Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Magnetismus: Ein-Atom-Magnete hergestellt

12.05.2014

Kobaltteilchen sitzen auf hauchdünner Magnesiumoxid-Oberfläche

Forscher der ETH Zürich http://ethz.ch haben die Miniaturisierung von Magneten auf ein Atom erreicht. In Zusammenarbeit mit der französischen EPFL und dem IT-Riesen IBM konnten die Wissenschaftler im Labor extrem kleine, starke und zugleich stabile Magnete erschaffen, die aus einem einzigen Kobaltatom bestehen, das auf einer hauchdünnen Magnesiumoxid-Oberfläche sitzt.


Grafik: Kobaltatome (blau) auf Magnesiumoxid-Oberfläche (Foto: F. Donati, EPFL)

Damit haben die Experten die Grenze der physikalischen Machbarkeit bei der Miniaturisierung von Magneten erreicht.

Grenzen der Machbarkeit

Im Labor haben die Physiker eine winzige Menge Kobalt auf eine Magnesiumoxid-Oberfläche aufdampfen lassen. In der Folge hefteten sich vereinzelte Kobaltatome an die Oberfläche an. Um die physikalischen Eigenschaften der Magnete zu beschreiben, untersuchten sie die Fachleute mit einem Rastertunnelmikroskop und dem Synchroton am Paul-Scherrer-Institut http://psi.ch .

Das System ist, mit den vereinzelten Kobaltatomen auf Magnesiumoxid pro Atom betrachtet, ein dreimal stärkerer Magnet als einer aus reinem Kobaltmetall.

Die Ein-Atom-Magnete könnten in vielfältigen technologischen Anwendungsbereichen zum Einsatz kommen. Um sie umzupolen, muss pro Atom eine 1.000 Mal größere Energie aufgewendet werden als bei reinem Kobaltmetall.

"Der Miniaturisierung sind wegen der atomaren Struktur der Materie physikalische Grenzen gesetzt. In unserer Arbeit haben wir nun gezeigt, dass es möglich ist, stabile magnetische Komponenten aus einzelnen Atomen herzustellen, also der kleinsten möglichen Struktur", sagt ETH-Professor Pietro Gambardella.

Einsatz in MRAM-Speichern

Einen industriellen Einsatzbereich für die Ein-Atom-Magnete sehen Gambardella und sein Team bei MRAM-Speichermedien. Denn bei dieser Klasse von Speichermedien können Informationen permanent gespeichert werden, ohne dass die Daten wie bei den in PCs verbauten RAM-Arbeitsspeichern fortwährend erneuert werden müssen.

MRAMs kommen heute vor allem in Spezialanwendungen zum Einsatz - zum Beispiel aufgrund ihrer Resistenz gegenüber kosmischer Strahlung in Steuerungssystemen von Flugzeugen und Satelliten.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie