Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken

12.12.2017

Kaiserslauterer Ingenieure arbeiten gemeinsam mit ihren ukrainischen Forscherkollegen an einer neuartigen Beschichtung. Diese soll auf keramischen Bauteil-Oberflächen von Industrieanlagen zum Einsatz kommen und sie resistenter gegenüber Schäden machen. Auf diese Weise ließe sich auch die Emission schädlicher Gase reduzieren. Um über ihre aktuellen Forschungsergebnisse zu diskutieren, kommen die Forscher zu einem Workshop vom 13. bis. 15. Dezember auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) zusammen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Nicht nur Autos und LKWs sorgen mit ihren Abgasen dafür, dass schädliche Emissionen in die Umwelt gelangen, sondern auch Industrieunternehmen, zum Beispiel mit ihren chemischen Produktionsanlagen oder aber bei der Verbrennung von Abfallstoffen.


Professor Sergiy Antonyuk

Foto: Thomas Koziel/TUK

Solche Abgasausstoße zu reduzieren, ist auch Ziel eines gemeinsamen Forschungsprojektes von Wissenschaftlern um Professor Dr. Sergiy Antonyuk vom Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik der TUK und Kollegen um Dr. Andrii Toporov vom Lehrstuhl für Ausrüstung von industriellen technologischen Verarbeitungskomplexen an der Nationalen Technischen Universität (TU) Donezk.

Die Ingenieure entwickeln eine neuartige Beschichtung, die auf die Oberflächen von keramischen Bauteilen industrieller Hochtemperaturanlagen aufgebracht werden soll. „Diese Schicht schützt vor chemischer oder thermischer Belastung, wodurch sich die Lebensdauer der Anlange insgesamt erhöht“, sagt Professor Antonyuk. Bei ihrer Methode setzen die Forscher auf sogenannte feindisperse Partikel.

„Hierbei handelt es sich um ein Pulvergemisch, aus dem eine feste Schicht auf die Oberfläche aufgetragen wird“, fährt der Professor fort. „Mit ihrer Hilfe können wir die mechanischen Eigenschaften der Oberfläche und ihre Funktionalität gezielt beeinflussen“.

So soll diese Methode zum Beispiel helfen, dass sich die Rissbildung an den Oberflächen derart reduziert, dass der Austritt schädlicher Emissionen gesenkt wird, zum Beispiel beim Verbrennen von Abfällen in Öfen. Die Abgase gelangen so nur noch über die vorgesehenen Entlüftungsanlagen ins Freie, bei denen Filter einen Großteil der Schadstoffe zurückhalten.

Um sich über aktuelle Forschungsergebnisse auszutauschen und die weiteren Schritte der Kooperation zu planen, kommen die Forscher vom 13. bis 15. Dezember auf dem Campus der TUK zusammen. Außerdem steht für die ukrainischen Gäste ein Treffen mit Universitätspräsident Professor Dr. Helmut J. Schmidt auf dem Programm. Neben den Projektpartnern sind bei der ukrainischen Delegation auch der Rektor der TU Donezk, Professor Iaroslav Liashok, sowie der Dekan der Fakultät Maschinenbau, Umwelttechnik und Verfahrenstechnik, Dr. Andrii Surzhenko, dabei.

Im September war Professor Antonyuk mit seinem Doktoranden Paul Breuninger bereits für ein erstes Kooperationstreffen in der Ukraine. Hierbei hatten die Wissenschaftler auch Gelegenheit, sich mit dem technischen Leiter einer Kokerei auszutauschen, in der die neue Technologie zur Beschichtung der Koksofenwände erprobt werden kann.

Das Projekt „Entwicklung eines Verfahrens zur Oberflächenbeschichtung chemischer Anlagen“ wird vom BMBF gefördert. Das Vorhaben ist Teil der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung – Richtlinie zur Förderung der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit der Ukraine. Sie läuft von 2017 bis 2019, dabei sind 12 deutsche Hochschulen beteiligt.

Neben der Forschungskooperation, bei der auch Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler an der jeweiligen Partneruniversität forschen, geht es auch darum, die Zusammenarbeit in der Lehre zu vertiefen. Einen Anfang hat Professor Antonyuk mit seinem Doktoranden Breuninger bereits bei ihrem Besuch gemacht: An der TU Donezk haben sie für die Studenten Vorlesungen gehalten.

Die TU Donezk gehört zu den ältesten Universitäten in der Ukraine. Aufgrund des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine hat die Hochschule 2014 ihren Sitz in die Stadt Pokrowsk im friedlichen Teil des Landes verlegt.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr.-Ing. Sergiy Antonyuk
Tel.: 0631 205- 2114
E-Mail: sergiy.antonyuk[at]mv.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics