Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue korrosions- und verschleißarme Kalrez® und Vespel® Teile von DuPont für Luft- und Raumfahrtanwendungen

05.07.2013
Anlässlich der Pariser Luftfahrtmesse 2013 in Le Bourget, die vom 17. bis 23. Juni stattfand, präsentierte DuPont Performance Polymers zwei neue Produkte für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken.

Kalrez® AeroSeal™ 7800 Perfluorelastomerteile minimieren die Korrosion von Titan und rostfreiem Stahl, um so eine längere Bauteil-Lebensdauer zu ermöglichen. Vespel® ASB-0670 für Fanschaufel-Verschleißbänder weisen eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit auf als herkömmliche Beschichtungen.


Foto: DuPont
Anspruchsvolle Triebwerksanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sind eine Domäne der DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile von DuPont.

Kalrez® Perfluorelastomerteile und Vespel® Teile ermöglichen seit über 45 Jahren innovative Lösungen mit hoher Dichtwirkung sowie sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen. Kalrez® Perfluorelastomerteile kommen als Dichtungen im Ölkreislauf von Triebwerken und Luftversorgungssystemen zum Einsatz. Vespel® Teile eignen sich auf Grund ihrer sehr hohen Temperaturbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie ihrer geringen Reibung und ihres geringen Gewichts auch zur Substitution von Metallteilen.

Dazu Mark Schmeckpeper, Global Aerospace Marketing Manager – DuPont™ Kalrez® and Vespel®: „Bei DuPont durchgeführte Tests mit Kalrez® AeroSeal™ 7800 haben nach 1000 Stunden bei 250 °C – bei sehr gutem Druckverformungsrest – nur geringe Korrosionserscheinungen in Titan und Stahl ergeben. Kalrez® AeroSeal™ 7800 Teile bieten eine maximale Dauer-Einsatztemperatur von 325 °C.“

Schmeckpeper weiter: „Unsere neuen Vespel® ASB-0670 Teile bewähren sie sich unter sehr anspruchsvollen Bedingungen, wie bei Turbinenschaufel-Verschleißleisten, wo hohe Reibung und hohe mechanische Kräfte eine besonders hoher Beanspruchung ergeben. Sie behalten ihre hohe Verschleißfestigkeit und ihren niedrigen Reibwert über einen breiteren Temperaturbereich als andere Polyimide. Bei DuPont durchgeführte Verschleißtests, deren Ergebnisse von Kunden bestätigt wurden, haben Vespel® ASB-0670 Teile mit sehr gutem Ergebnis bestanden.“

Polyimide: erhöhte Verschleißfestigkeit und weniger Gewicht

Vespel® SCP Teile, die bereits zur Paris Air Show 2011 vorgestellt wurden, bieten eine erhöhte Verschleißfestigkeit bei hohen Temperaturen und einen niedrigeren Reibwert als zuvor verfügbare Polyimide. In Anwendungen, die nichtmetallischen Werkstoffe bisher weitgehend verschlossen waren, vertrauen Ingenieure zunehmend auf die Hochtemperatureigenschaften und die Verschleißfestigkeit von Vespel® SCP Teilen, um Metalle zu ersetzen, dadurch Gewicht zu sparen und die Kraftstoffeffizienz zu steigern. „Vespel® SCP Teile sind ein wesentlicher Grund, warum wir mehr und mehr Zulassungen für den Einsatz in Verschleißanwendungen in Luftfahrtsystemen erhalten, darunter Dämpfer, Verschleißelemente und Gleitstücke, Führungs- und Lagerbuchsen, Dichtungen und Triebwerksgehäuse“, so Schmeckpeper. Vespel® SCP Teile wiegen typischerweise 75 bis 80 % weniger als Teile aus rostfreiem Stahl und deutlich weniger als Aluminium- oder Titanteile.

DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile bieten innovative Lösungen für Konstrukteure und Spezifizierer in der Luft- und Raumfahrt, wenn komplexe Dichtungs-, Reibungs- und Verschleißaufgaben zu lösen sind.
Mehr über Vespel® in der Luft- und Raumfahrt unter www.vespel.dupont.com.
Mehr über Kalrez® Teile in der Luft- und Raumfahrt unter www.kalrez.dupont.com.
„Together, we can fly farther, faster, longer and safer“
Von Flugzeugen bis zum Mars Rover, von der Versorgung bis zum Betrieb bietet DuPont eine breite Vielfalt an Produkten, wie Werkstoffe mit geringem spezifischem Gewicht, und Lösungen für mehr Sicherheit, die auf die speziellen Anforderungen der Branche abgestimmt sind. Unter dem Motto „Together, we can fly farther, faster, longer and safer“ präsentierte das Unternehmen auf der Paris Air Show eine Auswahl seiner Schlüsselprodukte und neueste Entwicklungen, die der Luft- und Raumfahrtindustrie helfen können, Gewicht zu reduzieren und die Effizienz der Triebwerke zu steigern.

Mehr unter DuPont Aircraft/Aerospace.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Kalrez®, AeroSeal™ und Vespel® sind Warenzeichen von DuPont.

PP-EU-2013-14

Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.kalrez.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics