Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue bioinspirierte Materialien für innovative Anwendungen

19.08.2014

In der Ullmann’s Encyclopedia of Industrial Chemistry erschien Ende Juli 2014 der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“.

Diese Veröffentlichung gibt einen aktuellen Überblick über den Stand der Entwicklung neuer bioinspirierter und bionischer Materialien, deren Herstellung, Anwendung und Einsatzgebiete. Anhand einer Auswahl an Beispielen werden innovative Produkte aufgezeigt und anschließend ein Blick auf die zukünftigen Trends im Einsatz neuer Materialien gewagt.


Der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ thematisiert unter anderem Templating.

Bild: Prof. Cordt Zollfrank, TU-München

Von modernen Materialien wird heutzutage mehr erwartet als das Erfüllen einzelner Funktionen wie mechanische Festigkeit oder elektrische, optische oder magnetische Eigenschaften. Die Anforderungen gehen immer mehr dahin, multifunktionelle, adaptive, interaktive und auf Signale reagierende Materialeigenschaften zu kombinieren.

Biologische Materialien können viele dieser Anforderungen erfüllen, sind synthetischen Materialien häufig überlegen und werden in der Technik deshalb nach wie vor oft eingesetzt. Mittlerweile können diese Eigenschaften aber auch mit bioinspirierten Polymeren, Keramiken, Glass oder Beton erzeugt werden.

Natürliche Materialien vereinen unterschiedliche Eigenschaften wie eine hohe Belastbarkeit, Fehlertoleranz, Adaptation, Modularität und Mulitfunktionalität, wodurch sie sich für die verschiedensten Einsatzgebiete qualifizieren. Natürliche Materialien wachsen in hierarchischen Strukturen und sind in der Lage sich auf Umweltbedingungen durch Umbau anzupassen.

Im Gegensatz dazu sind technische Materialien in der Regel homogen und dahingehend optimiert, dass sie nur wenige Funktionen erfüllen. Für die Erarbeitung neuer Lösungsansätze für technologische Herausforderungen ist es daher besonders zielführend, sich von dem enormen Reservoir biologischer Strukturen, Prozesse und Funktionen inspirieren zu lassen.

Der aktuelle Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ der Autoren Zollfrank (Technische Universität München), Scheibel (Universität Bayreuth), Seitz (VDI Technologiezentrum) und Travitzky (Universität Erlangen-Nürnberg) beleuchtet Grundlagen und mögliche Verfahren für die Herstellung bioinspirierter Materialien wie das Biotemplating, Festkörper-Transformationen, die Herstellung von biomakromolekularen Templates unter milden Milieubedingungen (Soft Chemical Processing) sowie deren Erzeugung mittels biotechnologischer Verfahren.

Aus allen Bereichen wird anhand von Beispielen erläutert, wie bioinspirierte Materialien hergestellt und eingesetzt werden, z. B. die künstliche Spinnenseide oder hierarchisch strukturierte Keramik. Ebenfalls wird der Einsatz additiver Verfahren für die Herstellung neuer und bioinspirierter Materialien beschrieben.

Ein Blick in die Zukunft lässt erkennen, dass strukturierte und hierarchisch aufgebaute Werkstoffe die Voraussetzung für innovative und verbesserte Materialien mit einer maßgeschneiderten Multifunktionalität sind.

Der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ ist im Juli 2014 in der Ullmann’s Encyclopedia of Indusrial Chemistry erschienen und kann dort kostenpflichtig heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Cordt Zollfrank
Technische Universität München
cordt.zollfrank@tum.de

Dr. Heike Seitz
VDI Technologiezentrum GmbH
seitz@vdi.de

Weitere Informationen:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14356007.s04_s01/abstract - Abstract des Beitrags „Bioinspired Materials Engineering“
http://onlinelibrary.wiley.com/book/10.1002/14356007 - Wiley Online Library
http://eu.wiley.com/WileyCDA/Section/id-407379.html - Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry

Hanna Skiba | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie