Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistung unter Druck: ThyssenKrupp VDM optimiert Werkstoffe für Ölbohrplattformen und Pipelines

01.07.2009
Um an wertvolle Rohstoffe zu gelangen, werden zunehmend neue Quellen erschlossen. Öl- und Gasförderunternehmen dringen in immer größere Meerestiefen vor.

Dort werden enorme Anforderungen an Technik und Material gestellt. Für den Einsatz in Bohrplattformen und Pipelines hat ThyssenKrupp VDM, einer der weltweit führenden Anbieter von Nickellegierungen und Sonderedelstählen, Hochleistungswerkstoffe weiter optimiert.

Da Fachleute weiterhin von einer hohen Nachfrage nach Öl und Gas und langfristig steigenden Preisen ausgehen, ist dies auch ein interessanter Wachstumsmarkt für das Werdohler Unternehmen.

Kalt und dunkel ist es in der Tiefsee, 2500 Meter unter dem Meeresspiegel. Der Auftrag: Leitungen für die Öl- und Gasförderung sollen verlegt werden. Der mit der Wassertiefe ansteigende Druck und der hohe Salzgehalt des Tiefenwassers stellen Mensch und Technik vor hohe Herausforderungen, machen hochspezialisierte Entwicklungen nötig. So herrschen in 2500 Meter Tiefe 250 bar Druck (zum Vergleich: Der Luftdruck an Land auf Meereshöhe beträgt ein bar). Das sind 250 Kilogramm pro Quadratzentimeter.

Die ThyssenKrupp VDM liefert seit vielen Jahren Hochleistungswerkstoffe für die Öl- und Gasförderung: hochlegierte Sonderedelstähle und Nickellegierungen für den Einsatz auf Bohrinseln und für Pipelines. Aus Ihnen werden genauso Leitungen zur Öl- und Gasförderung hergestellt, wie Versorgungsleitungen für Strom und Chemikalien, Rohraufhängungen oder Pumpgestänge.

Die sichere Erkundung und Förderung von Rohstoffen zur Energiegewinnung verlangt nach besonderen Materialien - z.B. dem Nicrofer 4320Ti (Alloy 925), dessen Herstellungsprozess die ThyssenKrupp VDM nun weiter optimiert hat. "Unsere Möglichkeiten in der Schmelztechnologie und der Warmformgebung durch unsere Schmiede haben sich durch die Einführung neuer Aggregate innerhalb der vergangenen Jahre deutlich verbessert", erläutert Dr. Rainer Behrens, Projektleiter der ThyssenKrupp VDM. "Das erlangte Wissen haben wir nun Schritt für Schritt auf den sehr komplexen Herstellungsprozess des Nicrofer 4320Ti übertragen. Der Prozess läuft bei uns als Standard."

Der Nicrofer 4320Ti ist eine etablierte Nickel-Legierung. Das Besondere: Im Gefüge des Werkstoffs sind feine Teilchen verteilt, die das Material extrem fest machen. Gerade diese immense Festigkeit sowie seine Korrosionsbeständigkeit gegenüber Schwefelwasserstoff machen den Nicrofer 4320Ti so wertvoll im Bereich der Öl- und Gasförderung.

"Sicherheit und Verlässlichkeit sind hier von eminenter Bedeutung, da Menschenleben davon abhängen. Schäden in Tiefen bis zu 2500 Metern lassen sich äußerst schwierig reparieren und Unfälle sind mit großen finanziellen Einbußen verbunden", so Dr. Behrens. "Daher liegen die Qualitätsanforderungen an alle in der Öl- und Gasförderung eingesetzten Komponenten sehr hoch."

ThyssenKrupp VDM hält in diesem Marktsegment signifikante Anteile, die noch gesteigert werden. "Die Suche nach Öl und Gas in immer größeren Tiefen und aggressiveren Umgebungen der Weltmeere nimmt zu, da die leicht zu erreichenden Quellen zunehmend ausgebeutet sind", erörtert Dr. Behrens. "Daher werden feste und korrosionsbeständige Hochleistungswerkstoffe immer wichtiger. Und darauf hat sich die ThyssenKrupp VDM spezialisiert."

Die ThyssenKrupp VDM liefert Stangen, die von den Kunden weiterverarbeitet werden. Aus ihnen werden zum Beispiel Hohlkörper wie Flansche oder auch Ventile und Haltestangen mit einem Durchmesser von 150 bis 400

Millimetern hergestellt. Der Nicrofer 4320Ti ist in diesen Bereichen ein bewährter und zuverlässiger Werkstoff.

"Alte Kunden sind begeistert, neue Kunden sind hinzugekommen. Die guten Halbzeuge, die wir innerhalb des optimierten Fertigungsprozesses hergestellt haben, haben noch mehr Abnehmer vom Nicrofer 4320Ti (Alloy 925) überzeugt", so Dr. Behrens.

ThyssenKrupp Stainless AG
Erik Walner
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 203 52 - 45130
Fax: +49 203 52 - 45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte