Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperspectral Imaging - neue Möglichkeiten in der optischen Spektroskopie

13.07.2012
Was haben Gewebeuntersuchung, Schädlingsbefall, Schichtdickenbestimmung, Papierherstellung und Müllsortierung gemein?
Dass die für den Anwender relevanten Informationen im vom Objekt reflektierten Licht bereits enthalten sind! Man muss diese Informationen „nur noch“ ortsaufgelöst dekodieren, schon weiß der Mediziner, ob und wo sich bei der Gewebeprobe ein Tumor befindet, der Forstwirt, in welchem Jagen wie viel Schädlingsmittel versprüht werden muss, der Ingenieur, welche Qualität die Schicht bzw. die Papierbahn aufweist. Der Schlüssel dazu ist immer wieder die ortsaufgelöste Dechiffrierung der im Licht enthaltenen Informationen.

Diese für die Spektroskopie neuen, innovativen Einsatzgebiete werden durch die Technik des „Hyperspectral Imaging“ (HSI) eröffnet, eine Art Zeilenkamera, mit der sowohl im sichtbaren als auch im nahen Infrarotbereich durch Bewegung des Objektes oder der Kamera vollständig spektral aufgelöste Bilder erzeugt werden können. Je nach Arbeitsabstand und verwendetem Objektiv können km2 oder aber µm2 große Bereiche untersucht werden.

Diese neue bildgebende spektroskopische Technik ist seit kurzem am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS sowohl für einen Spektralbereich von 400 – 1000 nm (VIS) als auch für den Bereich von 1000 - 2500 nm (NIR) verfügbar. Neben den Informationen zu Farbe, Fluoreszenz und Absorption im Bereich des sichtbaren Lichts können aus dem Bereich des nahen Infrarots Informationen zur chemischen Zusammensetzung aber auch zur Topologie des Untersuchungsobjektes gewonnen werden.

Beide Systeme können mit einer Aufnahmefrequenz von bis zu 200 Hz betrieben werden, so dass sich neben einer hohen Ortsauflösung auch eine hohe zeitliche Abfolge in der Aufnahme der Spektren ergibt. Optional kann der VIS-Bereich auch mit einer Faserkopplung (35 Fasern) betrieben werden. „Die Herausforderung besteht darin, aus der gigantischen Menge der erfassten Daten die für die jeweilige Aufgabe wichtige Information zu extrahieren. Aber hier können wir mit Hilfe sogenannter chemometrisch-statistischer Modelle und Tools unser Know-How maßgeschneidert anbieten.“ so Dr. Wulf Grählert, Leiter der Gruppe Prozess-Monitoring.

Im Gegensatz zu bisherigen Monitoring-Lösungen in industriellen Prozessen kann mit Hilfe eines HSI-Systems die Überwachung nicht nur punktuell erfolgen, sondern es kann der gesamte Prozess erfasst und ausgewertet werden. Einige erste Beispiele gibt es bereits in der automatisierten Sortierung (Gesteine, Polymere, Glas), der Geländeexploration (Vegetation) oder auch der Lebensmittelkontrolle. Die Forscher des Fraunhofer IWS planen bereits weitere Projekte zur flächigen Erfassung von Verunreinigungen oder Qualifizierung von Beschichtungen (z. B. auf Stahl) sowie zur Gasdetektion und Anlagenüberwachung (z. B. Lecksuche). Dem Ideenreichtum sind an dieser Stelle nur wenige Grenzen gesetzt.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Wulf Grählert
Telefon: (0351) 83391 3406
Telefax: (0351) 83391 3300
E-Mail: wulf.graehlert@iws.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 83391 3444
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de/de/presseundmedien/presseinformationen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE