Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zu neuen multifunktionalen Werkstoffen für High-Tec-Industrien

05.03.2010
Polymerforscher aus aller Welt zum 10th European Symposium on Polymer Blends in Dresden

Vom 7. bis 10. März 2010 treffen sich in Dresden rund 150 Wissenschaftler aus rund 30 Ländern zum 10th European Symposium on Polymer Blends. Die Tagungsreihe, eine der international wichtigsten auf dem Gebiet neuartiger Materialien mit Polymermischungen, wird damit erst zum zweiten Mal in ihrer rund 25-jährigen Geschichte in Deutschland durchgeführt.

Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. in den Räumen der Technischen Universität Dresden. Zur Eröffnung der Veranstaltung am 8. März 2010, 9 Uhr, spricht der Erste Bürgermeister und Beigeordnete für Wirtschaft der Landeshauptstadt Dresden, Herr Dirk Hilbert.

Die Kombination unterschiedlicher Polymere in sogenannten Polymerblends erlaubt auf effiziente Weise die Entwicklung von neuen Konstruktions- und Funktionsmaterialien mit optimal angepassten, neuartigen Eigenschaften.

Seit einigen Jahren eröffnen nanotechnologische Ansätze wie Nanostrukturierung und Zusatz von nanoskaligen Füllstoffen, beispielsweise von Kohlenstoffnanoröhrchen oder Schichtsilikaten (Tonminerale), dabei ganz neue Potenziale. Möglich werden Multifunktions-Materialien für Hightec-Industrien, in denen unterschiedliche spezifische Eigenschaften und Funktionalitäten gezielt eingestellt werden können.

Die Bereiche, in denen Blends eingesetzt werden, sind sehr breit und werden zunehmend erweitert. So ist die Automobilindustrie interessiert an Leichtbaumaterialien, die schwerere Metalle ersetzen, effektiv in Produktionsprozesse integriert werden können und dabei noch die Sicherheit erhöhen. In der Mikroelektronik werden für weitere Miniaturisierung neue Funktionspolymere benötigt. Polymerblends und nanostrukturierte Copolymerfilme könnten in der Zukunft bei der Herstellung von Speicherchips eine wichtige Rolle spielen. Sensoren, Lab-on-a-chip-Systeme und medizintechnische Geräte sind weitere Anwendungen, in denen Bedarf an innovativen Polymerblends besteht.

Zur Nutzung des Potenzials ist heute eine breit angelegte Herangehensweise erforderlich, da ein komplexes Zusammenspiel vieler Faktoren die Eigenschaften der Blends bestimmen: Wichtig sind das Mischungsverhalten der Komponenten, die oft nötige Verträglichkeitsvermittlung durch Zusatzstoffe, die entstehende nanoskopische Phasenmorphologie, die Grenzschichten zwischen den Phasen und die Verarbeitungsbedingungen. Die Tagung trägt dem in ihrer thematischen Ausrichtung Rechnung und vereint Experten aus Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung. Das Spektrum reicht von theoretischen Untersuchungen und Modellierung über Synthesen von Copolymeren bzw. Blends mit definiert eingestellten Nanostrukturen und Grenzflächendesign bis hin zur Verarbeitung unter industrienahen Bedingungen.

Vorgestellt und diskutiert werden neue Ergebnisse und Ansätze in zwei eingeladenen Plenarvorträgen, elf eingeladenen Impulsreferaten, rund 60 eingereichten Vorträgen sowie über 70 Posterbeiträgen.

Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/polymerblends2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Hält die Klebung?
29.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie