Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionsexperiment TEXTOR: Ende einer Ära

05.12.2013
Jülicher Plasmaphysiker wenden sich verstärkt Erforschung von Materialien zu

Dreißig Jahre lang haben die Ergebnisse, die am Jülicher Großgerät TEXTOR gewonnen wurden, die internationale Fusionsforschung wesentlich vorangebracht.


Blick in die Brennkammer von TEXTOR
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Gestern um 18.00 Uhr lieferte eine Plasma-Entladung das letzte Mal Daten für die Wissenschaft. Mit dem Ende von TEXTOR wendet sich die Jülicher Fusionsforschung nun mit voller Kraft Materialfragen und Problemen des Dauerbetriebes zu – und damit den verbliebenen Hindernissen auf dem Weg zu umweltfreundlichen und sicheren Kraftwerken, die nach dem Prinzip des Sonnenfeuers Energie gewinnen.

"TEXTOR hat wesentlich dazu beigetragen, dass wir heute wissen, wie die Fusion funktioniert", sagt Prof. Ulrich Samm, Direktor am Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Plasmaphysik. Gelingt es, die Kernfusion – das Verschmelzen von Atomkernen – für die Energiegewinnung zu nutzen, so steht der Menschheit eine nahezu unerschöpfliche Energiequelle zu Verfügung.

Seit 1983 lieferte das Tokamak EXperiment for Technology Oriented Research, kurz TEXTOR, eine ganze Reihe wissenschaftlich herausragender Ergebnisse. Unter anderem wurde 1989 in Jülich mit der Borierung eine Methode zur Beschichtung der Brennkammerwand entwickelt und erprobt, die anschließend von allen anderen Fusionsexperimenten weltweit übernommen wurde. 1991 verwirklichten die Jülicher Wissenschaftler an TEXTOR die geregelte Strahlungskühlung. Mit der Methode lässt sich das zehn Millionen Grad heiße Wasserstoff-Plasma am Rand auf eine Temperatur bringen, der die Wandmaterialien standhalten. Zuletzt trugen Tests und Optimierungen von Wandelementen aus Wolfram dazu bei, dass man dieses Metall auch im internationalen Fusionsreaktor ITER einsetzen wird, der bis 2020 in Südfrankreich in Betrieb gehen soll.

TEXTOR wurde hauptsächlich gebaut und genutzt, um die Wechselwirkungen zwischen Plasma und Brennkammerwand zu studieren. Hinsichtlich Plasmatemperatur und Plasmadichte konnte das Experiment aber nicht die realen Betriebsbedingungen eines Fusionskraftwerkes herstellen. Dazu war TEXTOR zu klein. Genauso wenig war die Anlage geeignet, um damit Probleme des Dauerbetriebes zu erforschen. "Gerade aber der Dauerbetrieb ist die verbliebene Herausforderung auf dem Weg hin zu einem stromproduzierenden Fusionskraftwerk. Nach dem Ende von TEXTOR konzentrieren wir uns nun voll darauf, diese Herausforderung zu bewältigen", sagt Samm.

Die Jülicher Plasmaphysiker unterstrichen ihre Neuausrichtung auf die veränderten Fragestellungen mit einem symbolischen Akt. Sie legten gestern nach der letzten Plasma-Entladung von TEXTOR einen Schalter in dessen Steuerzentrale um. Daraufhin zeigten die Kontrollmonitore nicht mehr das Innere der TEXTOR-Brennkammer, sondern Bilder vom Jülicher Plasmagenerator PSI und anderen Anlagen der Materialforschung. Denn der Dauerbetrieb eines Fusionskraftwerkes wird nur möglich sein, wenn entsprechende Materialien dafür bereitstehen.

Die Jülicher Fusionsforscher haben die Verlagerung ihrer Forschungsschwerpunkte schon seit längerem vorbereitet. So berief das Forschungszentrum Jülich im März dieses Jahres mit Prof. Christian Linsmeier vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching, einen ausgewiesenen Materialwissenschaftler als zweiten Direktor des Institutsbereichs. Außerdem bauten die Plasmaphysiker ihre Forschungsaktivitäten außerhalb von TEXTOR aus: Zuletzt entfielen nur noch 15 Prozent der Laborflächen auf das Großgerät. Wie bisher werden die Jülicher Fusionsforscher auch an internationalen und europäischen Einrichtungen arbeiten, insbesondere am größten derzeit laufenden Fusionsexperiment JET in England. Neben ITER und DEMO, der Reaktorgeneration nach ITER, bringen sie ihre Expertise auch bei dem Stellarator Wendelstein 7-X in Greifswald – einem alternativen Reaktortyp – ein.

Der Abbau der Anlage TEXTOR, die rund 600 Tonnen Metall enthält, wird mehr als drei Jahre dauern.

Weitere Informationen:

Forschung am Institut für Energie- und Klimaforschung, Plasmaphysik
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-4/DE/Home/home_node.html;
jsessionid=89BF997172B08E1B9DE49C0E07990681
Ansprechpartner:
Prof. Ulrich Samm
02461 61-6540
u.samm@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie