Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue korrosions- und verschleißarme Kalrez® und Vespel® Teile von DuPont für Luft- und Raumfahrtanwendungen

05.07.2013
Anlässlich der Pariser Luftfahrtmesse 2013 in Le Bourget, die vom 17. bis 23. Juni stattfand, präsentierte DuPont Performance Polymers zwei neue Produkte für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken.

Kalrez® AeroSeal™ 7800 Perfluorelastomerteile minimieren die Korrosion von Titan und rostfreiem Stahl, um so eine längere Bauteil-Lebensdauer zu ermöglichen. Vespel® ASB-0670 für Fanschaufel-Verschleißbänder weisen eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit auf als herkömmliche Beschichtungen.


Foto: DuPont
Anspruchsvolle Triebwerksanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sind eine Domäne der DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile von DuPont.

Kalrez® Perfluorelastomerteile und Vespel® Teile ermöglichen seit über 45 Jahren innovative Lösungen mit hoher Dichtwirkung sowie sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen. Kalrez® Perfluorelastomerteile kommen als Dichtungen im Ölkreislauf von Triebwerken und Luftversorgungssystemen zum Einsatz. Vespel® Teile eignen sich auf Grund ihrer sehr hohen Temperaturbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie ihrer geringen Reibung und ihres geringen Gewichts auch zur Substitution von Metallteilen.

Dazu Mark Schmeckpeper, Global Aerospace Marketing Manager – DuPont™ Kalrez® and Vespel®: „Bei DuPont durchgeführte Tests mit Kalrez® AeroSeal™ 7800 haben nach 1000 Stunden bei 250 °C – bei sehr gutem Druckverformungsrest – nur geringe Korrosionserscheinungen in Titan und Stahl ergeben. Kalrez® AeroSeal™ 7800 Teile bieten eine maximale Dauer-Einsatztemperatur von 325 °C.“

Schmeckpeper weiter: „Unsere neuen Vespel® ASB-0670 Teile bewähren sie sich unter sehr anspruchsvollen Bedingungen, wie bei Turbinenschaufel-Verschleißleisten, wo hohe Reibung und hohe mechanische Kräfte eine besonders hoher Beanspruchung ergeben. Sie behalten ihre hohe Verschleißfestigkeit und ihren niedrigen Reibwert über einen breiteren Temperaturbereich als andere Polyimide. Bei DuPont durchgeführte Verschleißtests, deren Ergebnisse von Kunden bestätigt wurden, haben Vespel® ASB-0670 Teile mit sehr gutem Ergebnis bestanden.“

Polyimide: erhöhte Verschleißfestigkeit und weniger Gewicht

Vespel® SCP Teile, die bereits zur Paris Air Show 2011 vorgestellt wurden, bieten eine erhöhte Verschleißfestigkeit bei hohen Temperaturen und einen niedrigeren Reibwert als zuvor verfügbare Polyimide. In Anwendungen, die nichtmetallischen Werkstoffe bisher weitgehend verschlossen waren, vertrauen Ingenieure zunehmend auf die Hochtemperatureigenschaften und die Verschleißfestigkeit von Vespel® SCP Teilen, um Metalle zu ersetzen, dadurch Gewicht zu sparen und die Kraftstoffeffizienz zu steigern. „Vespel® SCP Teile sind ein wesentlicher Grund, warum wir mehr und mehr Zulassungen für den Einsatz in Verschleißanwendungen in Luftfahrtsystemen erhalten, darunter Dämpfer, Verschleißelemente und Gleitstücke, Führungs- und Lagerbuchsen, Dichtungen und Triebwerksgehäuse“, so Schmeckpeper. Vespel® SCP Teile wiegen typischerweise 75 bis 80 % weniger als Teile aus rostfreiem Stahl und deutlich weniger als Aluminium- oder Titanteile.

DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile bieten innovative Lösungen für Konstrukteure und Spezifizierer in der Luft- und Raumfahrt, wenn komplexe Dichtungs-, Reibungs- und Verschleißaufgaben zu lösen sind.
Mehr über Vespel® in der Luft- und Raumfahrt unter www.vespel.dupont.com.
Mehr über Kalrez® Teile in der Luft- und Raumfahrt unter www.kalrez.dupont.com.
„Together, we can fly farther, faster, longer and safer“
Von Flugzeugen bis zum Mars Rover, von der Versorgung bis zum Betrieb bietet DuPont eine breite Vielfalt an Produkten, wie Werkstoffe mit geringem spezifischem Gewicht, und Lösungen für mehr Sicherheit, die auf die speziellen Anforderungen der Branche abgestimmt sind. Unter dem Motto „Together, we can fly farther, faster, longer and safer“ präsentierte das Unternehmen auf der Paris Air Show eine Auswahl seiner Schlüsselprodukte und neueste Entwicklungen, die der Luft- und Raumfahrtindustrie helfen können, Gewicht zu reduzieren und die Effizienz der Triebwerke zu steigern.

Mehr unter DuPont Aircraft/Aerospace.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Kalrez®, AeroSeal™ und Vespel® sind Warenzeichen von DuPont.

PP-EU-2013-14

Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.kalrez.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops