Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hochbarriere-Deckelfolie siegelt direkt auf Mono-APET-Trays

01.07.2014

Eine neue peelfähige, bedruckbare Mehrschicht-Deckelfolie mit hoher Barrierewirkung siegelt direkt und effizient auf Mono-APET-Trays, selbst durch Fette und Fleischsaft hindurch. Sie ist ein Ergebnis der umfangreichen Zusammenarbeit von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, Troisdorf/Deutschland, und DuPont zur Verbesserung der Effizienz, Leistung und Nachhaltigkeit von Folienverpackungen. Der Schlüssel zu diesem Durchbruch in der Verpackungstechnik war die Kombination von Reifenhäusers universeller EVOLUTION Barriere-Blasfolien-Technologie für Elf- bzw. Neunschichtfolien mit einem neuen, auf PET basierenden DuPont™ Appeel® Siegelmedium.

Im Vergleich zu herkömmlichen Deckelfolienstrukturen entfällt der Bedarf für eine zusätzliche, zusammen mit der APET-Struktur coextrudierte oder auf diese auflaminierte PE-LD-Siegelschicht. Dies ermöglicht deutliche Einsparungen bei den Herstellkosten.


Grafik: DuPont

DuPont und Reifenhäuser haben eine Deckelfolienstruktur mit einer PET-basierten DuPont™ Appeel® Siegelschicht entwickelt, die direkt auf Mono-APET-Trays siegelt. Gegenüber herkömmlichen Deckelfolien mit PE-LD-Siegelschicht bietet die neue Folie Verbesserungen bei der Barrierewirkung gegen Fette, bei der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Wegfall einer zusätzlichen polyolefinbasierten Schicht bei dem APET-Tray ermöglicht Einsparungen bei Material und Kosten und vereinfacht signifikant die Rückführung der Stanzgitterabfälle. Die Ökosteuern sind niedriger, und die Emission von Treibhausgasen ist geringer.

Darüber hinaus bietet der Einsatz einer coextrudierten Appeel® Siegelschicht signifikante Vorteile bei der Barrierewirkung gegen Fette, der Durchstoßfestigkeit, dem Glanz und der Transparenz. Der Randbeschnitt kann direkt recycelt werden, die Kosten der Schalen können um bis zu 40 % sinken, und ihr Gewicht kann ohne Steifigkeitsverlust um 15% niedriger sein. Dadurch können auch die Rohstoffkosten sowie die zu entrichtenden Ökosteuern sinken, und die Treibhausgasemissionen verringern sich.

Die neue Deckelfolienstruktur für Mono-APET-Trays hat eine bedruckbare PA-Schicht auf der Außenseite, die auch für die erforderliche Temperaturbeständigkeit im Kontakt mit dem Siegelbalken sorgt. In Verbindung mit der relativ niedrigen, von der innenliegenden Appeel® Siegelschicht ermöglichen Temperatur des Siegelbeginns ermöglicht diese Struktur das direkte Bedrucken und Siegeln ohne das zusätzliche Laminieren mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht.

Dadurch bieten sich zusätzliche Kostenvorteile für Anwendungen mit selbstklebenden Etiketten oder bedruckten Oberflächen. Dank der Universalität der Technologie von Reifenhäuser kann die neue Folie jedoch bei Bedarf auch zusammen mit einer rückseitig bedruckten OPET-Schicht kaschiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Lack- und Peelsystemen bildet das neue Appeel® Siegelmedium für Deckelfolien eine feste Schmelzverbindung mit dem APET. Diese ist die Basis für die herausragende Siegelqualität selbst bei Oberflächenverunreinigungen in Form von Fett oder Fleischsaft, auch bei Folien mit Antifog-Beschichtung. Darüber hinaus ermöglich die neue Deckelfolienstruktur die Integration einer ,Easy-open‘-Funktionalität (burst peel) zwischen Haftvermittler- und Siegelschicht. Dabei entscheidet die Wahl des spezifischen DuPont™ Bynel® Haftvermittlers über die Ausführung als leicht zu öffnende Verpackung oder die Ausbildung einer hoch belastbaren Siegelung.

Eine Voraussetzung für die kosteneffiziente Produktion der neuen Multilayer-Deckelfolie ist die Universalität und Präzision der EVOLUTION ULTRA RANGE Extruder von Reifenhäuser Kiefel. Diese Systeme sind auf die unproblematische Herstellung komplexer Folienstrukturen ausgelegt. Sie bieten eine besondere Flexibilität hinsichtlich der Auswahl und Verarbeitungsmenge von Hochleistungskunststoffen einschließlich Hochbarrieretypen, Haftvermittlern und Siegelmedien. Damit erlauben sie den Einsatz der bestpassenden Werkstoffe bei minimierten Kosten.

Abhängig von der jeweiligen Folienstruktur ermöglichen sie sowohl sehr hohe als auch sehr geringe Durchsätze bei niedrigen Schmelzetemperaturen. Die Möglichkeit zur Kombination von bis zu elf Schichten erlaubt die Herstellung von asymmetrisch aufgebauten Folien mit minimalem Curling. Ihre hoch entwickelte Blaskopftechnologie mit präziser individueller Einstellung der Schmelzeverteilung ermöglicht extreme Dickenreduzierungen. Die besonders niedrigen Dickentoleranzen der damit hergestellten Folien sorgen für eine verbesserte Bedruckbarkeit sowie gleichbleibende Eigenschaften über die gesamte Fläche.

Reifenhauser Kiefel Extrusion GmbH ist Teil der Reifenhauser Gruppe, die mit sechs Geschäftseinheiten und über 1200 Mitarbeitern das größte Extrusionsnetzwerk der Branche bildet. Als ein führender deutscher Hersteller von hochwertigen Extrusions-Blasfolienanlagen sowie von Peripheriegeräten für die Produktion flexibler Folien verfügt das Unternehmen über eine mehr als 40jährige weltweite Erfolgsgeschichte mit Anlagen, die bei einfachen Monolayer-Systemen bis zu hoch entwickelten Systemen für neunlagige Barrierefolien mit großer Anwendungsbreite reichen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

EVOLUTION ist eine Marke von Reifenhäuser.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Int-2014-01
Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics