Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Materialien schlucken Elektrosmog

23.05.2011
Immer mehr Daten müssen immer schneller übertragen werden können. Immer mehr und immer leistungsstärkere elektronische Geräte kommen auf den Markt. Die elektromagnetische Strahlung nimmt stetig zu.

Insbesondere die Wellen höherer Frequenzen können den Betrieb von elektronischen Geräten stören. Abhilfe kommt aus dem Innovationsnetzwerk der AiF: In einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entwickelten Forscher innovative Abschirmungsmaterialien für elektronische Geräte.

Während die auf dem Markt gängigen Abschirmfolien die Strahlung lediglich „im Zaun halten“ und nur zurück reflektieren, haben nun Wissenschaftler neuartige Materialien entwickelt, die diese Strahlung auch „schlucken“, also absorbieren können. Das hier entstandene technologische Know-how hilft bei Lösungen für den elektromagnetischen Strahlungsschutz im hochfrequenten Bereich. Und der Markt ist groß, denn hier strahlen vor allem Geräte der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Darüber hinaus erleichtert es den Herstellern die vom Gesetzgeber festgelegten Grenzwerte zur elektromagnetischen Verträglichkeit einzuhalten.

Neue Rezepte für innovative Produkte

Drei Forschungsstellen waren an der Neuentwicklung beteiligt: Innovent Technologieentwicklung (Jena), Gesellschaft für Umweltverfahrenstechnik und Recycling (UVR, Freiberg) sowie das Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK, Freiberg). Die Forscher nahmen Kompositmaterialien in mehr als 40 verschiedenen Kombinationen unter die Lupe und untersuchten deren Eigenschaften im Frequenzbereich zwischen 40 MHz und 18 GHz. Die neu entwickelten Materialien wurden nach unterschiedlichen Absorptions- und Reflexionsverhalten klassifiziert. Die anwendungstechnisch wichtigen Eigenschaften wie Gebrauchstemperatur, Brandverhalten, Alterungsverhalten und Verklebbarkeit (Montage) wurden überprüft und optimiert. Für die Hersteller von Abschirmfolien oder -beschichtungen wurden verfahrenstechnische Grundlagen ausgearbeitet.

Impulse für die Kunststoffindustrie

Die Forderung aus der Wirtschaft – insgesamt waren acht Unternehmen an dem Projekt beteiligt –, die Neuentwicklung in einem Preisbereich unter den derzeit üblichen Marktpreisen zu realisieren, konnte eingehalten werden. So entstanden aus preiswerten Ausgangsstoffen hochveredelte Abschirmmaterialien, wodurch hohe Wertschöpfungsraten erzielbar werden. Von den Forschungsergebnissen profitiert vor allem die Kunststoffindustrie, die in über 1.000 Unternehmen mit etwa 415.000 Beschäftigten jährlich rund 95 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Über 90 Prozent dieser Unternehmen sind kleiner oder mittelständischer Natur.

Unternehmen begleitet Forschungsarbeiten und profitiert

Aktuell werden zusammen mit dem mittelständischen Unternehmen aus der Kunststoffindustrie, der KUNEX Kunststoff-Extrusions- und Verarbeitungs-GmbH aus Chemnitz, die aus dem IGF-Projekt gewonnenen Erkenntnisse in den industriellen Maßstab überführt. Die zweite Etappe des Transfers geschieht im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM-KOOP). Beide Förderprogramme werden von der AiF koordiniert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht den Unternehmen, bereits im frühen Stadium die Richtung der Forschungsarbeiten auf den eigenen Bedarf zu lenken, zum Beispiel wenn neues Wissen zunächst für die eigene Branche adaptiert wird. Im Anschluss daran kann dann der Mittelständler auf ZIM zurückgreifen, damit steht ihm finanzielle Unterstützung für die Umsetzung der Ergebnisse im eigenen Betrieb zur Verfügung.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF FTK GmbH, ihren einhundertprozentigen Töchtern, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2010 flossen über die AiF über 550 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Ansprechpartner Projekt
Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH, Freiberg
Matthias Langer, Telefon: +49 3731 3661-27, matthias.langer@filkfreiberg.de
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, Telefon: +49 221 37680-10, presse@aif.de

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie