Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue bioinspirierte Materialien für innovative Anwendungen

19.08.2014

In der Ullmann’s Encyclopedia of Industrial Chemistry erschien Ende Juli 2014 der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“.

Diese Veröffentlichung gibt einen aktuellen Überblick über den Stand der Entwicklung neuer bioinspirierter und bionischer Materialien, deren Herstellung, Anwendung und Einsatzgebiete. Anhand einer Auswahl an Beispielen werden innovative Produkte aufgezeigt und anschließend ein Blick auf die zukünftigen Trends im Einsatz neuer Materialien gewagt.


Der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ thematisiert unter anderem Templating.

Bild: Prof. Cordt Zollfrank, TU-München

Von modernen Materialien wird heutzutage mehr erwartet als das Erfüllen einzelner Funktionen wie mechanische Festigkeit oder elektrische, optische oder magnetische Eigenschaften. Die Anforderungen gehen immer mehr dahin, multifunktionelle, adaptive, interaktive und auf Signale reagierende Materialeigenschaften zu kombinieren.

Biologische Materialien können viele dieser Anforderungen erfüllen, sind synthetischen Materialien häufig überlegen und werden in der Technik deshalb nach wie vor oft eingesetzt. Mittlerweile können diese Eigenschaften aber auch mit bioinspirierten Polymeren, Keramiken, Glass oder Beton erzeugt werden.

Natürliche Materialien vereinen unterschiedliche Eigenschaften wie eine hohe Belastbarkeit, Fehlertoleranz, Adaptation, Modularität und Mulitfunktionalität, wodurch sie sich für die verschiedensten Einsatzgebiete qualifizieren. Natürliche Materialien wachsen in hierarchischen Strukturen und sind in der Lage sich auf Umweltbedingungen durch Umbau anzupassen.

Im Gegensatz dazu sind technische Materialien in der Regel homogen und dahingehend optimiert, dass sie nur wenige Funktionen erfüllen. Für die Erarbeitung neuer Lösungsansätze für technologische Herausforderungen ist es daher besonders zielführend, sich von dem enormen Reservoir biologischer Strukturen, Prozesse und Funktionen inspirieren zu lassen.

Der aktuelle Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ der Autoren Zollfrank (Technische Universität München), Scheibel (Universität Bayreuth), Seitz (VDI Technologiezentrum) und Travitzky (Universität Erlangen-Nürnberg) beleuchtet Grundlagen und mögliche Verfahren für die Herstellung bioinspirierter Materialien wie das Biotemplating, Festkörper-Transformationen, die Herstellung von biomakromolekularen Templates unter milden Milieubedingungen (Soft Chemical Processing) sowie deren Erzeugung mittels biotechnologischer Verfahren.

Aus allen Bereichen wird anhand von Beispielen erläutert, wie bioinspirierte Materialien hergestellt und eingesetzt werden, z. B. die künstliche Spinnenseide oder hierarchisch strukturierte Keramik. Ebenfalls wird der Einsatz additiver Verfahren für die Herstellung neuer und bioinspirierter Materialien beschrieben.

Ein Blick in die Zukunft lässt erkennen, dass strukturierte und hierarchisch aufgebaute Werkstoffe die Voraussetzung für innovative und verbesserte Materialien mit einer maßgeschneiderten Multifunktionalität sind.

Der Beitrag „Bioinspired Materials Engineering“ ist im Juli 2014 in der Ullmann’s Encyclopedia of Indusrial Chemistry erschienen und kann dort kostenpflichtig heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Cordt Zollfrank
Technische Universität München
cordt.zollfrank@tum.de

Dr. Heike Seitz
VDI Technologiezentrum GmbH
seitz@vdi.de

Weitere Informationen:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14356007.s04_s01/abstract - Abstract des Beitrags „Bioinspired Materials Engineering“
http://onlinelibrary.wiley.com/book/10.1002/14356007 - Wiley Online Library
http://eu.wiley.com/WileyCDA/Section/id-407379.html - Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry

Hanna Skiba | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung