Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff zeigt Werkstoffkompetenzen

07.07.2010
Erfolgreiche Leistungsschau des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff - Netzwerk stellt Werkstoffkompetenzen auf Branchenmessen vor

Neue Produkte und Fertigungsprozesse entwickeln und vorstellen, in Dialog mit Unternehmen, Anwendern, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Hochschulen treten: Für den Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff bildeten dessen Messeauftritte im ersten Halbjahr hervorragende Plattformen, sich zu präsentieren. Auf insgesamt drei renommierten Branchenveranstaltungen organisierte der Cluster in der ersten Jahreshälfte Gemeinschaftsauftritte für Unternehmen und Institute des Netzwerks.

Während die Teilnahme an der Hannover Messe im April den Transport des Netzwerkgedankens im Fokus hatte, dienten die Fachmesse für Oberflächen und Schichten O&S in Stuttgart und die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau in Siegen dazu, neben den Werkstoffkompetenzen des Clusters Produktinnovationen und Dienstleistungen der teilnehmenden Unternehmen vorzustellen. Die Hightech-Leistungen der Firmen und Institute fanden ein interessiertes und erfreulich anwendungsorientiertes Publikum. Insgesamt konnten über 150 qualifizierte Messekontakte mit potentiellen (Geschäfts-)Partnern aufgenommen werden.

Hannover Messe

Eine Woche lang präsentierte sich der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover. Unter dem Dach des Rheinland-Pfalz-Stands in der Innovationshalle 2 stellten der Cluster und das Forschungsinstitut für anorganische Werkstoffe - Glas/Keramik (FGK), das Technologiezentrum für Oberflächentechnik (TZO), das CeraTechCenter (CTC) sowie das Unternehmen TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen vor. Insbesondere die Erweiterung des Clusters um den Werkstoff Kunststoff stieß bei den Messebesuchern auf sehr großes Interesse. Hier zeigte sich, wie der Cluster am Puls der Wirtschaft arbeitet und mit großer Kompetenz punkten kann. Harald Schmillen, Cluster-Projektmanager im Büro Neuwied, beobachtete: "Die Besucher kamen mit ganz speziellen Fragen an unseren Stand. Sie suchten vor allem Kontakte zu den vertretenen Instituten und Forschungseinrichtungen."

Oberflächen und Schichten O&S, Stuttgart

Am Gemeinschaftsstand in Halle 3 konnten sich die Besucher vom 8. bis zum 10. Juni 2010 nicht nur einen Überblick über Strukturen und Handlungsfelder des Clusters und des Technologiezentrums für Oberflächentechnik (TZO) verschaffen. Neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen der mitaustellenden Firmen Colotec Chemie & Technik, NanoLayers und NTTF Coatings - allesamt Mieter im TZO - zeigten eindrucksvoll, dass Rheinland-Pfalz zu den Innovationsführern in der Oberflächentechnik gehört und diese Position weiter ausbauen wird. Die Unternehmen im TZO verfügen über ausgewiesene Fachkompetenz in den Bereichen optische Funktionsschichten, biokompatible Sonderbeschichtungen, Korrosionsschutzschichten für elektronische Bauteile, Reinigungstechnologie und Biotechnologie. Neben nationalen und grenzüberschreitenden Kontakten bot die O&S auch regionalspezifische Besonderheiten. So wurden mit Firmen aus dem süddeutschen Raum erfolgversprechende Gespräche zu den Themen Metallveredelung und Dekorative Beschichtungen geführt und konkrete Aufgabenstellungen diskutiert.

2. Zulieferer-Messe Maschinenbau, Siegen

Die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau vom 22. bis 23. Juni 2010 in Siegen bot Zulieferern und Dienstleistern aus dem Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus gezielt Chancen zur Leistungspräsentation. Der Innovationscluster war in der Siegerlandhalle mit einem Gemeinschaftsstand im Erdgeschoss vertreten. Zu den ausstellenden Unternehmen aus dem Clustergebiet zählten Chip Tec Maschinenbau, COLOTEC Chemie & Technik, Herz Kunststoff- und Wärmetechnologie, Schmidt Winter Engineering, TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik sowie das Technologie-Institut für Metall und Engineering (TIME). Die Veranstaltung rückte die wirtschaftliche Vielfalt und Kraft der Region in den Mittelpunkt. Folglich war die Zulieferer-Messe für den im nördlichen Rheinland-Pfalz beheimateten Cluster eine Pflichtveranstaltung, um Flagge zu zeigen. Das benachbarte Südwestfalen ist der wichtigste Standort für Metall in Deutschland. Erfreut zeigten sich die teilnehmenden Firmen über das fachbezogene Interesse des Publikums. Die Besucher kamen gut vorinformiert mit ihren konkreten Anwendungsproblemen - teils mit den entsprechenden Bauteilen - gezielt auf die Aussteller zu, um nach einem Lösungsansatz zu fragen.

Leistungsfähigkeit des Netzwerks sichtbar machen

Mit seinen Messeauftritten setzt der Innovationscluster ein deutliches Zeichen für die Leistungsfähigkeit der Region nördliches Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, insbesondere den innovativen, kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region den Marktzugang zu erleichtern. Als Schnittstelle vernetzt der Cluster Praktiker in den Betrieben mit den Experten in den Instituten aus Forschung und Entwicklung. Nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung soll die gesamte Region zu einem Innovationszentrum der Industriezweige Metall, Keramik, Kunststoff und Oberflächentechnik werden.

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist ein wichtiges Projekt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Die Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und die Oberflächentechnik sind Schwerpunktbranchen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Innerhalb dieses Wirtschaftszweiges befinden sich hier über 250 Unternehmen mit mehr als 25.000 Arbeitsplätzen. Ziel der Clusterinitiative ist die Vernetzung der Innovationspotenziale und die Bündelung der Kompetenzen aus Universitäten, Fachhochschulen, ortsansässigen Forschungseinrichtungen sowie den Unternehmen der Region, um innovative Produkte und Prozesse bis zur Marktreife zu entwickeln und somit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren.

Pressekontakt
Markus Schardt . Duchstein & Partner . Tel: (06131) 90622-55 .
E-Mail: presse@duchstein-partner.de . www.duchstein-partner.de
Quelle
Mittelstandsförderung im Landkreis Neuwied GmbH . Marktstraße 80 . 56564 Neuwied Duchstein & Partner Kommunikationsagentur für Öffentlichkeitsarbeit,Text und Veranstaltungen
Fon: +49 6131 90622 0
Fax: +49 6131 90622 22

Markus Schardt | Duchstein & Partner
Weitere Informationen:
http://www.metall-keramik-kunststoff.de
http://www.duchstein-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie