Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue korrosions- und verschleißarme Kalrez® und Vespel® Teile von DuPont für Luft- und Raumfahrtanwendungen

05.07.2013
Anlässlich der Pariser Luftfahrtmesse 2013 in Le Bourget, die vom 17. bis 23. Juni stattfand, präsentierte DuPont Performance Polymers zwei neue Produkte für den Einsatz in Flugzeugtriebwerken.

Kalrez® AeroSeal™ 7800 Perfluorelastomerteile minimieren die Korrosion von Titan und rostfreiem Stahl, um so eine längere Bauteil-Lebensdauer zu ermöglichen. Vespel® ASB-0670 für Fanschaufel-Verschleißbänder weisen eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit auf als herkömmliche Beschichtungen.


Foto: DuPont
Anspruchsvolle Triebwerksanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sind eine Domäne der DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile von DuPont.

Kalrez® Perfluorelastomerteile und Vespel® Teile ermöglichen seit über 45 Jahren innovative Lösungen mit hoher Dichtwirkung sowie sehr gutem Reibungs- und Verschleißverhalten bei hohen Temperaturen. Kalrez® Perfluorelastomerteile kommen als Dichtungen im Ölkreislauf von Triebwerken und Luftversorgungssystemen zum Einsatz. Vespel® Teile eignen sich auf Grund ihrer sehr hohen Temperaturbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie ihrer geringen Reibung und ihres geringen Gewichts auch zur Substitution von Metallteilen.

Dazu Mark Schmeckpeper, Global Aerospace Marketing Manager – DuPont™ Kalrez® and Vespel®: „Bei DuPont durchgeführte Tests mit Kalrez® AeroSeal™ 7800 haben nach 1000 Stunden bei 250 °C – bei sehr gutem Druckverformungsrest – nur geringe Korrosionserscheinungen in Titan und Stahl ergeben. Kalrez® AeroSeal™ 7800 Teile bieten eine maximale Dauer-Einsatztemperatur von 325 °C.“

Schmeckpeper weiter: „Unsere neuen Vespel® ASB-0670 Teile bewähren sie sich unter sehr anspruchsvollen Bedingungen, wie bei Turbinenschaufel-Verschleißleisten, wo hohe Reibung und hohe mechanische Kräfte eine besonders hoher Beanspruchung ergeben. Sie behalten ihre hohe Verschleißfestigkeit und ihren niedrigen Reibwert über einen breiteren Temperaturbereich als andere Polyimide. Bei DuPont durchgeführte Verschleißtests, deren Ergebnisse von Kunden bestätigt wurden, haben Vespel® ASB-0670 Teile mit sehr gutem Ergebnis bestanden.“

Polyimide: erhöhte Verschleißfestigkeit und weniger Gewicht

Vespel® SCP Teile, die bereits zur Paris Air Show 2011 vorgestellt wurden, bieten eine erhöhte Verschleißfestigkeit bei hohen Temperaturen und einen niedrigeren Reibwert als zuvor verfügbare Polyimide. In Anwendungen, die nichtmetallischen Werkstoffe bisher weitgehend verschlossen waren, vertrauen Ingenieure zunehmend auf die Hochtemperatureigenschaften und die Verschleißfestigkeit von Vespel® SCP Teilen, um Metalle zu ersetzen, dadurch Gewicht zu sparen und die Kraftstoffeffizienz zu steigern. „Vespel® SCP Teile sind ein wesentlicher Grund, warum wir mehr und mehr Zulassungen für den Einsatz in Verschleißanwendungen in Luftfahrtsystemen erhalten, darunter Dämpfer, Verschleißelemente und Gleitstücke, Führungs- und Lagerbuchsen, Dichtungen und Triebwerksgehäuse“, so Schmeckpeper. Vespel® SCP Teile wiegen typischerweise 75 bis 80 % weniger als Teile aus rostfreiem Stahl und deutlich weniger als Aluminium- oder Titanteile.

DuPont™ Kalrez® und Vespel® Hochleistungsteile bieten innovative Lösungen für Konstrukteure und Spezifizierer in der Luft- und Raumfahrt, wenn komplexe Dichtungs-, Reibungs- und Verschleißaufgaben zu lösen sind.
Mehr über Vespel® in der Luft- und Raumfahrt unter www.vespel.dupont.com.
Mehr über Kalrez® Teile in der Luft- und Raumfahrt unter www.kalrez.dupont.com.
„Together, we can fly farther, faster, longer and safer“
Von Flugzeugen bis zum Mars Rover, von der Versorgung bis zum Betrieb bietet DuPont eine breite Vielfalt an Produkten, wie Werkstoffe mit geringem spezifischem Gewicht, und Lösungen für mehr Sicherheit, die auf die speziellen Anforderungen der Branche abgestimmt sind. Unter dem Motto „Together, we can fly farther, faster, longer and safer“ präsentierte das Unternehmen auf der Paris Air Show eine Auswahl seiner Schlüsselprodukte und neueste Entwicklungen, die der Luft- und Raumfahrtindustrie helfen können, Gewicht zu reduzieren und die Effizienz der Triebwerke zu steigern.

Mehr unter DuPont Aircraft/Aerospace.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Kalrez®, AeroSeal™ und Vespel® sind Warenzeichen von DuPont.

PP-EU-2013-14

Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.kalrez.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie