Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hochbarriere-Deckelfolie siegelt direkt auf Mono-APET-Trays

01.07.2014

Eine neue peelfähige, bedruckbare Mehrschicht-Deckelfolie mit hoher Barrierewirkung siegelt direkt und effizient auf Mono-APET-Trays, selbst durch Fette und Fleischsaft hindurch. Sie ist ein Ergebnis der umfangreichen Zusammenarbeit von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, Troisdorf/Deutschland, und DuPont zur Verbesserung der Effizienz, Leistung und Nachhaltigkeit von Folienverpackungen. Der Schlüssel zu diesem Durchbruch in der Verpackungstechnik war die Kombination von Reifenhäusers universeller EVOLUTION Barriere-Blasfolien-Technologie für Elf- bzw. Neunschichtfolien mit einem neuen, auf PET basierenden DuPont™ Appeel® Siegelmedium.

Im Vergleich zu herkömmlichen Deckelfolienstrukturen entfällt der Bedarf für eine zusätzliche, zusammen mit der APET-Struktur coextrudierte oder auf diese auflaminierte PE-LD-Siegelschicht. Dies ermöglicht deutliche Einsparungen bei den Herstellkosten.


Grafik: DuPont

DuPont und Reifenhäuser haben eine Deckelfolienstruktur mit einer PET-basierten DuPont™ Appeel® Siegelschicht entwickelt, die direkt auf Mono-APET-Trays siegelt. Gegenüber herkömmlichen Deckelfolien mit PE-LD-Siegelschicht bietet die neue Folie Verbesserungen bei der Barrierewirkung gegen Fette, bei der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Wegfall einer zusätzlichen polyolefinbasierten Schicht bei dem APET-Tray ermöglicht Einsparungen bei Material und Kosten und vereinfacht signifikant die Rückführung der Stanzgitterabfälle. Die Ökosteuern sind niedriger, und die Emission von Treibhausgasen ist geringer.

Darüber hinaus bietet der Einsatz einer coextrudierten Appeel® Siegelschicht signifikante Vorteile bei der Barrierewirkung gegen Fette, der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Randbeschnitt kann direkt recycelt werden, die Kosten der Schalen können um bis zu 40 % sinken, und ihr Gewicht kann ohne Steifigkeitsverlust um 15% niedriger sein. Dadurch können auch die Rohstoffkosten sowie die zu entrichtenden Ökosteuern sinken, und die Treibhausgasemissionen verringern sich.

Die neue Deckelfolienstruktur für Mono-APET-Trays hat eine bedruckbare PA-Schicht auf der Außenseite, die auch für die erforderliche Temperaturbeständigkeit im Kontakt mit dem Siegelbalken sorgt. In Verbindung mit der relativ niedrigen, von der innenliegenden Appeel® Siegelschicht ermöglichen Temperatur des Siegelbeginns ermöglicht diese Struktur das direkte Bedrucken und Siegeln ohne das zusätzliche Laminieren mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht.

Dadurch bieten sich zusätzliche Kostenvorteile für Anwendungen mit selbstklebenden Etiketten oder bedruckten Oberflächen. Dank der Universalität der Technologie von Reifenhäuser kann die neue Folie jedoch bei Bedarf auch zusammen mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht kaschiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Lack- und Peelsystemen bildet das neue Appeel® Siegelmedium für Deckelfolien eine feste Schmelzverbindung mit dem APET. Diese ist die Basis für die herausragende Siegelqualität selbst bei Oberflächenverunreinigungen in Form von Fett oder Fleischsaft, auch bei Folien mit Antifog-Beschichtung. Darüber hinaus ermöglich die neue Deckelfolienstruktur die Integration einer ,Easy-open‘-Funktionalität (burst peel) zwischen Haftvermittler- und Siegelschicht. Dabei entscheidet die Wahl des spezifischen DuPont™ Bynel® Haftvermittlers über die Ausführung als leicht zu öffnende Verpackung oder die Ausbildung einer hoch belastbaren Siegelung.

Eine Voraussetzung für die kosteneffiziente Produktion der neuen Multilayer-Deckelfolie ist die Universalität und Präzision der EVOLUTION ULTRA RANGE Extruder von Reifenhäuser Kiefel. Diese Systeme sind auf die unproblematische Herstellung komplexer Folienstrukturen ausgelegt. Sie bieten eine besondere Flexibilität hinsichtlich der Auswahl und Verarbeitungsmenge von Hochleistungskunststoffen einschließlich Hochbarrieretypen, Haftvermittlern und Siegelmedien. Damit erlauben sie den Einsatz der bestpassenden Werkstoffe bei minimierten Kosten.

Abhängig von der jeweiligen Folienstruktur ermöglichen sie sowohl sehr hohe als auch sehr geringe Durchsätze bei niedrigen Schmelzetemperaturen. Die Möglichkeit zur Kombination von bis zu elf Schichten erlaubt die Herstellung von asymmetrisch aufgebauten Folien mit minimalem Curling. Ihre hoch entwickelte Blaskopftechnologie mit präziser individueller Einstellung der Schmelzeverteilung ermöglicht extreme Dickenreduzierungen. Die besonders niedrigen Dickentoleranzen der damit hergestellten Folien sorgen für eine verbesserte Bedruckbarkeit sowie gleichbleibende Eigenschaften über die gesamte Fläche.

Reifenhauser Kiefel Extrusion GmbH ist Teil der Reifenhauser Gruppe, die mit sechs Geschäftseinheiten und über 1200 Mitarbeitern das größte Extrusionsnetzwerk der Branche bildet. Als ein führender deutscher Hersteller von hochwertigen Extrusions-Blasfolienanlagen sowie von Peripheriegeräten für die Produktion flexibler Folien verfügt das Unternehmen über eine mehr als 40jährige weltweite Erfolgsgeschichte mit Anlagen, die bei einfachen Monolayer-Systemen bis zu hoch entwickelten Systemen für neunlagige Barrierefolien mit großer Anwendungsbreite reichen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

EVOLUTION ist eine Marke von Reifenhäuser.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Int-2014-01
Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten