Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015

Neue Legierungen, die sich stark magnetisieren lassen, ermöglichen höhere Speicherdichten auf Festplatten

Informationstechnologie ist heute auch eine Herausforderung für die Materialwissenschaft: Sie braucht Materialien mit neuen magnetischen Eigenschaften, etwa für neuartige Speichermedien oder Festplatten-Leseköpfe. Dresdner Max-Planck-Forscher können da helfen. Denn sie können neue Materialien mit gewünschten magnetischen Eigenschaften am Computer designen und anschließend im Labor herstellen. Auf diese Weise hat ein Team um Claudia Felser, Direktorin am Max-Planck-Institut für chemische Physik fester Stoffe, nun eine Legierung konzipiert und hergestellt, die so stark magnetisiert werden kann wie bislang kein anderes Material. Und das obwohl der Stoff zunächst nicht-magnetisch zu sein scheint. Doch die Verbindung aus Mangan, Platin und Gallium wird durch ein äußeres Magnetfeld selbst magnetisch und behält auch nach Abschalten des äußeren Feldes ein starkes inneres Feld. Dass die Forscher einen solchen Effekt mit einem zweiten Material auch bei Raumtemperatur erzielten, zeigt, wie relevant die in Dresden entwickelten Methoden des Materialdesigns für Anwendungen sind.

Magnetische Materialien spielen eine Schlüsselrolle in der Informationstechnologie. Festplatten beispielsweise speichern Information auf winzigen magnetischen Inselchen. Diese können ähnlich winzigen Kompassnadeln in entgegengesetzten Richtungen magnetisiert werden. Die zwei Zustände stehen für eine „0“ beziehungsweise eine „1“ und speichern so ein Bit Information. In Zukunft sollen die Inselchen immer weiter schrumpfen, um die Speicherkapazität weiter zu erhöhen. Die immer kleineren Inselchen könnten aber auch Grundlage für neue Speicherkonzepte sein. Damit diese Miniaturisierung weiter gelingt, müssen neue Legierungen entwickelt werden, die Magnetfelder auch dann noch festhalten, wenn ein Magnet-Inselchen nur noch wenige Nanometer klein ist. Das ist jedoch schwierig, weil eine kleine Kompassnadel leichter von Umwelteinflüssen gestört wird als eine größere.

Auch bei Leseköpfen wird dieses Problem in Zukunft eine Rolle spielen. Leseköpfe enthalten zwei magnetische Schichten, von denen eine als Referenzschicht eine feste Magnetisierung besitzt, während die Magnetisierung der zweiten durch die magnetischen Inselchen auf der Festplatte umgeschaltet wird. Je nach Orientierung gegenüber der Referenzschicht ändert sich der Stromfluss durch den Lesekopf, sodass die Information auf der Festplatte in elektrische Signale umgewandelt wird. Auch hier sucht man nach Materialien, die die Magnetisierung der Referenzschicht möglichst gut festhalten, um die Leseköpfe weiter verkleinern zu können. Gesucht sind also neue magnetischen Materialien, die diesen Anforderungen genügen.

Am Computer wird eine stark magnetisierbare Legierung designed

„Wir können Materialien mit sehr unterschiedlichen magnetischen Eigenschaften am Computer designen und anschließend herstellen“, sagt Claudia Felser, Direktorin am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden. Auf diese Weise hat ihr Team nun eine Legierung mit sehr außergewöhnlichen Eigenschaften entwickelt. Eine nach außen unmagnetische Legierung aus den Metallen Mangan, Platin und Gallium behält ein starkes inneres Magnetfeld, nachdem es vorübergehend einem äußeren Magnetfeld ausgesetzt worden ist.

Das Material speichert sozusagen ein äußeres magnetisches Signal auf sehr störungsresistente Weise. Das innere Magnetfeld ist mit mehr als drei Tesla so stark wie das eines starken Magentresonanztomographen in der Medizin und gehört zu den größten bislang gemessenen. Diese starke und stabile Magnetisierung könnte helfen, die magnetische Stabilität stark miniaturisierter Bauelemente zu erhöhen.

Die Forscher stellten zunächst eine so genannte Heusler-Verbindung her. Dabei handelt es sich um eine Legierung, deren magnetische Eigenschaften sich grundlegend von denen der Einzelkomponenten unterscheiden. Die Atome eines bestimmten Metalls besitzen ein so genanntes magnetisches Moment, das man sich wie eine Kompassnadel vorstellen kann.

Magnetische Inseln richten sich am äußeren Magnetfeld aus

Verbinden sich Atome verschiedener Metalle zu einer Legierung, dann ordnen sie sich in einer bestimmten dreidimensionalen, gitterähnlichen Struktur nebeneinander an. Die magnetischen Momente beeinflussen sich gegenseitig, wobei sie sich parallel oder antiparallel anordnen können. Die Dresdner Forscher mischten Mangan, Platin und Gallium in einem ganz bestimmten Verhältnis, und zwar so, dass sich die magnetischen Momente der Mangan-Atome abwechselnd antiparallel ausrichteten. Auf diese Weise neutralisieren sich die magnetischen Momente gegenseitig. Einen solchen Kristall, der nach außen hin unmagnetisch erscheint, nennen Fachleute einen synthetischen Antiferromagneten.

Am High Field Magnet Laboratory (HFML) an der Radboud University in Nimwegen, Niederlande, ließen die Dresdner Forscher ihre Probe einem sehr großen Magnetfeld von 20 Tesla aussetzen. Unter Einwirkung dieses Magnetfeldes wurde die Legierung in dem Magnetfeld auf eine Temperatur von etwa minus 150 Grad Celsius abgekühlt. Dadurch entstand im Innern des Kristalls ein Magnetfeld von mehr als drei Tesla Stärke. Und selbst, als das Magnetfeld abgeschaltet wurde, behielt die Legierung ihr inneres Magnetfeld bei.

Die Dresdner Forscher erklären dieses Ergebnis so: Im Innern der Heusler-Verbindung gibt es winzige Inselchen, in denen sich die magnetischen Momente der einzelnen Atome nicht vollständig kompensieren. Legt man ein äußeres Feld an, drehen sich diese Inselchen in die Richtung des Magnetfeldes und wachsen in ihrer Größe. Sie addieren so ihre magnetischen Momente zu einem starken Magnetfeld. Nach dem Abschalten des Magnetfeldes bleiben die Inselchen in dieser Orientierung, da die Kompassnadeln an ihren Rändern mit den entgegengesetzt orientierten Kompassnadeln, die das Inselchen unmittelbar umgebenden, wechselwirken und dadurch festgehalten werden. Die magnetischen Momente, die das Inselchen einsäumen, wirken sozusagen wie Heftzwecken für dessen magnetische Orientierung.

Die Kommerzialisierung wird mit einem Festplattenhersteller vorangetrieben

Dieser Hafteffekt macht die Legierung interessant für Magnetspeicher, bei denen auch Bits im Nanoformat stabil bleiben. Ein weiterer Pluspunkt: Das Magnetfeld der Inselchen sind durch die entgegengesetzt orientierten Magnetmomente, die sie umgeben, voneinander ziemlich gut abgeschirmt. „Daher kann es benachbarte Magnete nicht negativ beeinflussen“, erklärt Felser. Somit lässt sich Information auf Festplatten oder künftigen magnetischen Arbeitsspeichern extrem dicht packen, ohne dass sich die Bits gegenseitig stören.

Der Mechanismus, der die Magnetisierung der Inselchen festhält, ist der gleiche, der bei Leseköpfen die Magnetisierung der Referenzschicht sichert, Fachleute sprechen von einem Exchange Bias. Daher sind die Ergebnisse auch für die weitere Miniaturisierung dieser Bauteile interessant.

Eine zweite Legierung aus Mangan, Eisen und Gallium zeigte ähnliche Effekte auch bei Raumtemperatur. „Das beweist, dass unser Konzept universell ist und sich eignet, Alltagsanwendungen zu realisieren“, sagt Claudia Felser.

Um die Kommerzialisierung ihrer Forschungsergebnisse voranzutreiben, arbeiten die Dresdener Forscher bereits mit einem Festplattenhersteller zusammen. Claudia Felser ist guter Dinge, weitere anwendungsrelevante Materialien im Computer zu designen. „Wir haben ein Team von etwa 50 Forschern, eine starke Theoriegruppe und eine synthetische Gruppe, welche die Materialien herstellen kann“, erklärt die Chemikerin. In kleineren Gruppen arbeiten sie an verschiedensten Materialdesigns. Etwa auch an neuen Thermoelektrika, die zum Umwandeln von Abwärme in elektrische Energie dienen sollen. Die Spezialität der Dresdener Forschergruppe sei es, Werkstoffe so zu designen, wie es sich potenzielle Anwender wünschen.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Claudia Felser
Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, Dresden
Telefon: +49 351 4646-3001

Fax: +49 351 4646-3002

E-Mail: Claudia.Felser@cpfs.mpg.de

Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe


Originalpublikation
Ajaya K. Nayak, Michael Nicklas, Stanislav Chadov, Panchanana Khuntia, Chandra Shekhar, Adel Kalache, Michael Baenitz, Yurii Skourski, Veerendra K. Guduru, Alessandro Puri, Uli Zeitler, J. M. D. Coey and Claudia Felser

Design of compensated ferrimagnetic Heusler alloys for giant tunable exchange bias

Nature Materials, online veröffentlicht 16. März 2015; doi: 10.1038/NMAT4248

Prof. Dr. Claudia Felser | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, Dresden
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9086009/magnetspeicher-magnetisierbar-material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie