Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue korrosions- und verschleißarme Kalrez® und Vespel® Teile von DuPont für Luft- und Raumfahrtanwendungen

05.07.2013
Anlässlich der Pariser Luftfahrtmesse 2013 in Le Bourget, die vom 17. bis 23. Juni stattfand, präsentierte DuPont Performance Polymers zwei neue Produkte für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken.

Kalrez® AeroSeal™ 7800 Perfluorelastomerteile minimieren die Korrosion von Titan und rostfreiem Stahl, um so eine längere Bauteil-Lebensdauer zu ermöglichen. Vespel® ASB-0670 für Fanschaufel-Verschleißbänder weisen eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit auf als herkömmliche Beschichtungen.


Foto: DuPont
Anspruchsvolle Triebwerksanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sind eine Domäne der DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile von DuPont.

Kalrez® Perfluorelastomerteile und Vespel® Teile ermöglichen seit über 45 Jahren innovative Lösungen mit hoher Dichtwirkung sowie sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen. Kalrez® Perfluorelastomerteile kommen als Dichtungen im Ölkreislauf von Triebwerken und Luftversorgungssystemen zum Einsatz. Vespel® Teile eignen sich auf Grund ihrer sehr hohen Temperaturbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie ihrer geringen Reibung und ihres geringen Gewichts auch zur Substitution von Metallteilen.

Dazu Mark Schmeckpeper, Global Aerospace Marketing Manager – DuPont™ Kalrez® and Vespel®: „Bei DuPont durchgeführte Tests mit Kalrez® AeroSeal™ 7800 haben nach 1000 Stunden bei 250 °C – bei sehr gutem Druckverformungsrest – nur geringe Korrosionserscheinungen in Titan und Stahl ergeben. Kalrez® AeroSeal™ 7800 Teile bieten eine maximale Dauer-Einsatztemperatur von 325 °C.“

Schmeckpeper weiter: „Unsere neuen Vespel® ASB-0670 Teile bewähren sie sich unter sehr anspruchsvollen Bedingungen, wie bei Turbinenschaufel-Verschleißleisten, wo hohe Reibung und hohe mechanische Kräfte eine besonders hoher Beanspruchung ergeben. Sie behalten ihre hohe Verschleißfestigkeit und ihren niedrigen Reibwert über einen breiteren Temperaturbereich als andere Polyimide. Bei DuPont durchgeführte Verschleißtests, deren Ergebnisse von Kunden bestätigt wurden, haben Vespel® ASB-0670 Teile mit sehr gutem Ergebnis bestanden.“

Polyimide: erhöhte Verschleißfestigkeit und weniger Gewicht

Vespel® SCP Teile, die bereits zur Paris Air Show 2011 vorgestellt wurden, bieten eine erhöhte Verschleißfestigkeit bei hohen Temperaturen und einen niedrigeren Reibwert als zuvor verfügbare Polyimide. In Anwendungen, die nichtmetallischen Werkstoffe bisher weitgehend verschlossen waren, vertrauen Ingenieure zunehmend auf die Hochtemperatureigenschaften und die Verschleißfestigkeit von Vespel® SCP Teilen, um Metalle zu ersetzen, dadurch Gewicht zu sparen und die Kraftstoffeffizienz zu steigern. „Vespel® SCP Teile sind ein wesentlicher Grund, warum wir mehr und mehr Zulassungen für den Einsatz in Verschleißanwendungen in Luftfahrtsystemen erhalten, darunter Dämpfer, Verschleißelemente und Gleitstücke, Führungs- und Lagerbuchsen, Dichtungen und Triebwerksgehäuse“, so Schmeckpeper. Vespel® SCP Teile wiegen typischerweise 75 bis 80 % weniger als Teile aus rostfreiem Stahl und deutlich weniger als Aluminium- oder Titanteile.

DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile bieten innovative Lösungen für Konstrukteure und Spezifizierer in der Luft- und Raumfahrt, wenn komplexe Dichtungs-, Reibungs- und Verschleißaufgaben zu lösen sind.
Mehr über Vespel® in der Luft- und Raumfahrt unter www.vespel.dupont.com.
Mehr über Kalrez® Teile in der Luft- und Raumfahrt unter www.kalrez.dupont.com.
„Together, we can fly farther, faster, longer and safer“
Von Flugzeugen bis zum Mars Rover, von der Versorgung bis zum Betrieb bietet DuPont eine breite Vielfalt an Produkten, wie Werkstoffe mit geringem spezifischem Gewicht, und Lösungen für mehr Sicherheit, die auf die speziellen Anforderungen der Branche abgestimmt sind. Unter dem Motto „Together, we can fly farther, faster, longer and safer“ präsentierte das Unternehmen auf der Paris Air Show eine Auswahl seiner Schlüsselprodukte und neueste Entwicklungen, die der Luft- und Raumfahrtindustrie helfen können, Gewicht zu reduzieren und die Effizienz der Triebwerke zu steigern.

Mehr unter DuPont Aircraft/Aerospace.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Kalrez®, AeroSeal™ und Vespel® sind Warenzeichen von DuPont.

PP-EU-2013-14

Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.kalrez.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften