Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff zeigt Werkstoffkompetenzen

07.07.2010
Erfolgreiche Leistungsschau des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff - Netzwerk stellt Werkstoffkompetenzen auf Branchenmessen vor

Neue Produkte und Fertigungsprozesse entwickeln und vorstellen, in Dialog mit Unternehmen, Anwendern, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Hochschulen treten: Für den Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff bildeten dessen Messeauftritte im ersten Halbjahr hervorragende Plattformen, sich zu präsentieren. Auf insgesamt drei renommierten Branchenveranstaltungen organisierte der Cluster in der ersten Jahreshälfte Gemeinschaftsauftritte für Unternehmen und Institute des Netzwerks.

Während die Teilnahme an der Hannover Messe im April den Transport des Netzwerkgedankens im Fokus hatte, dienten die Fachmesse für Oberflächen und Schichten O&S in Stuttgart und die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau in Siegen dazu, neben den Werkstoffkompetenzen des Clusters Produktinnovationen und Dienstleistungen der teilnehmenden Unternehmen vorzustellen. Die Hightech-Leistungen der Firmen und Institute fanden ein interessiertes und erfreulich anwendungsorientiertes Publikum. Insgesamt konnten über 150 qualifizierte Messekontakte mit potentiellen (Geschäfts-)Partnern aufgenommen werden.

Hannover Messe

Eine Woche lang präsentierte sich der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover. Unter dem Dach des Rheinland-Pfalz-Stands in der Innovationshalle 2 stellten der Cluster und das Forschungsinstitut für anorganische Werkstoffe - Glas/Keramik (FGK), das Technologiezentrum für Oberflächentechnik (TZO), das CeraTechCenter (CTC) sowie das Unternehmen TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen vor. Insbesondere die Erweiterung des Clusters um den Werkstoff Kunststoff stieß bei den Messebesuchern auf sehr großes Interesse. Hier zeigte sich, wie der Cluster am Puls der Wirtschaft arbeitet und mit großer Kompetenz punkten kann. Harald Schmillen, Cluster-Projektmanager im Büro Neuwied, beobachtete: "Die Besucher kamen mit ganz speziellen Fragen an unseren Stand. Sie suchten vor allem Kontakte zu den vertretenen Instituten und Forschungseinrichtungen."

Oberflächen und Schichten O&S, Stuttgart

Am Gemeinschaftsstand in Halle 3 konnten sich die Besucher vom 8. bis zum 10. Juni 2010 nicht nur einen Überblick über Strukturen und Handlungsfelder des Clusters und des Technologiezentrums für Oberflächentechnik (TZO) verschaffen. Neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen der mitaustellenden Firmen Colotec Chemie & Technik, NanoLayers und NTTF Coatings - allesamt Mieter im TZO - zeigten eindrucksvoll, dass Rheinland-Pfalz zu den Innovationsführern in der Oberflächentechnik gehört und diese Position weiter ausbauen wird. Die Unternehmen im TZO verfügen über ausgewiesene Fachkompetenz in den Bereichen optische Funktionsschichten, biokompatible Sonderbeschichtungen, Korrosionsschutzschichten für elektronische Bauteile, Reinigungstechnologie und Biotechnologie. Neben nationalen und grenzüberschreitenden Kontakten bot die O&S auch regionalspezifische Besonderheiten. So wurden mit Firmen aus dem süddeutschen Raum erfolgversprechende Gespräche zu den Themen Metallveredelung und Dekorative Beschichtungen geführt und konkrete Aufgabenstellungen diskutiert.

2. Zulieferer-Messe Maschinenbau, Siegen

Die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau vom 22. bis 23. Juni 2010 in Siegen bot Zulieferern und Dienstleistern aus dem Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus gezielt Chancen zur Leistungspräsentation. Der Innovationscluster war in der Siegerlandhalle mit einem Gemeinschaftsstand im Erdgeschoss vertreten. Zu den ausstellenden Unternehmen aus dem Clustergebiet zählten Chip Tec Maschinenbau, COLOTEC Chemie & Technik, Herz Kunststoff- und Wärmetechnologie, Schmidt Winter Engineering, TE-KO-WE Verschleißschutz-Technik sowie das Technologie-Institut für Metall und Engineering (TIME). Die Veranstaltung rückte die wirtschaftliche Vielfalt und Kraft der Region in den Mittelpunkt. Folglich war die Zulieferer-Messe für den im nördlichen Rheinland-Pfalz beheimateten Cluster eine Pflichtveranstaltung, um Flagge zu zeigen. Das benachbarte Südwestfalen ist der wichtigste Standort für Metall in Deutschland. Erfreut zeigten sich die teilnehmenden Firmen über das fachbezogene Interesse des Publikums. Die Besucher kamen gut vorinformiert mit ihren konkreten Anwendungsproblemen - teils mit den entsprechenden Bauteilen - gezielt auf die Aussteller zu, um nach einem Lösungsansatz zu fragen.

Leistungsfähigkeit des Netzwerks sichtbar machen

Mit seinen Messeauftritten setzt der Innovationscluster ein deutliches Zeichen für die Leistungsfähigkeit der Region nördliches Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, insbesondere den innovativen, kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region den Marktzugang zu erleichtern. Als Schnittstelle vernetzt der Cluster Praktiker in den Betrieben mit den Experten in den Instituten aus Forschung und Entwicklung. Nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung soll die gesamte Region zu einem Innovationszentrum der Industriezweige Metall, Keramik, Kunststoff und Oberflächentechnik werden.

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff

Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist ein wichtiges Projekt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Die Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und die Oberflächentechnik sind Schwerpunktbranchen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Innerhalb dieses Wirtschaftszweiges befinden sich hier über 250 Unternehmen mit mehr als 25.000 Arbeitsplätzen. Ziel der Clusterinitiative ist die Vernetzung der Innovationspotenziale und die Bündelung der Kompetenzen aus Universitäten, Fachhochschulen, ortsansässigen Forschungseinrichtungen sowie den Unternehmen der Region, um innovative Produkte und Prozesse bis zur Marktreife zu entwickeln und somit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren.

Pressekontakt
Markus Schardt . Duchstein & Partner . Tel: (06131) 90622-55 .
E-Mail: presse@duchstein-partner.de . www.duchstein-partner.de
Quelle
Mittelstandsförderung im Landkreis Neuwied GmbH . Marktstraße 80 . 56564 Neuwied Duchstein & Partner Kommunikationsagentur für Öffentlichkeitsarbeit,Text und Veranstaltungen
Fon: +49 6131 90622 0
Fax: +49 6131 90622 22

Markus Schardt | Duchstein & Partner
Weitere Informationen:
http://www.metall-keramik-kunststoff.de
http://www.duchstein-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie