Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff zeigt Werkstoffkompetenzen

07.07.2010
Erfolgreiche Leistungsschau des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff - Netzwerk stellt Werkstoffkompetenzen auf Branchenmessen vor

Neue Produkte und Fertigungsprozesse entwickeln und vorstellen, in Dialog mit Unternehmen, Anwendern, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Hochschulen treten: Für den Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff bildeten dessen Messeauftritte im ersten Halbjahr hervorragende Plattformen, sich zu präsentieren. Auf insgesamt drei renommierten Branchenveranstaltungen organisierte der Cluster in der ersten Jahreshälfte Gemeinschaftsauftritte für Unternehmen und Institute des Netzwerks.

Während die Teilnahme an der Hannover Messe im April den Transport des Netzwerkgedankens im Fokus hatte, dienten die Fachmesse für Oberflächen und Schichten O&S in Stuttgart und die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau in Siegen dazu, neben den Werkstoffkompetenzen des Clusters Produktinnovationen und Dienstleistungen der teilnehmenden Unternehmen vorzustellen. Die Hightech-Leistungen der Firmen und Institute fanden ein interessiertes und erfreulich anwendungsorientiertes Publikum. Insgesamt konnten über 150 qualifizierte Messekontakte mit potentiellen (Geschäfts-)Partnern aufgenommen werden.

Hannover Messe

Eine Woche lang präsentierte sich der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover. Unter dem Dach des Rheinland-Pfalz-Stands in der Innovationshalle 2 stellten der Cluster und das Forschungsinstitut für anorganische Werkstoffe - Glas/Keramik (FGK), das Technologiezentrum für Oberflächentechnik (TZO), das CeraTechCenter (CTC) sowie das Unternehmen TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen vor. Insbesondere die Erweiterung des Clusters um den Werkstoff Kunststoff stieß bei den Messebesuchern auf sehr großes Interesse. Hier zeigte sich, wie der Cluster am Puls der Wirtschaft arbeitet und mit großer Kompetenz punkten kann. Harald Schmillen, Cluster-Projektmanager im Büro Neuwied, beobachtete: "Die Besucher kamen mit ganz speziellen Fragen an unseren Stand. Sie suchten vor allem Kontakte zu den vertretenen Instituten und Forschungseinrichtungen."

Oberflächen und Schichten O&S, Stuttgart

Am Gemeinschaftsstand in Halle 3 konnten sich die Besucher vom 8. bis zum 10. Juni 2010 nicht nur einen Überblick über Strukturen und Handlungsfelder des Clusters und des Technologiezentrums für Oberflächentechnik (TZO) verschaffen. Neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen der mitaustellenden Firmen Colotec Chemie & Technik, NanoLayers und NTTF Coatings - allesamt Mieter im TZO - zeigten eindrucksvoll, dass Rheinland-Pfalz zu den Innovationsführern in der Oberflächentechnik gehört und diese Position weiter ausbauen wird. Die Unternehmen im TZO verfügen über ausgewiesene Fachkompetenz in den Bereichen optische Funktionsschichten, biokompatible Sonderbeschichtungen, Korrosionsschutzschichten für elektronische Bauteile, Reinigungstechnologie und Biotechnologie. Neben nationalen und grenzüberschreitenden Kontakten bot die O&S auch regionalspezifische Besonderheiten. So wurden mit Firmen aus dem süddeutschen Raum erfolgversprechende Gespräche zu den Themen Metallveredelung und Dekorative Beschichtungen geführt und konkrete Aufgabenstellungen diskutiert.

2. Zulieferer-Messe Maschinenbau, Siegen

Die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau vom 22. bis 23. Juni 2010 in Siegen bot Zulieferern und Dienstleistern aus dem Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus gezielt Chancen zur Leistungspräsentation. Der Innovationscluster war in der Siegerlandhalle mit einem Gemeinschaftsstand im Erdgeschoss vertreten. Zu den ausstellenden Unternehmen aus dem Clustergebiet zählten Chip Tec Maschinenbau, COLOTEC Chemie & Technik, Herz Kunststoff- und Wärmetechnologie, Schmidt Winter Engineering, TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik sowie das Technologie-Institut für Metall und Engineering (TIME). Die Veranstaltung rückte die wirtschaftliche Vielfalt und Kraft der Region in den Mittelpunkt. Folglich war die Zulieferer-Messe für den im nördlichen Rheinland-Pfalz beheimateten Cluster eine Pflichtveranstaltung, um Flagge zu zeigen. Das benachbarte Südwestfalen ist der wichtigste Standort für Metall in Deutschland. Erfreut zeigten sich die teilnehmenden Firmen über das fachbezogene Interesse des Publikums. Die Besucher kamen gut vorinformiert mit ihren konkreten Anwendungsproblemen - teils mit den entsprechenden Bauteilen - gezielt auf die Aussteller zu, um nach einem Lösungsansatz zu fragen.

Leistungsfähigkeit des Netzwerks sichtbar machen

Mit seinen Messeauftritten setzt der Innovationscluster ein deutliches Zeichen für die Leistungsfähigkeit der Region nördliches Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, insbesondere den innovativen, kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region den Marktzugang zu erleichtern. Als Schnittstelle vernetzt der Cluster Praktiker in den Betrieben mit den Experten in den Instituten aus Forschung und Entwicklung. Nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung soll die gesamte Region zu einem Innovationszentrum der Industriezweige Metall, Keramik, Kunststoff und Oberflächentechnik werden.

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist ein wichtiges Projekt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Die Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und die Oberflächentechnik sind Schwerpunktbranchen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Innerhalb dieses Wirtschaftszweiges befinden sich hier über 250 Unternehmen mit mehr als 25.000 Arbeitsplätzen. Ziel der Clusterinitiative ist die Vernetzung der Innovationspotenziale und die Bündelung der Kompetenzen aus Universitäten, Fachhochschulen, ortsansässigen Forschungseinrichtungen sowie den Unternehmen der Region, um innovative Produkte und Prozesse bis zur Marktreife zu entwickeln und somit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren.

Pressekontakt
Markus Schardt . Duchstein & Partner . Tel: (06131) 90622-55 .
E-Mail: presse@duchstein-partner.de . www.duchstein-partner.de
Quelle
Mittelstandsförderung im Landkreis Neuwied GmbH . Marktstraße 80 . 56564 Neuwied Duchstein & Partner Kommunikationsagentur für Öffentlichkeitsarbeit,Text und Veranstaltungen
Fon: +49 6131 90622 0
Fax: +49 6131 90622 22

Markus Schardt | Duchstein & Partner
Weitere Informationen:
http://www.metall-keramik-kunststoff.de
http://www.duchstein-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten