Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Wissenschaftler entwickeln Nanomaterial mit steuerbaren optischen Eigenschaften

10.03.2017

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und des Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) haben ein neuartiges optisches Nanomaterial auf der Basis von nanoporösem Gold hergestellt, das es ermöglicht, die optische Transmission –also den Durchgang optischer Strahlung- durch Anlegen von elektrischen Spannungen um bis zu 30 Prozent zu verändern. Die Veränderung ist sensationell groß, wenn man bedenkt, dass die Schichtdicke des Nanomaterials nur 200 Nanometer beträgt – das ist nur etwa ein fünfhundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares.

Obwohl es aus Metall besteht, reflektiert das neue Nanomaterial optische Strahlung nicht so, wie das von einem normalen Metallspiegel bekannt ist. Durch die nanoskalige Porenstruktur entsteht ein sogenanntes plasmonisch-optisches Metamaterial, das sich im Sichtbaren wie ein absorbierendes nichtmetallisches Material verhält und erst im nahen Infrarot -also bei längeren Wellenlängen- seinen typischen metallischen Charakter mit der damit einhergehenden Reflexion zeigt. Über die Dichte dieser Porenstruktur lässt sich festlegen, in welchem Wellenlängenbereich das Nanomaterial absorbiert und wo es reflektiert.


Links: Elektronenmikroskopische Aufnahme eines nanoporösen Goldnetzwerks. Erkennbar sind die von Hohlräumen umgebenen nanoskaligen Goldstege.

Rechts: Breitbandige Änderung der optischen Transmission um bis zu 30 Prozent bei Anlegen einer elektrischen Spannung von ca. 1 Volt (hellblaue Kurve: -0,9 V, mittelblaue Kurve: -0,5 V, dunkelblaue Kurve: 0,5 V, schwarze Kurve: 0,9 V)

(Foto: TUHH)

Hier im konkreten Fall bestehen 85 Prozent des gesamten Volumens aus Poren, die von nur 10 Nanometer dicken Gold-Stegen durchzogen sind. Es entsteht ein schwammartiges Material mit einer sehr großen inneren Oberfläche. Ein Würfel aus diesem nanoporösen Gold mit einer Kantenlänge von nur 4 cm hätte die innere Oberfläche eines Fußballfeldes.

In diese Poren haben die Hamburger Wissenschaftler nun einen Elektrolyten auf Wasserbasis eingefüllt, der eine von außen angelegte elektrische Spannung mit den dünnen Goldstegen verbindet. Normalerweise ist die Dichte der Elektronen und damit auch die optischen Eigenschaften von Metallen durch eine angelegte Spannung kaum zu ändern.

Die enorm große innere Oberfläche des Nanomaterials erlaubt es aber, durch Anheben und Absenken der Spannung von nur ca. 1 Volt die Dichte der Elektronen in den miteinander verbundenen metallischen Stegen um bis zu 8 Prozent zu variieren. Damit lässt sich die optische Transmission breitbandig und reversibel um bis zu 30 Prozent ändern – es entsteht ein einstellbarer teildurchlässiger Spiegel.

Das neu entwickelte Nanomaterial birgt großes Potenzial, um mittels der Absorption von Sonnenlicht Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufzuspalten. Der ohne menschengemachte Energiezufuhr erzeugte Wasserstoff ist der emissionsfreie regenerative Brennstoff erster Wahl im Hinblick auf die notwendige Umstellung der Energieversorgung der Industriegesellschaften.

In einer Zeit knapper werdender fossiler Brennstoffe, angesichts des ungelösten Problems des Klimawandels und inmitten der aktuellen Diskussion um gesundheitsschädliche Feinstaub- und Stickoxidemissionen durch Heizungen und Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr wollen die Hamburger Wissenschaftler einen substanziellen Beitrag bei der Schaffung der erforderlichen wissenschaftlichen technischen Grundlagen für eine umweltfreundliche Energieversorgung leisten.

Die Forschungsarbeiten wurden im Rahmen der bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreichen Kooperation der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) durchgeführt. Diese fruchtbare Kooperation drückt sich insbesondere in dem gemeinsam von TUHH und HZG seit 2012 betriebenen und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereich 986 „Maßgeschneiderte Multiskalige Materialsysteme – M³“ und in dem im Großraum Hamburg die materialwissenschaft¬lichen Kompetenzen bündelnden Zentrum für Hochleistungsmaterialien (ZHM) aus, das zu diesem Zweck im Jahre 2015 von TUHH und HZG sowie den beteiligten Landesregierungen Hamburgs und Schleswig-Holsteins gegründet wurde.

„Erst die Erarbeitung der an der TUHH und am HZG komplementären Fähigkeiten auf den Gebieten der Photonik und der nanoporösen Metalle sowie die hervorragende Kooperation der beteiligten Wissenschaftler hat uns in die Lage versetzt, die Bandbreite der anstehenden Aufgaben zu bewältigen - von der theoretischen Beschreibung über die elektromagnetische Simulation bis hin zur Herstellung der nanoporösen Metalle und zu deren optischer Charakterisierung.“, sagt Professor Manfred Eich, Co-Sprecher des SFB 986, Leiter des TUHH-Instituts für Optische und Elektronische Materialien der TUHH und Leiter einer Arbeitsgruppe am HZG, die sich mit Nanophotonischen Strukturen für die photoelektrochemische Wasserstoffgewinnung befasst.

Publiziert wird die Arbeit am 09. März 2016 in „Nature Scientific Reports“, einer der weltweit wichtigsten Fachzeitschriften für fachübergreifende, wissenschaftliche Forschungsarbeiten.

Publikation
" Electrochemical Tuning of the Optical Properties of Nanoporous Gold" by Dirk Jalas, Li Hua Shao, Rashmi Canchi, Toshiya Okuma, Slawa Lang, Alexander Petrov, Jörg Weissmüller, and Manfred Eich in Nature Scientific Reports.

Der Artikel erscheint am 09. März 2017 unter www.nature.com/articles/srep44139

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Manfred Eich
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Institut für Optische und Elektronische Materialien
Eißendorfer Straße 38, D-21073 Hamburg
und
Institut für Werkstoffforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht,
Max-Planck-Strasse 1, Geesthacht, D-21502, Germany

Tel +49 40 42878 3147
E-Mail: m.eich@tuhh.de

www.tuhh.de/alt/oem/home.html

Prof. Dr. Jörg Weißmüller
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Institut für Werkstoffphysik und -technologie
Eißendorfer Straße 42, D-21073 Hamburg
und
Institut für Werkstoffforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht,
Max-Planck-Strasse 1, Geesthacht, D-21502, Germany

Tel +49 40 42878 30 35
E-Mail: weissmueller@tuhh.de

www.tuhh.de/wp/index.de.html 

Jasmine Ait-Djoudi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte