Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Materialien schlucken Elektrosmog

23.05.2011
Immer mehr Daten müssen immer schneller übertragen werden können. Immer mehr und immer leistungsstärkere elektronische Geräte kommen auf den Markt. Die elektromagnetische Strahlung nimmt stetig zu.

Insbesondere die Wellen höherer Frequenzen können den Betrieb von elektronischen Geräten stören. Abhilfe kommt aus dem Innovationsnetzwerk der AiF: In einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entwickelten Forscher innovative Abschirmungsmaterialien für elektronische Geräte.

Während die auf dem Markt gängigen Abschirmfolien die Strahlung lediglich „im Zaun halten“ und nur zurück reflektieren, haben nun Wissenschaftler neuartige Materialien entwickelt, die diese Strahlung auch „schlucken“, also absorbieren können. Das hier entstandene technologische Know-how hilft bei Lösungen für den elektromagnetischen Strahlungsschutz im hochfrequenten Bereich. Und der Markt ist groß, denn hier strahlen vor allem Geräte der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Darüber hinaus erleichtert es den Herstellern die vom Gesetzgeber festgelegten Grenzwerte zur elektromagnetischen Verträglichkeit einzuhalten.

Neue Rezepte für innovative Produkte

Drei Forschungsstellen waren an der Neuentwicklung beteiligt: Innovent Technologieentwicklung (Jena), Gesellschaft für Umweltverfahrenstechnik und Recycling (UVR, Freiberg) sowie das Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK, Freiberg). Die Forscher nahmen Kompositmaterialien in mehr als 40 verschiedenen Kombinationen unter die Lupe und untersuchten deren Eigenschaften im Frequenzbereich zwischen 40 MHz und 18 GHz. Die neu entwickelten Materialien wurden nach unterschiedlichen Absorptions- und Reflexionsverhalten klassifiziert. Die anwendungstechnisch wichtigen Eigenschaften wie Gebrauchstemperatur, Brandverhalten, Alterungsverhalten und Verklebbarkeit (Montage) wurden überprüft und optimiert. Für die Hersteller von Abschirmfolien oder -beschichtungen wurden verfahrenstechnische Grundlagen ausgearbeitet.

Impulse für die Kunststoffindustrie

Die Forderung aus der Wirtschaft – insgesamt waren acht Unternehmen an dem Projekt beteiligt –, die Neuentwicklung in einem Preisbereich unter den derzeit üblichen Marktpreisen zu realisieren, konnte eingehalten werden. So entstanden aus preiswerten Ausgangsstoffen hochveredelte Abschirmmaterialien, wodurch hohe Wertschöpfungsraten erzielbar werden. Von den Forschungsergebnissen profitiert vor allem die Kunststoffindustrie, die in über 1.000 Unternehmen mit etwa 415.000 Beschäftigten jährlich rund 95 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Über 90 Prozent dieser Unternehmen sind kleiner oder mittelständischer Natur.

Unternehmen begleitet Forschungsarbeiten und profitiert

Aktuell werden zusammen mit dem mittelständischen Unternehmen aus der Kunststoffindustrie, der KUNEX Kunststoff-Extrusions- und Verarbeitungs-GmbH aus Chemnitz, die aus dem IGF-Projekt gewonnenen Erkenntnisse in den industriellen Maßstab überführt. Die zweite Etappe des Transfers geschieht im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM-KOOP). Beide Förderprogramme werden von der AiF koordiniert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht den Unternehmen, bereits im frühen Stadium die Richtung der Forschungsarbeiten auf den eigenen Bedarf zu lenken, zum Beispiel wenn neues Wissen zunächst für die eigene Branche adaptiert wird. Im Anschluss daran kann dann der Mittelständler auf ZIM zurückgreifen, damit steht ihm finanzielle Unterstützung für die Umsetzung der Ergebnisse im eigenen Betrieb zur Verfügung.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF FTK GmbH, ihren einhundertprozentigen Töchtern, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2010 flossen über die AiF über 550 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Ansprechpartner Projekt
Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH, Freiberg
Matthias Langer, Telefon: +49 3731 3661-27, matthias.langer@filkfreiberg.de
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, Telefon: +49 221 37680-10, presse@aif.de

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Energie, sicher und leicht transportiert – Adaptive Verarbeitung komplexer Steuerungsdaten
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie