Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstoffnanoröhrchen aus Vorläufermolekülen züchten

07.08.2014

Kohlenstoffnanoröhrchen aus Vorläufermolekülen züchten Forschern der Empa und des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung ist es erstmals gelungen, einwandige Kohlenstoffnanoröhrchen (CNT) mit einer einzigen, vorbestimmten Struktur – und damit mit identischen elektronischen Eigenschaften – zu «züchten».

Der entscheidende Trick hierbei: Die CNT haben sich aus massgeschneiderten organischen Vorläufermolekülen auf einer Platinoberfläche quasi «von selbst» aufgebaut, wie die Forscher in der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift «Nature» berichten.


Planares Vorläufermolekül, Endkappe und wohldefiniertes Kohlenstoffnanoröhrchen – einmal als Strukturmodelle, darüber die entsprechenden Aufnahmen aus dem Rastertunnelmikroskop.

Bildquelle: Empa / Juan Ramon Sanchez Valencia


Auf einer Platinoberfläche faltet sich das planare Kohlenwasserstoff-Molekül zu einer Endkappe. Diese bildet den Keim, aus dem ein Kohlenstoffnanoröhrchen heranwächst (Strukturmodelle).

Bildquelle: Empa / Juan Ramon Sanchez-Valencia

Solche CNT könnten in Zukunft etwa in ultrasensiblen Lichtdetektoren und kleinsten Transistoren zum Einsatz kommen.

Seit 20 Jahren beschäftigt sich nicht nur die Grundlagen- sondern auch die angewandte Forschung intensiv mit Kohlenstoffnanoröhrchen (engl. carbon nanotubes, CNT). Mit ihren ausserordentlichen mechanischen, thermischen und elektronischen Eigenschaften wurden die winzigen Röhrchen mit ihrem wabenförmigen Gitter aus graphitischem Kohlenstoff zum Inbegriff für Nanomaterialien.

Sie könnten dazu verhelfen, elektronische und elektro-optische Bauteile der nächsten Generation noch kleiner als bis anhin zu fertigen und damit noch schnellere Schaltzeiten zu erreichen.

Möglichst sortenrein

Mit einem Durchmesser im Bereich eines Nanometers gelten einwandige CNT (engl. single wall CNT, SWCNT) als Quantenstrukturen; geringste strukturelle Unterschiede etwa im Durchmesser oder in der Ausrichtung des Atomgitters können zu dramatischen Veränderungen der elektronischen Eigenschaften führen: Ein SWCNT kann metallisch sein, während ein strukturell leicht anderes halbleitend ist. Entsprechend gross ist das Interesse an zuverlässigen Methoden, um SWCNT möglichst sortenrein herzustellen.

Entsprechende Konzepte zur Synthese wurden zwar bereits vor gut 15 Jahren formuliert. Doch erst jetzt gelang es Oberflächenphysikern der Empa und Chemikern des Max-Planck-Instituts eine dieser Ideen im Labor auch erfolgreich umzusetzen. In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift «Nature» beschreiben sie, wie es ihnen erstmals gelang, strukturell gleichartige SWCNT auf einer Platinoberfläche «wachsen» zu lassen und damit auch deren elektronische Eigenschaften eindeutig zu definieren.

Das Empa-Team um Roman Fasel, Leiter der Empa-Abteilung «nanotech@surfaces» und Titularprofessor am Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern, beschäftigt sich schon seit Längerem damit, «wie sich Moleküle auf einer Oberfläche zu komplexen Nanostrukturen umformen beziehungsweise zusammenfügen lassen».

Durch so genannte Bottom-up-Synthese war es ihnen etwa gelungen, mit definierten Ketten aus «Buckyballs» (kurz gesagt auf Ballform geschrumpfte CNT) und flachen Nanobändern auf Gold gezielt bestimmte Nanostrukturen herzustellen. «Die Herausforderung bestand nun darin, das geeignete Ausgangsmolekül zu finden, das auf einer glatten Oberfläche auch tatsächlich ‹keimen› würde,» so Fasel, dessen Team sich über die Jahre ein breites Know-how auf dem Gebiet der molekularen Selbstorganisation erarbeitet hat. Den Kollegen vom Max-Planck-Institut in Stuttgart gelang es schliesslich, das passende Ausgangsmolekül zu synthetisieren, ein Kohlenwasserstoff aus immerhin 150 Atomen.

Molekulares Origami

Wie geht nun der Prozess konkret vonstatten? Im ersten Schritt muss sich das flache Ausgangsmolekül – ähnlich wie beim Origami – zu einem dreidimensionalen Objekt, dem Keimling, umformen. Dies geschieht auf einer heissen Platinoberfläche (Pt(111)) durch eine katalytische Reaktion, bei der sich, unter Abspaltung von Wasserstoffatomen, an ganz bestimmten Stellen neue Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen bilden. Aus dem flachen Molekül «faltet» sich der «Keim»: ein kleines, kuppelartiges Gebilde mit offenem Rand, das auf der Platinoberfläche sitzt. Diese so genannte Endkappe bildet den «Deckel» des wachsenden SWCNT.

In einem zweiten chemischen Prozess lagern sich weitere Kohlenstoffatome an, die der katalytischen Zersetzung von Ethylen (C2H4) auf der Platinoberfläche entstammen. Sie setzen sich auf den offenen Rand zwischen Endkappe und Platinfläche und heben die Kappe immer weiter an; das Röhrchen wächst langsam in die Höhe. Dabei bestimmt ausschliesslich der Keim dessen atomare Struktur. Diesen Umstand konnten die Forscher durch eine Analyse der Schwingungsmodi der SWCNT sowie Messungen im Rastertunnelmikroskop (STM) zeigen. Weitere Untersuchungen im neuen Raster-Heliumionen-Mikroskop (SHIM) an der Empa zeigen, dass die entstandenen SWCNT über 300 Nanometer lang werden.

Es klappt!

Die Forscher haben damit bewiesen, dass mit massgeschneiderten molekularen «Keimen» das Wachstum (und damit die Struktur) langer SWCNT eindeutig vorgegeben werden kann. Bei den in dieser Studie synthetisierten SWCNT handelt es sich um spiegelbildlich symmetrische Gebilde. Je nachdem, wie sich das wabenartige Atomgitter aus dem Anfangsmolekül ableitet («gerade» oder «schräg» bezüglich der CNT-Achse), können aber auch nicht-spiegelsymmetrische, schraubenartig gewundene, das heisst rechts- oder links-drehende Röhrchen entstehen. Und genau diese Struktur bestimmt dann auch, welche elektronischen, thermo-elektrischen und optischen Eigenschaften das Material besitzt. Die Forscher können also prinzipiell durch die Wahl des Ausgangsmoleküls gezielt Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften herstellen.

Als nächstes wollen Fasel und seine Kollegen noch besser verstehen, wie SWCNT eine Oberfläche besiedeln. Auch wenn schon jetzt weit mehr als 100 Millionen Nanoröhrchen pro Quadratzentimeter auf der Platinoberfläche wachsen, entstehen doch nur aus einem vergleichsweise kleinen Teil der Keime auch tatsächlich «ausgewachsene» Nanoröhrchen. Stellt sich die Frage, welche Prozesse dafür verantwortlich sind und wie sich die Ausbeute erhöhen lässt.

James M. Tour schreibt in Nature's "News & Views" über den Beitrag der Empa: "(...) Sanchez-Valencia and colleagues' work represents a stellar breakthrough in the synthesis of SWCNTs. To those who have worked in this field for the past two decades, it is humbling to think that the selective growth of these diminutive structures has taken so long. But it is comforting to see it done so definitively." Mehr lesen Sie hier: Materials chemistry: Seeds of selective nanotube growth. Nature, 512, 30–31, 7 August 2014, doi:10.1038/512030a
http://www.nature.com/nature/journal/v512/n7512/full/512030a.html

Literaturhinweis
Controlled Synthesis of Single-Chirality Carbon Nanotubes», Juan Ramon Sanchez-Valencia, Thomas Dienel, Oliver Gröning, Ivan Shorubalko, Andreas Mueller, Martin Jansen, Konstantin Amsharov, Pascal Ruffieux, & Roman Fasel, Nature 512, 61–64 (07 August 2014): http://dx.doi.org/10.1038/nature13607

Flickr-Bildstream
https://flic.kr/s/aHsk1rFNDy

Weitere Informationen
Prof. Dr. Roman Fasel, Empa, nanotech@surfaces, Tel. +41 58 765 43 48, roman.fasel@empa.ch
Dr. Oliver Gröning, Empa, nanotech@surfaces, Tel. +41 58 765 46 69, oliver.groening@empa.ch
Prof. Dr. Martin Jansen, Direktor em., Max Planck Institut (MPI) für Festkörperforschung Stuttgart,
Tel. +49 228 929 82 265, m.jansen@fkf.mpg.de
Dr. habil. Konstantin Amsharov, (ehem. Max Planck Institute for Solid State Research, Stuttgart) Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Organische Chemie II, Tel. +49 9131 85 26 864, konstantin.amsharov@fau.de

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/149809/---/l=1
https://flic.kr/s/aHsk1rFNDy

Martina Peter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie