Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochvakuum-Beschichtungsanlage eröffnet neue Möglichkeiten für Forschung und Lehre

15.02.2011
Eine moderne PVD/PECVD-Beschichtungsanlage wurde an der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg in Betrieb genommen. Dabei handelt sich um eine neue Hochvakuumanlage zur Oberflächenbehandlung von polymeren und metallischen Werkstoffen, Geweben, Keramiken oder Glaswerkstoffen.

Die PVD/PECVD – Beschichtungsanlage wurde installiert, um die laufenden und zukünftigen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe Fertigungstechnik / Tribologie der Hochschule zu unterstützen und so einen entscheidenden Fortschritt auf dem Gebiet der Beschichtungstechnik, speziell der Dünnschichttechnologie, zu erzielen.

Die Dünnschichttechnologie bietet die Voraussetzungen dafür, bei geringeren Temperaturen sowie bei nur unwesentlicher Beeinflussung der physikalischen Eigenschaften des Substrates nahezu beliebige Beschichtungen mit ausreichender Verbundfestigkeit abzuscheiden.

Die herzustellenden Schichten werden auf einer Vielzahl von Bauteilen mit unterschiedlichen Zielstellungen aufgetragen. Sehr zeitig wurden die Vorteile der Dünnschichtbeschichtungstechnologie für die Herstellung tribologisch hoch interessanter Schichten erkannt. Erste Forschungsergebnisse an der Hochschule Lausitz bestätigen dies zweifellos.

Mit dem Erwerb der neuen Beschichtungsanlage ergeben sich nun für die Fertigungstechnik / Tribologie neue werkstofftechnische Möglichkeiten für die Herstellung von hoch verschleißbeständigen Beschichtungen. Die Integration der Anlage in die laufenden und zukünftigen Forschungs- und Entwicklungsthemen ist eine Basis dafür, umfassender und nachweisbar zu urteilen. Neue Arbeitsgebiete werden geschaffen. Die Integration der Anlage in die Forschungsarbeiten ist gleichzeitig eine hervorragende Basis für eine moderne und praxisorientierte Ausbildung der Studierenden an der Hochschule Lausitz.

Die am 21. Januar 2011 im Rahmen der Fachkonferenz „Dünnschichttechnologie – eine Verbindung zu InduClad“ in Anwesenheit von Vertretern der Wissenschaft, der Industrie und Politik an der Hochschule Lausitz eingeweihte Anlage wird derzeitig evaluiert. Erste Erfolg versprechende Ergebnisse konnten die Wissenschaftler des unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Winkelmann stehenden Bereiches Fertigungstechnik / Tribologie im Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau bereits registrieren.

Die PVD/PECVD-Beschichtungsanlage konnte Dank finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Land Brandenburg an der Hochschule Lausitz installiert werden.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www2.fh-lausitz.de/fhl/mb/labor/tribologie/Index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften