Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue korrosions- und verschleißarme Kalrez® und Vespel® Teile von DuPont für Luft- und Raumfahrtanwendungen

05.07.2013
Anlässlich der Pariser Luftfahrtmesse 2013 in Le Bourget, die vom 17. bis 23. Juni stattfand, präsentierte DuPont Performance Polymers zwei neue Produkte für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken.

Kalrez® AeroSeal™ 7800 Perfluorelastomerteile minimieren die Korrosion von Titan und rostfreiem Stahl, um so eine längere Bauteil-Lebensdauer zu ermöglichen. Vespel® ASB-0670 für Fanschaufel-Verschleißbänder weisen eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit auf als herkömmliche Beschichtungen.


Foto: DuPont
Anspruchsvolle Triebwerksanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sind eine Domäne der DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile von DuPont.

Kalrez® Perfluorelastomerteile und Vespel® Teile ermöglichen seit über 45 Jahren innovative Lösungen mit hoher Dichtwirkung sowie sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen. Kalrez® Perfluorelastomerteile kommen als Dichtungen im Ölkreislauf von Triebwerken und Luftversorgungssystemen zum Einsatz. Vespel® Teile eignen sich auf Grund ihrer sehr hohen Temperaturbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie ihrer geringen Reibung und ihres geringen Gewichts auch zur Substitution von Metallteilen.

Dazu Mark Schmeckpeper, Global Aerospace Marketing Manager – DuPont™ Kalrez® and Vespel®: „Bei DuPont durchgeführte Tests mit Kalrez® AeroSeal™ 7800 haben nach 1000 Stunden bei 250 °C – bei sehr gutem Druckverformungsrest – nur geringe Korrosionserscheinungen in Titan und Stahl ergeben. Kalrez® AeroSeal™ 7800 Teile bieten eine maximale Dauer-Einsatztemperatur von 325 °C.“

Schmeckpeper weiter: „Unsere neuen Vespel® ASB-0670 Teile bewähren sie sich unter sehr anspruchsvollen Bedingungen, wie bei Turbinenschaufel-Verschleißleisten, wo hohe Reibung und hohe mechanische Kräfte eine besonders hoher Beanspruchung ergeben. Sie behalten ihre hohe Verschleißfestigkeit und ihren niedrigen Reibwert über einen breiteren Temperaturbereich als andere Polyimide. Bei DuPont durchgeführte Verschleißtests, deren Ergebnisse von Kunden bestätigt wurden, haben Vespel® ASB-0670 Teile mit sehr gutem Ergebnis bestanden.“

Polyimide: erhöhte Verschleißfestigkeit und weniger Gewicht

Vespel® SCP Teile, die bereits zur Paris Air Show 2011 vorgestellt wurden, bieten eine erhöhte Verschleißfestigkeit bei hohen Temperaturen und einen niedrigeren Reibwert als zuvor verfügbare Polyimide. In Anwendungen, die nichtmetallischen Werkstoffe bisher weitgehend verschlossen waren, vertrauen Ingenieure zunehmend auf die Hochtemperatureigenschaften und die Verschleißfestigkeit von Vespel® SCP Teilen, um Metalle zu ersetzen, dadurch Gewicht zu sparen und die Kraftstoffeffizienz zu steigern. „Vespel® SCP Teile sind ein wesentlicher Grund, warum wir mehr und mehr Zulassungen für den Einsatz in Verschleißanwendungen in Luftfahrtsystemen erhalten, darunter Dämpfer, Verschleißelemente und Gleitstücke, Führungs- und Lagerbuchsen, Dichtungen und Triebwerksgehäuse“, so Schmeckpeper. Vespel® SCP Teile wiegen typischerweise 75 bis 80 % weniger als Teile aus rostfreiem Stahl und deutlich weniger als Aluminium- oder Titanteile.

DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile bieten innovative Lösungen für Konstrukteure und Spezifizierer in der Luft- und Raumfahrt, wenn komplexe Dichtungs-, Reibungs- und Verschleißaufgaben zu lösen sind.
Mehr über Vespel® in der Luft- und Raumfahrt unter www.vespel.dupont.com.
Mehr über Kalrez® Teile in der Luft- und Raumfahrt unter www.kalrez.dupont.com.
„Together, we can fly farther, faster, longer and safer“
Von Flugzeugen bis zum Mars Rover, von der Versorgung bis zum Betrieb bietet DuPont eine breite Vielfalt an Produkten, wie Werkstoffe mit geringem spezifischem Gewicht, und Lösungen für mehr Sicherheit, die auf die speziellen Anforderungen der Branche abgestimmt sind. Unter dem Motto „Together, we can fly farther, faster, longer and safer“ präsentierte das Unternehmen auf der Paris Air Show eine Auswahl seiner Schlüsselprodukte und neueste Entwicklungen, die der Luft- und Raumfahrtindustrie helfen können, Gewicht zu reduzieren und die Effizienz der Triebwerke zu steigern.

Mehr unter DuPont Aircraft/Aerospace.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Kalrez®, AeroSeal™ und Vespel® sind Warenzeichen von DuPont.

PP-EU-2013-14

Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.kalrez.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften