPES“ unterstützt hat, sind Experimente an sogenannten Zeolithen verantwortlich, Materialien also mit sehr poröser Struktur. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass diese in flüssiger Form eine weitaus höhere Viskosität als Wasser oder sogar als zäher Honig besitzen. Zeolithe kommen in der Natur vor, werden aber auch in großer Menge künstlich produziert und finden vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, etwa in Waschmitteln oder Filtern.

In unterschiedlichen Experimenten erhitzten die Wissenschaftler die Zeolithe und beobachteten gleichzeitig, wie sich währenddessen die Materialeigenschaften verändern. „Der Schmelzprozess läuft hierbei wesentlich langsamer ab, was uns ein Zeitfenster im Minutenbereich für unsere Beobachtungen ermöglichte“, beschreibt der Jenaer Materialwissenschaftler einen Grundgedanken der Arbeiten. Mit den neuen Erkenntnissen besteht nun die Möglichkeit, das Material auch während des Schmelzprozesses in seiner Struktur festzuhalten und es so noch weiter modifizieren zu können.

Doch viel bedeutender ist für die Forschergruppe, dass hier eine wichtige Lücke in der Grundlagenforschung geschlossen werden könnte – und das nicht nur in ihrem Bereich der Materialwissenschaften. „Viele Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen, etwa aus den Geowissenschaften, der Chemie und der Physik, haben sich dem Thema von ganz unterschiedlichen Seiten genähert“, sagt der Jenaer Materialwissenschaftler. „Wir glauben, dass wir nun auf dem Weg zu einer allgemeingültigen und übergreifenden Klärung dessen, was beim Schmelzen genau passiert, einen entscheidenden Schritt machen konnten.“

Originalpublikation
L. Wondraczek et al.: Kinetics of decelerated melting. Advanced Science 5, 1700850, 2018, https://doi.org/10.1002/advs.201700850

Kontakt
Prof. Dr. Lothar Wondraczek
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Universität Jena
Fraunhoferstraße 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948504
E-Mail: lothar.wondraczek[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de
http://glas.uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics