Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hochbarriere-Deckelfolie siegelt direkt auf Mono-APET-Trays

01.07.2014

Eine neue peelfähige, bedruckbare Mehrschicht-Deckelfolie mit hoher Barrierewirkung siegelt direkt und effizient auf Mono-APET-Trays, selbst durch Fette und Fleischsaft hindurch. Sie ist ein Ergebnis der umfangreichen Zusammenarbeit von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, Troisdorf/Deutschland, und DuPont zur Verbesserung der Effizienz, Leistung und Nachhaltigkeit von Folienverpackungen. Der Schlüssel zu diesem Durchbruch in der Verpackungstechnik war die Kombination von Reifenhäusers universeller EVOLUTION Barriere-Blasfolien-Technologie für Elf- bzw. Neunschichtfolien mit einem neuen, auf PET basierenden DuPont™ Appeel® Siegelmedium.

Im Vergleich zu herkömmlichen Deckelfolienstrukturen entfällt der Bedarf für eine zusätzliche, zusammen mit der APET-Struktur coextrudierte oder auf diese auflaminierte PE-LD-Siegelschicht. Dies ermöglicht deutliche Einsparungen bei den Herstellkosten.


Grafik: DuPont

DuPont und Reifenhäuser haben eine Deckelfolienstruktur mit einer PET-basierten DuPont™ Appeel® Siegelschicht entwickelt, die direkt auf Mono-APET-Trays siegelt. Gegenüber herkömmlichen Deckelfolien mit PE-LD-Siegelschicht bietet die neue Folie Verbesserungen bei der Barrierewirkung gegen Fette, bei der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Wegfall einer zusätzlichen polyolefinbasierten Schicht bei dem APET-Tray ermöglicht Einsparungen bei Material und Kosten und vereinfacht signifikant die Rückführung der Stanzgitterabfälle. Die Ökosteuern sind niedriger, und die Emission von Treibhausgasen ist geringer.

Darüber hinaus bietet der Einsatz einer coextrudierten Appeel® Siegelschicht signifikante Vorteile bei der Barrierewirkung gegen Fette, der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Randbeschnitt kann direkt recycelt werden, die Kosten der Schalen können um bis zu 40 % sinken, und ihr Gewicht kann ohne Steifigkeitsverlust um 15% niedriger sein. Dadurch können auch die Rohstoffkosten sowie die zu entrichtenden Ökosteuern sinken, und die Treibhausgasemissionen verringern sich.

Die neue Deckelfolienstruktur für Mono-APET-Trays hat eine bedruckbare PA-Schicht auf der Außenseite, die auch für die erforderliche Temperaturbeständigkeit im Kontakt mit dem Siegelbalken sorgt. In Verbindung mit der relativ niedrigen, von der innenliegenden Appeel® Siegelschicht ermöglichen Temperatur des Siegelbeginns ermöglicht diese Struktur das direkte Bedrucken und Siegeln ohne das zusätzliche Laminieren mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht.

Dadurch bieten sich zusätzliche Kostenvorteile für Anwendungen mit selbstklebenden Etiketten oder bedruckten Oberflächen. Dank der Universalität der Technologie von Reifenhäuser kann die neue Folie jedoch bei Bedarf auch zusammen mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht kaschiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Lack- und Peelsystemen bildet das neue Appeel® Siegelmedium für Deckelfolien eine feste Schmelzverbindung mit dem APET. Diese ist die Basis für die herausragende Siegelqualität selbst bei Oberflächenverunreinigungen in Form von Fett oder Fleischsaft, auch bei Folien mit Antifog-Beschichtung. Darüber hinaus ermöglich die neue Deckelfolienstruktur die Integration einer ,Easy-open‘-Funktionalität (burst peel) zwischen Haftvermittler- und Siegelschicht. Dabei entscheidet die Wahl des spezifischen DuPont™ Bynel® Haftvermittlers über die Ausführung als leicht zu öffnende Verpackung oder die Ausbildung einer hoch belastbaren Siegelung.

Eine Voraussetzung für die kosteneffiziente Produktion der neuen Multilayer-Deckelfolie ist die Universalität und Präzision der EVOLUTION ULTRA RANGE Extruder von Reifenhäuser Kiefel. Diese Systeme sind auf die unproblematische Herstellung komplexer Folienstrukturen ausgelegt. Sie bieten eine besondere Flexibilität hinsichtlich der Auswahl und Verarbeitungsmenge von Hochleistungskunststoffen einschließlich Hochbarrieretypen, Haftvermittlern und Siegelmedien. Damit erlauben sie den Einsatz der bestpassenden Werkstoffe bei minimierten Kosten.

Abhängig von der jeweiligen Folienstruktur ermöglichen sie sowohl sehr hohe als auch sehr geringe Durchsätze bei niedrigen Schmelzetemperaturen. Die Möglichkeit zur Kombination von bis zu elf Schichten erlaubt die Herstellung von asymmetrisch aufgebauten Folien mit minimalem Curling. Ihre hoch entwickelte Blaskopftechnologie mit präziser individueller Einstellung der Schmelzeverteilung ermöglicht extreme Dickenreduzierungen. Die besonders niedrigen Dickentoleranzen der damit hergestellten Folien sorgen für eine verbesserte Bedruckbarkeit sowie gleichbleibende Eigenschaften über die gesamte Fläche.

Reifenhauser Kiefel Extrusion GmbH ist Teil der Reifenhauser Gruppe, die mit sechs Geschäftseinheiten und über 1200 Mitarbeitern das größte Extrusionsnetzwerk der Branche bildet. Als ein führender deutscher Hersteller von hochwertigen Extrusions-Blasfolienanlagen sowie von Peripheriegeräten für die Produktion flexibler Folien verfügt das Unternehmen über eine mehr als 40jährige weltweite Erfolgsgeschichte mit Anlagen, die bei einfachen Monolayer-Systemen bis zu hoch entwickelten Systemen für neunlagige Barrierefolien mit großer Anwendungsbreite reichen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

EVOLUTION ist eine Marke von Reifenhäuser.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Int-2014-01
Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie