Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochvakuum-Beschichtungsanlage eröffnet neue Möglichkeiten für Forschung und Lehre

15.02.2011
Eine moderne PVD/PECVD-Beschichtungsanlage wurde an der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg in Betrieb genommen. Dabei handelt sich um eine neue Hochvakuumanlage zur Oberflächenbehandlung von polymeren und metallischen Werkstoffen, Geweben, Keramiken oder Glaswerkstoffen.

Die PVD/PECVD – Beschichtungsanlage wurde installiert, um die laufenden und zukünftigen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe Fertigungstechnik / Tribologie der Hochschule zu unterstützen und so einen entscheidenden Fortschritt auf dem Gebiet der Beschichtungstechnik, speziell der Dünnschichttechnologie, zu erzielen.

Die Dünnschichttechnologie bietet die Voraussetzungen dafür, bei geringeren Temperaturen sowie bei nur unwesentlicher Beeinflussung der physikalischen Eigenschaften des Substrates nahezu beliebige Beschichtungen mit ausreichender Verbundfestigkeit abzuscheiden.

Die herzustellenden Schichten werden auf einer Vielzahl von Bauteilen mit unterschiedlichen Zielstellungen aufgetragen. Sehr zeitig wurden die Vorteile der Dünnschichtbeschichtungstechnologie für die Herstellung tribologisch hoch interessanter Schichten erkannt. Erste Forschungsergebnisse an der Hochschule Lausitz bestätigen dies zweifellos.

Mit dem Erwerb der neuen Beschichtungsanlage ergeben sich nun für die Fertigungstechnik / Tribologie neue werkstofftechnische Möglichkeiten für die Herstellung von hoch verschleißbeständigen Beschichtungen. Die Integration der Anlage in die laufenden und zukünftigen Forschungs- und Entwicklungsthemen ist eine Basis dafür, umfassender und nachweisbar zu urteilen. Neue Arbeitsgebiete werden geschaffen. Die Integration der Anlage in die Forschungsarbeiten ist gleichzeitig eine hervorragende Basis für eine moderne und praxisorientierte Ausbildung der Studierenden an der Hochschule Lausitz.

Die am 21. Januar 2011 im Rahmen der Fachkonferenz „Dünnschichttechnologie – eine Verbindung zu InduClad“ in Anwesenheit von Vertretern der Wissenschaft, der Industrie und Politik an der Hochschule Lausitz eingeweihte Anlage wird derzeitig evaluiert. Erste Erfolg versprechende Ergebnisse konnten die Wissenschaftler des unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Winkelmann stehenden Bereiches Fertigungstechnik / Tribologie im Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau bereits registrieren.

Die PVD/PECVD-Beschichtungsanlage konnte Dank finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Land Brandenburg an der Hochschule Lausitz installiert werden.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www2.fh-lausitz.de/fhl/mb/labor/tribologie/Index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie