Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hochbarriere-Deckelfolie siegelt direkt auf Mono-APET-Trays

01.07.2014

Eine neue peelfähige, bedruckbare Mehrschicht-Deckelfolie mit hoher Barrierewirkung siegelt direkt und effizient auf Mono-APET-Trays, selbst durch Fette und Fleischsaft hindurch. Sie ist ein Ergebnis der umfangreichen Zusammenarbeit von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, Troisdorf/Deutschland, und DuPont zur Verbesserung der Effizienz, Leistung und Nachhaltigkeit von Folienverpackungen. Der Schlüssel zu diesem Durchbruch in der Verpackungstechnik war die Kombination von Reifenhäusers universeller EVOLUTION Barriere-Blasfolien-Technologie für Elf- bzw. Neunschichtfolien mit einem neuen, auf PET basierenden DuPont™ Appeel® Siegelmedium.

Im Vergleich zu herkömmlichen Deckelfolienstrukturen entfällt der Bedarf für eine zusätzliche, zusammen mit der APET-Struktur coextrudierte oder auf diese auflaminierte PE-LD-Siegelschicht. Dies ermöglicht deutliche Einsparungen bei den Herstellkosten.


Grafik: DuPont

DuPont und Reifenhäuser haben eine Deckelfolienstruktur mit einer PET-basierten DuPont™ Appeel® Siegelschicht entwickelt, die direkt auf Mono-APET-Trays siegelt. Gegenüber herkömmlichen Deckelfolien mit PE-LD-Siegelschicht bietet die neue Folie Verbesserungen bei der Barrierewirkung gegen Fette, bei der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Wegfall einer zusätzlichen polyolefinbasierten Schicht bei dem APET-Tray ermöglicht Einsparungen bei Material und Kosten und vereinfacht signifikant die Rückführung der Stanzgitterabfälle. Die Ökosteuern sind niedriger, und die Emission von Treibhausgasen ist geringer.

Darüber hinaus bietet der Einsatz einer coextrudierten Appeel® Siegelschicht signifikante Vorteile bei der Barrierewirkung gegen Fette, der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Randbeschnitt kann direkt recycelt werden, die Kosten der Schalen können um bis zu 40 % sinken, und ihr Gewicht kann ohne Steifigkeitsverlust um 15% niedriger sein. Dadurch können auch die Rohstoffkosten sowie die zu entrichtenden Ökosteuern sinken, und die Treibhausgasemissionen verringern sich.

Die neue Deckelfolienstruktur für Mono-APET-Trays hat eine bedruckbare PA-Schicht auf der Außenseite, die auch für die erforderliche Temperaturbeständigkeit im Kontakt mit dem Siegelbalken sorgt. In Verbindung mit der relativ niedrigen, von der innenliegenden Appeel® Siegelschicht ermöglichen Temperatur des Siegelbeginns ermöglicht diese Struktur das direkte Bedrucken und Siegeln ohne das zusätzliche Laminieren mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht.

Dadurch bieten sich zusätzliche Kostenvorteile für Anwendungen mit selbstklebenden Etiketten oder bedruckten Oberflächen. Dank der Universalität der Technologie von Reifenhäuser kann die neue Folie jedoch bei Bedarf auch zusammen mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht kaschiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Lack- und Peelsystemen bildet das neue Appeel® Siegelmedium für Deckelfolien eine feste Schmelzverbindung mit dem APET. Diese ist die Basis für die herausragende Siegelqualität selbst bei Oberflächenverunreinigungen in Form von Fett oder Fleischsaft, auch bei Folien mit Antifog-Beschichtung. Darüber hinaus ermöglich die neue Deckelfolienstruktur die Integration einer ,Easy-open‘-Funktionalität (burst peel) zwischen Haftvermittler- und Siegelschicht. Dabei entscheidet die Wahl des spezifischen DuPont™ Bynel® Haftvermittlers über die Ausführung als leicht zu öffnende Verpackung oder die Ausbildung einer hoch belastbaren Siegelung.

Eine Voraussetzung für die kosteneffiziente Produktion der neuen Multilayer-Deckelfolie ist die Universalität und Präzision der EVOLUTION ULTRA RANGE Extruder von Reifenhäuser Kiefel. Diese Systeme sind auf die unproblematische Herstellung komplexer Folienstrukturen ausgelegt. Sie bieten eine besondere Flexibilität hinsichtlich der Auswahl und Verarbeitungsmenge von Hochleistungskunststoffen einschließlich Hochbarrieretypen, Haftvermittlern und Siegelmedien. Damit erlauben sie den Einsatz der bestpassenden Werkstoffe bei minimierten Kosten.

Abhängig von der jeweiligen Folienstruktur ermöglichen sie sowohl sehr hohe als auch sehr geringe Durchsätze bei niedrigen Schmelzetemperaturen. Die Möglichkeit zur Kombination von bis zu elf Schichten erlaubt die Herstellung von asymmetrisch aufgebauten Folien mit minimalem Curling. Ihre hoch entwickelte Blaskopftechnologie mit präziser individueller Einstellung der Schmelzeverteilung ermöglicht extreme Dickenreduzierungen. Die besonders niedrigen Dickentoleranzen der damit hergestellten Folien sorgen für eine verbesserte Bedruckbarkeit sowie gleichbleibende Eigenschaften über die gesamte Fläche.

Reifenhauser Kiefel Extrusion GmbH ist Teil der Reifenhauser Gruppe, die mit sechs Geschäftseinheiten und über 1200 Mitarbeitern das größte Extrusionsnetzwerk der Branche bildet. Als ein führender deutscher Hersteller von hochwertigen Extrusions-Blasfolienanlagen sowie von Peripheriegeräten für die Produktion flexibler Folien verfügt das Unternehmen über eine mehr als 40jährige weltweite Erfolgsgeschichte mit Anlagen, die bei einfachen Monolayer-Systemen bis zu hoch entwickelten Systemen für neunlagige Barrierefolien mit großer Anwendungsbreite reichen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

EVOLUTION ist eine Marke von Reifenhäuser.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Int-2014-01
Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise